wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Was Frauen wirklich denken: Ist die AfD eine echte Alternative?
Was Frauen wirklich denken: Ist die AfD eine echte Alternative?Foto-Quelle: https://www.alternativefuer.de/pdf/AFD_Logo.eps

Was Frauen wirklich denken: Ist die AfD eine echte Alternative?

Von Sonja Bissbort - Montag, 15.09.2014 - 18:18 Uhr

Als Alternative für Deutschland ist die Partei vor nicht langer Zeit angetreten. Sie haben sich mit klaren Statements positioniert.

Auf ihrem Gründungsparteitag am 14. April 2013 bekundete die AfD in ihrem Wahlprogramm u.a. die Auflösung des Euroraums. Der Euro sei gescheitert. Ja mehr noch: Der AfD formulierte die europäische Integration wie den Völkerfrieden, weil immer mehr Länder im Wettbewerb mit wirtschaftsstarken Industrienationen verarmen. Die Folge: wir belasten mit dem derzeitigen Euro-Konzept künftige Generationen.

In der AfD haben sich namhafte Persönlichkeiten und Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft versammelt.


In der Folge wurden viele AfD-ler gleichwohl häufig angegriffen - als rechtspopulistische Wortführer und politische Träumer. Erst vor kurzem wurde eine AfD-Politikerin wegen ihrer Äußerungen zur aktuellen Flüchtlingszuwanderung attackiert. Erstaunlich, wenn man sich anschaut, dass die AfD viele sachkompetente Akteure repräsentieren, während in den gängigen Parteien vor allem Parteikarrieren vertreten sind.

Bei der Bundestagswahl 2013 gingen sie erstmals an den Start.

Bei den Landtagswahlen in Thüringen und Brandenburg haben sie jetzt am Sonntag zweistellige Ergebnisse verbucht.


Die AfD als "Anti-Euro-Partei" zu bezeichnen, trifft die Anliegen der Partei sicher nur sehr verkürzt. Dahinter steht viel mehr, sicher auch die Intention, die politische Landschaft neu zu gestalten, verbunden mit gesellschaftlicher Erneuerung und einer neuen Wertediskussion. Ihre Wähler kommen offensichtlich aus allen Lagern - von der CDU über die FDP bis zur SPD.

Die Wahlergebnisse im Osten können sehr wohl als Signal verstanden werden - für die Unzufriedenheit vieler Wähler und Bürger und dafür, dass sie sich mit der AfD eine echte Alternative für Deutschland, für den Euro wie auch für die Zukunft versprechen.

Ist die AfD ein sinnvolles Gegengewicht zur heutigen Parteienlandschaft? Ist sie wirklich gut und wichtig für Deutschland und unsere Zukunft?

36 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Bietet die AfD eine echte Alternative ? Ich glaube NEIN .

In Zeiten vernetzter Gesellschaften und komplex-dynamischer (globaler) Problemlagen, bietet sie (AfD) , bei allgemeiner Ratlosigkeit, die immer wieder „alte nationale Rolle rückwärts“ als Lösung an. Raus aus Europa, raus aus dem Euro, Ausgrenzung des Fremden, Förderung der Fremdenfeindlichkeit, am besten gegen Alles und Nichts im dumpfen nationalen, populistischen Ton.

Durchdachte, nachhaltige gesellschaftliche Lösungsideen, tragfähige Zukunftsbildern, ethische Wertvorstellung für das 2te. Jahrtausend – Fehlanzeige. Eher rechte Schnellschüsse, die die etablierten Parteien irritieren (vielleicht auch gut so) und die soziale Gesellschaft insgesamt mit nationalem Populismus verunsichern.

Hier sammelt sich gegenwärtig etwas am rechten Rand (incl. PEGIDA & Co) , das heutige und kommende Problemstellungen mit Lösungskonzepten von gestern lösen will. Der Schmetterlingseffekt für komplexe Sachverhalte ist diesen nationalistischen Gruppen völlig fremd oder auch egal. Einfache Lösungen mit schlankem Fuß ist ihr Geschäft. Es ist nur zu bedenken, dass solche plakativen Lösungen immer ein Pool problemerzeugender Nebenwirkungen mit sich führen, die dann später zur Hauptsache späterer Generationen mutieren. An einigen Anschauungsbeispielen derartiger Nebenwirkungen laborieren wir zZ – und das macht uns global-gesellschaftlich und auch finanzielle schwer zu schaffen. Anm. Warum bezahlt die Rüstungsindustrie eigentlich keine Ewigkeitskosten wie dies zB. im Bergbau gesellschaftlich vereinbart ist?

