wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Kommunikation in Online Communities: Von Schweigespiralen und Motzattacken
Kommunikation in Online Communities: Von Schweigespiralen und MotzattackenFoto-Quelle: T. Bily für seniorbook

Kommunikation in Online Communities: Von Schweigespiralen und Motzattacken

Von Thomas Bily - Sonntag, 31.08.2014 - 19:24 Uhr

Milliarden von Posts werden tagtäglich in sozialen Netzwerken (mit)geteilt. Trotz dieser betörenden Menge von Veröffentlichungen erkennt das amerikanische Meinungsforschungsinstitut Pew Research eine Spirale des Schweigens in sozialen Netzwerken: Was nicht mehrheitsfähig ist, versickert auf diesem schwierigen Terrain für alternative Gedanken oder Minderheitsmeinungen.

Schweigen statt Streiten

Wer hat schon Mut und Nerven, sich mit der Mehrheit anzulegen? Noch dazu in einem Kommunikationsumfeld, wo sehr schnell sehr scharf geschossen wird. Das Beispiel der Diskussion um die Snowden Enthüllungen zeigt, dass Meinungen gegen den Mainstream in sozialen Netzwerken nicht nur schwer zu positionieren sind, sondern dass die meisten Menschen lieber gleich ruhig bleiben, etwa aus Angst sich als Abweichler zu outen und/oder als solche angegriffen zu werden. Das gilt nicht nur bei politischen Fragen wie im Fall Snowden, sondern auch für Fragen der Weltanschauung, Religion, Sexualität etc..

Toleranz statt Sendungsbewußtsein

Wie schaffen wir ein Umfeld für echte Diskussionen - mit Zuhören, Akzeptanz anderer Meinungen, Argumentation...? Toleranz ist eine notwendige Zutat. Wie oft beobachten wir dagegen regelrechte Attacken auf Menschen, die anderer Auffassung sind als die eigene oder eine andere als die gesellschaftlich "hoffähige" Haltung einnehmen? Die sich bewußt in einer Nische oder einem Randbereich der Gesellschaft aufhalten? Wie oft sehen wir, dass sich Leute selbst ernennen zum Schiedsrichter und die Welt neu aussortieren - nach ihrem Geschmack? Die ihre Äußerungen gerne unter dem Schutz von Pseudonymen abschießen? Das Internet macht es uns so schön einfach, Intoleranz und Sendungsbewußtsein auszuleben... und nicht mal dafür einstehen zu müssen.

Erwachsene Kommunikation in Online Communities

seniorbook wird weiterhin daran arbeiten, ein Angebot für erwachsene Kommunikationskultur zu schaffen. senior steht auch hier für Gelassenheit, Souveränität und Lebenserfahrung. Wir brauchen Platz für mehr als LOL und Like. Wir brauchen Platz für mehr als Selbstdarstellung. Zuhören und lesen, was andere schreiben, nachdenken, bevor man antwortet, helfen, wenn jemand in Bedrängnis ist, couragiert zu seiner Meinung stehen, andere Geschmäcker akzeptieren...

Nicht immer, aber immer öfter.

In diesem Zusammenhang ein weiterer interessanter Artikel zum Thema: "Kommunikation in Online Communities: Kommunikationstyp 'Selbsternannter Oberschiedsrichter'"

21 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
richtig, Thomas, Erwachsene Kommunikation, das ist gut, und meiner Meinung ist,dass es hier nach dem kleinen Einbruch, sehr gut funktioniert und die etwas jüngere Generation uns ganz gut tut
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich hoffe dass dieser Betrag Früchte trägt. Es ist nämlich tatsächlich so dass man manchmal lieber nichts sagt oder schreibt, weil es Menschen gibt, die einen sehr hohen verbalen Aggressionspegel besitzen. Da hatte man manchmal den Eindruck, dass es gar nicht um das eigentliche Diskussionsthema geht , sondern darum Konfrontation und Streit zu suchen. Manchmal auch auf sehr niedrigen Niveau. Da ist einem die Lust am mitdiskutieren vergangen weil es total unsachlich verlief.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Sehr guter Beitrag !
Die Anonymität des I-Nets ist der verlockendste Tummelplatz für alle Arten von Mob.
Das bekommt man auch hier bei SB tagtäglich zu spüren. Es reicht schon aus, eine faktenreiche und historisch begründete Meinung zu posten, um das Gepöbel des Mobs abzubekommen und mit Schlagwörterkeulen bearbeitet zu werden.
Dem standzuhalten mit einer Meinung abseits des Meinungsmainstreams bedarf eines erheblichen Selbstbewusstseins und Charakterfestigkeit. Letzteres ist besonders selten anzutreffen.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ganz sicher ; langweilig ist es hier nie….
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Es war genau das, was Du beschreibst, was mich von Anfang an so gereizt hat, hier bei SB dabei zu sein.
Eine Sicht auf ein Thema zu beleuchten und dann darüber zu sprechen. Ruhig, gelassen, ausgeglichen.
Da hab ich einiges gelernt, für mein eigenes Gesprächsverhalten. Aber ich hab eben auch viel Neues kennen gelernt, das ich vorher nicht gewusst, vielleicht nicht bedacht hatte.

Heute geht das hier immer noch. Vielleicht nicht immer auf dem schwarzen Brett, aber bestimmt in der Themenwelt und in den Themengruppen.

