wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Armutsquote auf Rekordhoch

Armutsquote auf Rekordhoch

Sozialverband VdK Bayern e.V.
19.03.2014, 09:52 Uhr

Die Kluft wächst weiter – auch die Bundesländer driften auseinander


Die Armutsquote ist im vergangenen Jahr auf ein neues Hoch gestiegen und liegt nun bei 15,2 Prozent. Das geht aus dem jüngsten Armutsbericht des Paritätischen Wohlfahrtsverbands hervor. Auch zwischen den Bundesländern nimmt das Ungleichgewicht immer mehr zu: Während Bayern und Baden-Württemberg vergleichsweise gut dastehen, geht es den ohnehin ärmeren Regionen noch schlechter als 2012.

Bereits seit 2010 warnt der VdK, dass die Kluft zwischen Arm und Reich wächst. „Renten, die zum Leben kaum genügen, Niedriglöhne, die keine Familie ernähren können: Armut ist nicht mehr wegzudiskutieren oder gar schönzureden“, betonte VdK-Präsidentin Ulrike Mascher bei der VdK-Aktion für soziale Gerechtigkeit „Endlich handeln!“ im Vorfeld der Bundestagswahlen im Herbst 2013. Mit dem jüngsten Armutsbericht sieht sich der VdK in diesen Aussagen bestätigt.

Armut hat sich abgekoppelt

Als „arm“ oder „armutsgefährdet“ gelten Menschen, die mit weniger als 60 Prozent des Durchschnittseinkommens auskommen müssen. Die jüngste Studie belegt, dass immer mehr Bürger trotz Wirtschaftswachstums und sinkender Arbeitslosigkeit nicht genug zum Leben verdienen. Auf Niedrig löhne und prekäre Beschäftigungsverhältnisse verweist auch die Armutsquote, die gestiegen ist, obwohl immer weniger Menschen Grundsicherung beziehen. Dies sei ein Zeichen dafür, dass sich die Armutsentwicklung endgültig von der Konjunktur abgekoppelt hat, so der Verband.

Die Kluft zwischen Arm und Reich wächst weiterhin durch stetig steigende Lebenshaltungskosten. Arme Haushalte haben wenig Spielraum, um sich einzuschränken. Gespart wird bei Anschaffungen wie Fernseher und Unterhaltungselektronik; der Besuch kultureller Veranstaltungen, aber auch manche aufwändige medizinische Behandlung sind oft nicht im Budget. Steigende Mieten und Energiekosten sowie Preiserhöhungen bei Lebensmitteln können kaum abgefedert werden.

Die Kluft wächst – nicht nur in der Bevölkerung, sondern auch zwischen den armen und den reichen Bundesländern. In Baden-Württemberg und Bayern verbesserte sich die Armutsquote auf 11,1 beziehungsweise 11,2 Prozent. Im Mittelfeld rangieren die alten, im unteren Drittel die neuen Bundesländer sowie die Stadtstaaten Berlin und Schlusslicht Bremen. Besonders kritisch ist die Lage in der Hansestadt Bremen, wo mittlerweile fast jeder Vierte als arm gilt: Die Quote steigt seit Jahren ungebremst, im vergangenen Jahr von 22,3 auf 23,1 Prozent. Auch für Nordrhein-Westfalen gibt es keine Entwarnung: Dortmund (26,4 Prozent) und Duisburg (25,1 Prozent) zählen mittlerweile zu den ärmsten Städten Deutschlands.

Dramatisch ist die Situation auch deshalb, weil Regionen mit hoher Armut kaum gegensteuern können, sondern zudem noch an der Infrastruktur sparen müssen. Wörtlich heißt es in dem Bericht: „Es entstehen regionale Armutsspiralen“, die ohne Unterstützung von Land oder Bund nicht mehr gestoppt werden können. (ali)

Weitere Artikel aus der VdK-Zeitung: VdK-Zeitung

3 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
überall gibt es doch eine mehr oder minder versteckte Armut. Bei Alleinerziehenden besonders häufig, weil sich der Mann und Vater vom Acker gemacht hat. Oder wenn ein Familienmitglied krank ist und Pflege braucht und die Pflege in der Familie geleistet wird. Oder bei ganz vielen alten Damen, die doch ihr Leben lang fleißig waren. Oder bei Familien, wo beide Eltern arbeiten, es aber doch hinten und vorne nicht reicht. Jedenfalls gibt es in jeder Gemeinde Armut. Die sieht man halt nicht auf den ersten Blick, und man muss sie auch sehen wollen.
  • 23.03.2014, 14:10 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Als Bremerin lebe ich im Haushaltsnotlageland Nr. 1. Man sieht es täglich in
der Universität, in den Kitas, Schulen und auf der Straße, die vielen jungen
als auch immer mehr ältere Menschen, die betteln. Aber Deutschland ist ja
das Wunderland der Welt. uns geht es gut, wir können uns nicht beklagen,
ich kenne viele arme Menschen, sie haben mein Mitgefühl
  • 19.03.2014, 15:10 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Das ist doch Quatsch.Frag mal Merkel und Co.Das ist nur Panikmache.
Oder wie der alte (senile?)Schmidt sagen würde;Jammern auf hohen Niveau.
Das Empfinden der Politiker und der Bevölkerung klaffen genau so weit auseinander wie das Gefälle arm reich.
Schlimmstenfalls kann man ja noch den Armutsbericht fälschen.Darin hat man ja Erfahrung
  • 19.03.2014, 11:03 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren