Selfies: Narzissmus oder nette Spielerei?
Selfies: Narzissmus oder nette Spielerei?Foto-Quelle: @afxhome - www.Fotolia.com

Selfies: Narzissmus oder nette Spielerei?

News Team
Beitrag von News Team

In früheren Jahren hat man noch ganz altmodisch die Familie im Urlaub, die Berge oder das Meer fotografiert. Heute machen immer Menschen Fotos von sich selbst und stellen diese "Selfies" auf allen öffentlichen Plattformen ein, um sie mit der Welt zu teilen.

1979 schon sprach der amerikanische Historiker Christopher Lasch vom "Jahrhundert des Narzissmus" und davon, dass Menschen zunehmend ichbezogener, ohne Interesse an langfristigen Bindungen, nur dem Augenblick gehorchend, immer auf der Suche nach dem eigenen Ich agierten.

Auch in früheren Jahrhunderten gab es schon Selbstportraits (seit der Renaissance wurde das Selbstportrait zum akzeptierten Medium als Selbstreflexion des Künstlers). Dies erklärt jedoch noch nicht die heutige exhibitionistische Lust am Fotografieren und öffentlichen Zeigen, die man auch "Ikononanie" nennen könnte. Man denke nur an die Selfies, die nicht nur Gesichter, sondern auch Körper- und Geschlechtsteile zeigen.

Was glaubt Ihr: Sind Selfies einfach nur lustige Spielerei oder krankhafte Selbstdarstellung?


Quelle: Philosophie Magazin 4/14