Was das Schweigen betrifft... ich hab mir angewöhnt, Nutzer, die mir nicht zusagen - und deren Notizen/Kommentare - einfach außen vor zu lassen. Ich muss ja auch im realen Leben nicht alles kommentieren, was mir unliebsame Zeitgenossen von sich geben.
Eine Ausnahme mache ich: bei rechtslastigen, fremdenfeindlichen, rassistischen oder generell menschen-verachtenden Beiträgen halte ich dagegen.

Sehr schöner Beitrag Thomas, der gefällt mir
Lieben Gruß zu Dir!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

Gefällt mir der Beitrag
Das Internet, bzw. das Verhalten im Internet hat eine eigene Kultur. Zwar sind Communitys eigentlich immer ein Spiegel der Gesellschaft (was einen hin und wieder an den Menschen zweifeln lässt ), aber in der virtuellen Kommunikation geht es härter, kompromissloser zu, weil man das Gegenüber weder sieht, noch hört, noch mit anderen Sinnen erfassen kann. Der Vergleich mag jetzt hinken, aber Nachrichten über Kriege und Gewalt in den Medien lässt viele inzwischen kalt, aber sowas hautnah zu erleben ist dann wesentlich prägender und umgangsverändernd. So ist es auch im Umgang mit Menschen real und im Internet.
GsD ist die Mehrheit nicht so! Die, die auffällig sind, ist die Minderheit! Nur, sie "schreien" so laut, als wären sie die Mehrheit

Toleranz muss man auch lernen und man kann es lernen. Es ist eines der wichtigsten Eigenschaften eines Menschen!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Peter Leopold
Das sind Grundsätze, die es eigentlich immer geben sollte. Aber ob das im Schutz der vermeintlichen Anonymität auch so einfach umzusetzen ist ? Immerhin hat man in einer Community die Möglichkeit, sein persönliches Weltbild Anderen als das einzig Wahre zu verkaufen. Viele Möglichkeiten hat man da nicht. Besonders bei Leuten, denen es gar nicht so sehr um das eigentliche Thema geht, sondern einen persönlichen Gewinn davon haben, dass sie einfach Unruhe stiften.
So habe ich für mich entschieden, die Kommentare von bestimmten Leuten in meinen Notizen grundsätzlich zu löschen - egal welche Meinung sie vertreten.
Peter Leopold
Falsch. Damit schaffe ich mir einen nervenschonenderen Tag. Fundamentalismus ist etwas gaaaanz Anderes Im realen Leben interessiert mich auch nicht die Meinung von Leuten, die zwei Voraussetzungen erfüllen. Nämlich ich 1. nicht leiden kann und 2. den ganzen Tag nichts Anderens zu tun haben, als zu stänkern.
Peter Leopold
Das Problem ist gerade in sozialen Netzwerken,, dass sich die "Fans" von solchen Stänkerern automatisch einklinken, und das ursprüngliche Thema nach 2-3 Kommentaren gar keine Rolle mehr spielt. Damit würde die Notiz jeden Sinn verfehlen und schon nach kurzer Zeit wird die Notiz zu einer reinen Hetztirade. DAS ist meiner Ansicht nach keine vernünftige Kommunikation mehr und mit der Zeit wird Einem damit auch der Spaß an einer Community genommen...
Peter Leopold
Die Betreffenden SOLLTEN aber auch durch das Löschen der Kommentare merken, dass eine Kommunikation mit ihnen meinerseits nicht erwünscht ist. Ein Gerücht, das nur lange genug von irgendwelchen Leuten untermauert wird, sieht man irgendwann als Tatsache an. Und ich bin arrogant genug zu sagen, dass ich es nicht nötig habe, mich für böswillig gestreuten Schwachsinn irgendwann zu rechtfertigen. "Gegenreaktion" gibt es nur dann, wenn es mir zu extrem wird. Dann allerdings auf behördlichem Weg...
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Gut geschrieben und hoffe es fruchtet.
Thomas Bily
Danke! Es wird nie den EINEN Beitrag geben, der alles richtet. Es ist ständige Arbeit und Beharrlichkeit. Aber es wird stetig besser. Die Mehrheit teil diese Auffassung ja. Die meisten wissen es voneinander nur nicht
Das stimmt.
Die Themenwelten zum Beispiel bei SB sind sehr interessant, schade nur, dass sie nur ein Bruchteil nutzen.
@ Stefan .... die Themenwelten müssten mehr .. sichtbar gemacht werden --- optisch
das müsste das sb Team mal verbessern !!
Nur ich denke ---- da steckt Absicht dahinter
das Schw. Brett mit viel Schwachsinn ---- ist denen Lieber
@ Horst
Sie sind oben in der Leiste abrufbar.
Auf der Hauptseite werden abwechselnd immer vier neue vorgestellt.
SB macht öfters Werbung dafür.
Mehr kann man eigentlich nicht tun.
Die Themenwelt ist wirklich klasse und ich finde sie sehr präsent
@ stefan ----- das weiß ich doch ---- das mit der Leiste
War auch nur zur Veranschaulichung gedacht gewesen.
weiß ich ja ...... nur die Th. Welt wird sehr wenig genutzt -- da sie --- eben etwas unsichtbar wirkt ---- und das meiste eben am schw. Brett stattfindet
Ich pers. find die Th. Welt von der Qualität her --- viel besser
Die Themenwelten sind auf jeden Fall besser, das schwarze Brett benutze ich nur wenn ich auf einen Beitrag hin Werbung machen möchte,
ansonsten meide ich es.
Höchstens als mal überfliegen bei den neuen Beiträgen, manchmal ist was brauchbares dabei.
@ Horst
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren