Privat! Eintritt verboten!
Privat! Eintritt verboten!Foto-Quelle: gregor völkl

TiSA wirf einen Schatten voraus

Beitrag von wize.life-Nutzer

TiSA steht für Trades in Services Agreement (Vertrag zum Handel mit Dienstleistungen) und wird seit 2012 parallel zu TTIP bzw. TPP hinter verschlossenen Türen außerhalb der Regelungen der WTO und ohne Beteiligung nationaler Parlamente zwischen WTO-Mitgliedern verhandelt.
(Quelle: https://www.openpetition.de/petition...stoppt-tisa)

Die Vorgänge um die Misshandlung von Asylbewerbern in der Siegerlandkaserne in Burbach (NRW) werfen bei mir viele Fragen auf.

Neu war mir, dass es inzwischen private Betreiber von Flüchtlingsheimen gibt! Dabei dachte ich immer TiSA ist noch nicht unterzeichnet!

Einem WDR-Bericht zufolge war die Sicherheitsfirma WETSPOL von „european homecare“ beauftragt. Offensichtlich wurde die "European Homecare GmbH" von der Bezirksregierung Arnsberg beauftragt, die für die Verteilung und Unterbringung von Asylbewerebern in ganz NRW zuständig ist.

Auf der Homepage von European Homecare ist folgendes zu lesen:

Die European Homecare GmbH ist ein Familienunternehmen mit Sitz in Essen, NRW und wurde 1989 für den Betrieb von Wohnheimen für Asylbewerber und Flüchtlinge gegründet.
Im Laufe der Zeit erweiterte sich unser Leistungsspektrum, so dass wir seit vielen Jahren die Unterbringung und soziale Betreuung samt Nebenleistungen von Asylbewerbern, Flüchtlingen und anderen sozialen Randgruppen durchführen.
Inzwischen sind wir nicht nur in Deutschland, sondern auch europaweit tätig.
Unsere Leistungen:
seit mehr als 20 Jahren umfangreiche Erfahrungen im Bereich des Managements von unterschiedlichen Einrichtungen für Asylbewerber, Flüchtlinge und andere soziale Randgruppen sowie deren (psycho-)soziale Betreuung.
hohe Qualitätsstandards, Zertifizierung im Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9001:2008, Arbeit nach HACCP (Lebensmittelhygiene) und Risikomanagement im Bereich Brandschutz und Facility Management.
Schnelle und flexible Reaktion auf Anforderungen des Auftraggebers durch erfahrenes Personal, Ressourcen- und Aufstockmöglichkeiten bei Bedarf.
enge Zusammenarbeit mit den Auftraggebern, geprägt von gegenseitigem Vertrauen
erfolgreiche Durchführung von EU-Projekten (z.B. SOLID Fonds, REAG) und lokalen Hilfsmaßnahmen für Länder, Kommunen und Gemeinden im Flüchtlingswesen

Wir verbinden wirtschaftliches Handeln mit sozialer Kompetenz!
(Quelle: http://www.eu-homecare.com/index.php...er-uns.html)

Der Schlußsatz gefällt mir am besten! So hab ich mir die Privatisierung von Dienstleistungen immer vorgestellt!

Die „private Unterbringung“ von Asylbewerbern ist einem „Flüchtlingslager“ selbstverständlich vorzuziehen! Aber momentan bedeutet „private Unterbringung“ wohl noch, sie bei „privaten Unternehmen“ vorübergehend unter zu bringen. Dabei ließe sich für die Betreuung von Asylbewerbern, von staatlicher Seite doch wohl besseres finden, als eine GmbH, die sich dem wirtschaftlichen Erfolg verbunden sieht? Wäre das nicht eine Möglichkeit, staatliche Jobs zu schaffen und den Asylsuchenden Rechtsbeistand und psychologische Betreuung zu gewähren, statt sie „zu verwalten“ oder wie jüngst geschehen, sie zu verprügeln?

Die Erfahrungen mit der Privatisierung von Dienstleistungen, die besser beim Staat angesiedelt wären, lassen nichts Gutes ahnen, wenn TiSA so kommt, wie es derzeit geplant ist. Die jüngsten Übergriffe in der Siegerlandkaserne in Burbach (NRW) geben vielleicht einen „Vorgeschmack“, was alles geschehen kann, wenn sich wirtschaftliches Handeln mit sozialer Kompetenz verbindet.

Mehr zum Thema