Solche, von der ADF vereinfachten, populistischen Lösungen hindern unsere Gesellschaft am Verstehen multikausaler Sachverhalte und Wirkzusammenhänge vergangener, heutiger und kommender Tage. Sie benebeln das freie Denken, Sehen und Empfinden einer sozialen Gesellschaft, die doch innovative Lösungskonzepte für die globale Zukunft im gesellschaftlichen Miteinander braucht. Man kann hinzufügen ein Gespenst geht durch Europa.

Welches Menschenbild und welches Wertebild vertritt die AfD aus deren Verständnis und auf deren Grundlage sie ihre Lösungen hervorschaufelt? Welches Werteverständnis vertreten sie in Zeiten vernetzter globaler Welten ? Im Übrigen glaube ich, dass die etablierten Parteien in den oben angeführten Sachverhalten bzgl. Zukunftsfähigkeit auch noch ordentlich nachlegen müssen. Eigentlich wir alle, oder ... !
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wo alle einer Meinung sind, wird Widerspruch zur Demokratenpflicht.
Es gibt in der Politik keine Alternativlosigkeit.
Da in den Parlamenten 3-4 mehr oder weniger sozialistische Parteien ihrer selbst geschaffenen fetten Altersversorgung entgegen nicken, ist JEDE Abwechslung in dieser undemokratischen Politmonokultur zu begrüßen, sofern sie nicht verfassungsfeindlich ist.
Auch ein Aufmischen des linken Meinungsmonopols unserer Medienlandschaft (besonders des Zwangsgebührenstaatsfernsehens !) wäre zu begrüßen.
Sollte die AfD sich aber von rechts außen kapern lassen, wäre sie für Demokraten nicht mehr wählbar.
Sonja Bissbort
"Wo alle einer Meinung sind, wird Widerspruch zur Demokratenpflicht." Wie wahr! - Gestern Abend lief im Tv wieder einmal der Film Braveheart. Hollywood hin oder her, so handelt er auf der Basis historischer Begebenheiten von dem Recht auf Freiheit und Selbstbestimmung. Und davon, dass - in diesem Fall - der Stand des Adels dafür da ist, den "gemeinen" Bürger diese Freiheit zu erschaffen. Und dass nicht umgekehrt die "Gemeinen" dafür da sind, den Stand des Adels und seine Pfründe zu sichern. Dieses Missverhältnis von oben und unten hat immer wieder die Menschen umgetrieben. Wir haben heute mehr denn je die Möglichkeiten, gegen "Standesdenken" und Pfründesichern Meinung zu bilden und Position zu beziehen. Auch von daher finde ich den AfD interessant. Hier agieren weitgehend Menschen, die nicht auf die Einnahmen aus der Politkarriere angewiesen sind - weder jetzt noch im Alter.
Konkurrenz belebt das Geschäft, gerade auch in der Politik.
Warten wir die Entwicklung ab.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ob ich mal in die AfD eintrete weiss ich heute noch nicht.Aber was ich weiss das diese Partei erst mal meine Stimme hat.Nicht unbedingt wegen dem Programm, da habe ich einige Verklemmungen.Was mir wichtig erscheint das die Parteien UND die Wähler geweckt werden.Denn mit dem alternativlosen immer weiter so der Mutti ist kein Blumtopf zu gewinnen.In der EU wurde ihr ja schon ein Kontrahent vor die oder auf die Füsse geetzt.Gaaaaanz langsam wachen unsere Volkzertreter auf
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die AfD hatte bei den Wahlen einen großen Zuspruch in der Berufsgruppe der Arbeiter; zudem wählten viele ehemalige Anhänger von FDP und Linke die AfD und gaben an, nicht aus Überzeugung, sondern aus Enttäuschung über die anderen Parteien die AfD gewählt zu haben.

