Umfrage
randalierende Fußballfans
randalierende FußballfansFoto-Quelle: nemar74 - Fotolia

Soll die Deutsche Fußball-Liga für Polizeieinsätze bei Fußballspielen zahlen?

News Team
Beitrag von News Team

In Bremen wurde ein neuer Beschluss im Senat verabschiedet. Die DFL (Deutsche Fußball-Liga) soll künftig finanziell an Polizeieinsätzen, die bei Fußballspielen im Weserstadion stattfinden, beteiligt sein. Ein Beschluss mit eventuell weitreichenden Folgen.

Besonders bei Nordderbys mit Hannover 96 oder dem Hamburger SV kommt es bei Bundesligaspielen im Weserstadion immer wieder zu kostenintensiven Polizeieinsätzen, die nach Schätzungen pro Einsatz ungefähr 300.000 Euro kosten. In der Saison 2013/14 sollen sich die Kosten für Polizeieinsätze rund um das Weserstadion auf ungefähr 1,4 Mio. Euro Steuergelder belaufen haben.

Künftige Folgen des Beschlusses

Der Beschluss könnte jedoch weitreichende Folgen nach sich ziehen: Die DFL haben juristische Maßnahmen angekündigt und drohen damit, keine Länderspiele mehr im Weserstadion auszutragen, da unvorhergesehene Kosten entstehen könnten. So könnte das EM-Qualifikationsspiel gegen Gibraltar am 14. November 2014 aufgrund des Beschlusses nicht im Weserstadion stattfinden.
Wenn auch andere Bundesländer ähnliche Regelungen treffen, könnte das für viele kleinere Fußballvereine, die über weniger finanzielle Mittel verfügen, schnell das Aus bedeuten.

Oberstes Ziel sollte vornehmlich ja sein, die Gewalt bei Fußball-Großereignissen einzudämmen. Mit der Bremer Gesetzesänderung werden allerdings keine Maßnahmen zur Gewalteindämmung gesetzt, sondern ein angespanntes Verhältnis zwischen Polizei und Fußballvereinen geschaffen, so die Aussage des Sprechers der Polizei-Gewerkschaft. Da die Vereine nicht selbst Verursacher der Ausschreitungen sind und das Gewährleisten von Sicherheit im Staat auch aus der Staatskasse bezahlt werden sollte, hat der Beschluss in Bremen viele Kritiker.

Was meint Ihr? Soll die Deutsche Fußball-Liga für kostenintensive Polizeieinsätze zahlen oder ist das bei Fußballspielen trotzdem Angelegenheit des Staates?