Kein Mikroplastik in Kosmetika und Reinigungsmitteln! - Unterschriftensammlung

Deutscher Evangelischer Frauenbund Bayern

Unterschriftenaktion und Ausstellung zur Vermeidung von Mikroplastik

Der Blick von Umwelt- und Verbraucherschützern hat sich in letzter Zeit und speziell auch in der jetzigen Fastenzeit sehr auf die Vermeidung von Plastikabfällen, auch gerade der kleinsten Teilchen, gerichtet.

Mikroplastik findet sich vielfach in Körperpflegemitteln und Kosmetika. Es kann in der Zahnpasta sein, in Ihrem Duschgel, mit dem Sie es dann arglos hinunterspülen und in den Wasserkreislauf bringen. Natürlich möchten Sie nicht, dass Ihre Peelingcreme oder ihr Putzmittel in einer Fischlunge endet und das Tier tötet, aber die Verwendung von kleinsten Plastikkügelchen in vielen Mitteln kann genau diesen Effekt haben. Die Stoffe sollen Verschmutzungen oder Hautunreinheiten wegrubbeln, und sie arbeiten für Sie unmerklicher, nicht etwa wie Sandkörnchen, die ja auch scheuernd reinigen.

Noch mehr: Nicht nur werden die Mikroplastikkügelchen statt Nahrung gefressen und gelangen so in die Organismen, sondern es können sich an diesem Kleinstplastik auch noch Schadstoffe anlegen und den Schaden in den Körpern von Lebewesen vergrößern.

Sie können von Kläranlagen nicht aus dem Brauchwasser herausgefiltert werden und gelangen so in die Gewässer, in Flüsse und Meere. Der Verbraucherservice Bayern in unserem Schwesterverband Deutscher Katholischer Frauenbund startet dazu eine Unterschriftenaktion. Daher fordern die Unterzeichner der Aktion:

- Kein Mikroplastik in Kosmetika, Zahnpasta, Duschgels und Reinigungsmitteln!
- Untersuchung von Mikroplastik bei Gewässer- und Trinkwasseranalysen.
- Forschung und Sofortmaßnahmen für Umwelt- und Gesundheitsschutz.

Die Listen gibt es online und zum Ausdruck beim Verbraucherservice Bayern und allen seinen Beratungsstellen im KDFB. Die Unterschriften werden bis zum Weltverbrauchertag am 5. Juni 2014 gesammelt und dann an die Bayerische Staatsregierung übergeben.

In München findet am Freitag, den 21. März eine Information der Beratungsstellenleiterin München Sylvia Enzner, VerbraucherService Bayern im KDFB e.V., über diese Aktion und die Problematik mit dem Mikroplastik statt:
Fraueninsel des Kath. Dt. Frauenbundes
in der Sendlingerstraße 30, neben der Asamkirche

Es wird eine Ausstellung über Plastikmüll gezeigt und es kann der Haushaltsplaner des Verbraucherservice Bayern als App oder am PC unter kundiger Anleitung des Projektleiters Finanzen Stephan Strixner ausprobiert werden.

Der DEF Bayern und seine Arbeitsgemeinschaft der Ev. Haushaltsführungskräfte AEH sind gut im Verbraucherschutz vernetzt und empfehlen die Unterschriftenaktion!

http://www.verbraucherservice-bayern...42440d59fa2

Sendlingerstraße 30, 81541 München auf der Karte anzeigen:
Hier klicken um Karte zu öffnen