Für die Linken und die CDU ist die AfD demnach als nicht ungefährlich anzusehen, denn die Partei wird von den Bürgern vom Grundsatz her eher als eine konservative oder wirtschaftsliberale Partei mit einigen „rechtspopulistischen“ Programmpunkten eineingestuft und bedeutet deshalb vor allem für die Union eine „rechtsgerichtete“ Gefahr.

Die Partei hat sich von einer reinen „Anti-Europa-Partei“ hin zu einer Partei entwickelt, die viele Themen bedient und deshalb viele Bürger aufhorchen lässt.

Union und SPD wären gut beraten, diese „deutsche Partei“ nicht zu verdammen, sondern als möglicher Koalitionspartner im Auge zu behalten!
Sonja Bissbort
Es gab schon einmal eine Partei in Deutschland, der man alles Mögliche vorwarf. Heute gehören Dir Grünen längst zum politischen Establishment. Und es begann damit, dass sie "als Koalitionspartner gebraucht" wurden. Man rieb sich aneinander. Ich hoffe nur, dass die AfD nicht allzu sehr dem Beispiel der Grünen folgt - nach der Maxime "Hauptsache mitregieren".
Die Afd ist für mich keine Alternative, aber ich wüßte,ehrlich gesagt, auch nicht wen ich wählen sollte.Ich hoffe, es tut sich noch was.
hab mal die AfD gewählt. Aber seit die Profis rausgemobbt wurden, ist die Partei tabu! Wurden in die rechte Ecke manipuliert und die haben sich das gefallen gelassen. Also sind das keine Profis! Damit sind sie in der Ecke drin, rechts! Ende aus!
Die AfD ist doch das allerletzte. ...
Wer die mit den Grünen vergleicht hat GARKEINE Ahnung...
Eher mit der NSdAP...
Sonja Du kannst die AfD wirklich nicht mit den Grünen vergleichen. Das ist schon eine Beleidigung.
Sonja hat nicht die AFD mit den Grünen verglichen! Sie hat lediglich darauf hingewiesen, dass die Grünen damals von den etablierten Parteien ähnlich behandelt wurden.
Oooooh Yeah
@ harald...Ich sehe nichts undemokratisches in meinem Text. ...ansonsten wähl doch was du willst...
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hier gibt es drei dicht aufeinderfolgende Abhandlungen zur oder betreffs der AfD. Und genau wie draussen bei den Wählern,es interessiert kein Aas was da losgeht.Nein nur meckern motzen und dann gehen wir zur Tagesordnung über.So wird man auf demokratischen Weg keine Partei in die Schranken weisen können.Für und Wider gibs nicht.Es gibt nur hau drauf und dann werden die schon verschwinden.Ich sage euch nach den Ergebnissen die die AfD eingefahren hat werden die nicht verschwinden.Und das ist auch gut so.Es ist wie mit den Grünen damals.Waren Schmuddelkinder und heute sind sie die ErsatzFDP.Also Butter bei die Fische und etwas Streitkultur die auch gesittet sein kann
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Diese Partei ist eine echte Opposition. Bisher gab es keine Alternative z. B. zur Eurorettungspolitik. Mit dieser Partei würde es mehr Volksabstimmungen und endlich auch Meinungsfreiheit geben.
Leider nicht. Sobald ich nicht für sexuelle Vielfalt bin, werde ich abgestraft. Sogar von offizieller Stelle. Das hat nichts mit Meinungsfreiheit zu tun.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
ich bin mal gespannt, ob die afd und ihre wähler nach diesem ergebnis immer noch in die rechte ecke gestellt werden...immerhin fängt unsere anschela an, sich mit der partei zu beschäftigen...einfach ignorieren geht nun nicht mehr...ich finde es gut, daß der sauhaufen an "volksparteien" aufgescheucht und abgestraft wird
Dazu hat Frau Merkel gestern gesagt,die CDU wird sich scharf gegen die AFD abgrenzen"Problemlösungen sind die Antworten,die wir brauchen"......aha ,dazu müsste man aber die Probleme erstmal beim Namen nennen.Seehofer sagt zumindest,dass man sich mit einigen Positionen der AFD auseinandersetzen müsse.Übrigens war Lucke jahrzehntelang Mitglied der CDU.
Frau Merkel und Problemlösung?Das ist doch schon ein Widerspruch in sich
stimmt...die sitzt die probleme lieber auf ihrem dicken arsch aus...hat sie wohl beim helmut gut aufgepaßt
Wieso wehren sich eigentlich etablierte Parteien so sehr dagegen eine neue Partei zu akzeptieren? Die Wählerstimmen sind doch nicht ihr Eigentum. Demokratie sieht anders aus.
warum wohl...sie sehen ihre etablierten machtansprüche schwinden...sie sind doch immer wieder gewählt worden, ohne daß sie was dafür tun mußten...außer paar tage vor der wahl sonnenblumen, rote luftballons oder thüringer rostbratwurst unters volk zu bringen...
Cornelia die Pfälzer Saumagen sollte man nicht vergessen
och, hat der helmut sich damals wirklich soviel mühe gemacht?
Sonja Bissbort
@Karin: "Die Wählerstimmen sind doch nicht ihr Eigentum. Demokratie sieht anders aus." Deist nichts hinzuzufügen. Unsere Stimmen sind wertvoll, sie sind die einzige Möglichkeit, sofern wir nicht ein Schweizer Modell finden, Politik zu beeinflussen. Und auszudrücken, was wir wollen und nicht wollen. Politiker und Politik haben keinen Anspruch, ihr Parteiprogramm gegen den Bürger zu leben.
Sonja,wie schon so oft geschrieben.Wenn Wahlen etwas verändern würden wären sie längst verboten
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Einladung zur 3 Länder Demo
gegen Behördenwillkür/Jugendämter

