Kommunikation in Online Communities: Von Schweigespiralen und Motzattacken
Kommunikation in Online Communities: Von Schweigespiralen und MotzattackenFoto-Quelle: T. Bily für seniorbook

Kommunikation in Online Communities: Von Schweigespiralen und Motzattacken

Thomas Bily
Beitrag von Thomas Bily

Milliarden von Posts werden tagtäglich in sozialen Netzwerken (mit)geteilt. Trotz dieser betörenden Menge von Veröffentlichungen erkennt das amerikanische Meinungsforschungsinstitut Pew Research eine Spirale des Schweigens in sozialen Netzwerken: Was nicht mehrheitsfähig ist, versickert auf diesem schwierigen Terrain für alternative Gedanken oder Minderheitsmeinungen.

Schweigen statt Streiten

Wer hat schon Mut und Nerven, sich mit der Mehrheit anzulegen? Noch dazu in einem Kommunikationsumfeld, wo sehr schnell sehr scharf geschossen wird. Das Beispiel der Diskussion um die Snowden Enthüllungen zeigt, dass Meinungen gegen den Mainstream in sozialen Netzwerken nicht nur schwer zu positionieren sind, sondern dass die meisten Menschen lieber gleich ruhig bleiben, etwa aus Angst sich als Abweichler zu outen und/oder als solche angegriffen zu werden. Das gilt nicht nur bei politischen Fragen wie im Fall Snowden, sondern auch für Fragen der Weltanschauung, Religion, Sexualität etc..

Toleranz statt Sendungsbewußtsein

Wie schaffen wir ein Umfeld für echte Diskussionen - mit Zuhören, Akzeptanz anderer Meinungen, Argumentation...? Toleranz ist eine notwendige Zutat. Wie oft beobachten wir dagegen regelrechte Attacken auf Menschen, die anderer Auffassung sind als die eigene oder eine andere als die gesellschaftlich "hoffähige" Haltung einnehmen? Die sich bewußt in einer Nische oder einem Randbereich der Gesellschaft aufhalten? Wie oft sehen wir, dass sich Leute selbst ernennen zum Schiedsrichter und die Welt neu aussortieren - nach ihrem Geschmack? Die ihre Äußerungen gerne unter dem Schutz von Pseudonymen abschießen? Das Internet macht es uns so schön einfach, Intoleranz und Sendungsbewußtsein auszuleben... und nicht mal dafür einstehen zu müssen.

Erwachsene Kommunikation in Online Communities

seniorbook wird weiterhin daran arbeiten, ein Angebot für erwachsene Kommunikationskultur zu schaffen. senior steht auch hier für Gelassenheit, Souveränität und Lebenserfahrung. Wir brauchen Platz für mehr als LOL und Like. Wir brauchen Platz für mehr als Selbstdarstellung. Zuhören und lesen, was andere schreiben, nachdenken, bevor man antwortet, helfen, wenn jemand in Bedrängnis ist, couragiert zu seiner Meinung stehen, andere Geschmäcker akzeptieren...

Nicht immer, aber immer öfter.

In diesem Zusammenhang ein weiterer interessanter Artikel zum Thema: "Kommunikation in Online Communities: Kommunikationstyp 'Selbsternannter Oberschiedsrichter'"