Zuwanderung in Deutschland
Zuwanderung in Deutschland

Zuwanderung in Deutschland

Beitrag von wize.life-Nutzer

Migration und Integration



Soll die Zuwanderung für Deutschland in Zukunft gefördert oder mehr zurückgefahren werden?

Die Migrationspolitik zählt mit der Asyl- und Flüchtlingspolitik sowie der Arbeitsmarkt- und Integrationspolitik zu den zentralen Themen der Innenpolitik.
Insbesondere die Gewährleistung des friedlichen und demokratischen Zusammenlebens von Menschen mit unterschiedlichen nationalen, religiösen und kulturellen Hintergründen spielt dabei eine besondere Rolle.

Der Sommer neigt sich dem Ende zu, und es kommt möglicherweise noch ein politisch heißer Herbst vom nahen Osten nach Deutschland herüber.

Kommt dann mit dem Winter möglicherweise auch die SCHARIA?

Den Winter in Deutschland haben wir noch eine Zeitspanne vor uns; hoffentlich wird dieser nicht so heftig wie die Geschehnisse, die sich derzeit im nahen Osten kriegerisch und absolut unmenschlich zeigen.

Die überaus schlimmen politischen Wirren und grausamen Ereignisse sollten allen kultivierten Menschen die Augen öffnen und müssten auch uns in Deutschland nachdenklich stimmen, denn die Befürchtungen, dass unter dem Vorwand einer Demokratie mehr und mehr islamische Nachbar-Gottesstaaten entstehen könnten, nehmen immer mehr Gestalt an und absolut keinen guten Verlauf.
Man sollte dabei auch Rückschlüsse auf unseren in Deutschland mehr und mehr entstehenden Bevölkerungsanteil von Ausländern, insbesondere von Islamisten und Salafisten achten, denen wir Bürger schlicht und einfach viel kritischer begegnen und unseren Mund gegenüber unseren Politikern deutlich aufmachen sollten, bevor wir vor vollendete Tatsachen gestellt werden.

Denken wir daran: „Es sind und bleiben andere Kulturen mit anderen Religionen und mit anderen Vorstellungen, die wir in Deutschland nicht unbedingt brauchen und auch nicht haben wollen.
Deswegen lieber einen heimischen kalten Winter, vor dem man sich schützen kann und der auch wieder abzieht, als noch mehr Immigranten, die für immer bleiben und mehr und mehr für Probleme in Deutschland sorgen.

Nachtrag 05.10.2014 Zu Berichten über den derzeitigen Flüchtlingsstrom:

Die Unterbringung der vielen Flüchtlinge stellt die Behörden vor massiven Problemen.

Deutschland ist Ziel einer Völkerwanderung von Kriegsflüchtlingen – aber auch von anderen Asylbewerbern – und es ist kein richtiger politischer Wille erkennbar, dieser Entwicklung richtig entgegenzusteuern.

Unseren Nachkommen werden dadurch zwangsläufig tiefgreifende Folgen dieser Völkerwanderung aufgebürdet, denn die Menschenmassen aus meist fremden Kulturkreisen fordern zudem mehr und mehr, dass wir uns ihren Gepflogenheiten anpassen und unerfüllbare Erwartungen führen zu Frustration und in der Folge nicht selten zu Gewalt in Deutschland.

Die horrenden Summen, die diese regelrechte Invasion einschließlich Folgekosten verschlingt, fehlen schon jetzt anderswo und Niemand steht auf und sagt: "Jetzt reicht es“, denn wir können doch nicht alle Menschen dieser Welt bei uns aufnehmen. Stattdessen wird der Druck einfach nach unten auf die Kommunen durchgereicht und dabei der Slogan "Integration" heruntergeleiert.

Es gibt leider Politiker in unserem Land, welche das Christentum und unsere abendländischen Werte nicht richtig verteidigen, denn sie behaupten (völlig zu Unrecht), dass der Islam zu Deutschland gehört. Richtig ist aber: Wir tolerieren Muslime, so lange sie sich unseren Sitten und Gebräuchen anpassen und - wenn sie Flüchtlinge sind - sich auch wie Gäste aufführen. Politiker, die uns etwas anderes weismachen wollen, sollten in ihre Schranken gewiesen und zur gegebenen Zeit abgewählt werden.

Man darf, nach den grausamen Vorgehen der IS-Terrormiliz nicht alle Moslem unter Generalverdacht stellen, aber auch in Deutschland gibt es Moslems mit einem Hang zu Gewalt gegen Andersgläubige und dem Irrglauben, sie wären die Herren in unserem Land. Hier muss der Staat in aller Deutlichkeit entgegentreten, durchgreifen und diese Leute ggf. des Landes verweisen.

Wie wäre es denn, wenn das Volk entscheiden könnte, denn je mehr Menschen auf kleinstem Raum sich aufteilen müssen, um so größer werden die Probleme bezüglich Wasserqualität und anderer Landes-Ressourcen und damit der Aufmarsch für Allergien und anderer Krankheiten Tür und Tor geöffnet.

Wann protestieren die sozialversicherungspflichtig arbeitenden Steuer zahlenden Bürger im übervölkerten Deutschland gegen diese Entwicklung?

Neben Milliarden Euro Kosten auf Dauer ist unsere innere Sicherheit höchst gefährdet und die schrumpfende Wirtschaft kann diese finanzielle Belastung nicht ohne weiteres schulten.

Mehr zum Thema