Deutschland, Österreich und Schweiz
last uns gemeinsam kämpfen !

am Samstag, den 20.September 2014 Beginn,Aufstellung 11 Uhr 30
in der Maximilianstr. (Anfang der Fußgängerzone) Ende ca. 18 Uhr mit anschliesender Einkehr in ein Lokal,wird noch bekannt gegeben.

Schwäbische Zeitung Inselgraben 12 Uhr

Auftaktkundgebung vorraussichtlich an der Seepromenade, Hafen mit Infostand

Sage nein zu Kinderraub, zu Entrechtung der Eltern, Zerstörung von Familien !

In nur 14 Jahren stieg die Anzahl, der Kindesentziehungen, durch das Jugendamt
von 900 auf zugegebene. 42.100 Fälle pro Jahr. Bundesstatistikamt 2013

Tatsächlich sind es 308.000 Fälle gewesen letztes Jahr, laut einem Journalist, der es reserchiert hat.

Kein Psychoterror, gegen Eltern u. Kinder ! Vereitelung von Umgängen, gehört unter Strafe gestellt ! Wir fordern Kontrollmöglichkeiten durch die Öffentlichkeit

Qualitätssicherung und Kontrolle für Jugendämter !

Eltern klag
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die AfD wird unsere Parteienlandschaft weiter aufmischen. Zur Zeit wird sie wohl von allen anderen Parteien in den Landtagen und im Europaparlament als undemokratischer "Feind" dargestellt.
- Das wurden die "Grünen" übrigens zum Beginn ihres Weges in die Parlamente auch -.
Es kommt bei der AfD nun auf ihre handelnden Politiker in den jetzigen und zukünftigen Parlamenten an. Ob dann bei den nächsten Wahlen 75 bis 85 % aller Wahlberechtigten eine gültige Stimme abgeben damit die AfD unter 5% bleibt oder auf 20% ansteigt bleibt locker abzuwarten.
Eines hat die AfD schon erreicht, die anderen Parteien in den Parlamenten sind unruhig geworden.
Dass die anderen Parteien unruhig geworden sind gefällt mir schon ganzn gut.
Meine Sorge ist nur,....lügen und versprechen sie dann in Zukunft einfach noch mehr oder kümmern sie sich wirklich mal mehr darum, was die Bürger wollen?
Peter, Du vergleichst Äpfel mit Birnen.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Das Merkel will als Reaktion auf die Wahlergebnisse der AFD eine gute Politik machen. Wenn sie damit wirklich anfängt, ist das doch schon mal ein riesen Erfolg all derer, die AFD gewählt haben.
Jetzt mit der guten Politik anzufangen ist wohl längst zu spät.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren