SOS-Kinderdorf-Stiftung ist auch in SOS-Hof Bockum aktiv
SOS-Kinderdorf-Stiftung ist auch in SOS-Hof Bockum aktivFoto-Quelle: SOS-Kinderdorf-Stiftung

SOS-Kinderdorf-Stiftung ist auch in SOS-Hof Bockum aktiv

SOS-Hilfeverbund Hamburg

Eine Treuhandstiftung trägt Jahr für Jahr dazu bei, dass Menschen mit Behinderungen auch im Alter bedarfsgerechte Hilfen erhalten


Die SOS-Kinderdorf-Stiftung veranstaltete heute in SOS-Hof Bockum ihr jährliches Stiftertreffen. Elke Tesarczyk, Vorstandsvorsitzende, und Petra Träg, Geschäftsführung, bedankten sich bei Stiftungsgründern, Zustiftern und Freunden für deren Unterstützung, berichteten von laufenden und abgeschlossenen Projekten und gaben einen Ausblick in die Zukunft. „Mit ihren elf Jahren ist unsere Stiftung heute das jüngste Kind hier. Wir freuen uns sehr, dass sie dank des Engage¬ments unserer Stifter und Zustifter stets gesund wächst und so vielfältige, nachhaltige Projekte realisieren kann“, so Elke Tesarczyk bei ihrer Begrüßung. Startete die Stiftung 2003 mit einem Dachkapital von 500.000 Euro und fünf Zustiftern, zählt man heute 19,2 Millionen Euro und über 600 Zustifter. Hinzu kommen 57 unselbstständige Stiftungen mit einem Gesamtkapital von 16,1 Millionen Euro, das von der SOS-Kinderdorf-Stiftung treuhänderisch verwaltet wird.

Seit knapp 30 Jahren: leben und arbeiten auf SOS-Hof Bockum
Das Treffen gab Stiftern und Zustiftern Gelegenheit, sich kennenzulernen und auszutauschen. Zudem gewannen die Anwesenden einen praxisnahen Eindruck von SOS-Hof Bockum. Zwei neue Häuser wurden vor Kurzem eingeweiht. So leben nun insgesamt 80 erwachsene Menschen mit Behinderung in Hausgemeinschaften und Wohngruppen. Einrichtungsleiter Manfred Persy stellte sehr lebendig das Angebot vor: Ob Gärtnerei, Landwirtschaft oder Käserei – rund 100 Personen arbeiten in der Werkstatt für behinderte Menschen. Zusätzlich zu den in Hof Bockum Betreuten kommen täglich rund 20 Menschen, die in der Region in eigener Wohnung oder bei ihren Familien leben, zum Arbeiten in die Einrichtung. Fünf Betreute erzählten in kurzen Interviews, wie lange sie schon in SOS-Hof Bockum sind, wie der Tag Ihrer Ankunft war, in welchem Bereich sie tätig sind und was im Alltag die größte Herausforderung darstellt. Nach den eindrucksvollen Vorträgen und dem Rundgang durch die Einrichtung waren sich alle einig: Es ist immens wichtig, den Betreuten einen Lebensraum zum Wohlfühlen und gleichzeitig ein Umfeld zu bieten, in dem sie sich entsprechend ihrer Fähigkeiten einbringen und entwickeln können.

Treuhandstiftung sichert älteren Betreuten das Zuhause
Um das Zuhause in der Einrichtung nachhaltig zu sichern, haben Eltern von Betreuten vor sieben Jahren die Stiftung „SOS-Hof Bockum – Hilfe im Alter“ gegründet, eine der 57 Treuhandstiftungen unter dem Dach der SOS-Kin¬derdorf-Stiftung. Ursula Kring-Biester und Bernd Schernetzki aus dem Stiftungsbeirat veranschaulichten, welche Projekte mit den erwirtschafteten Erträgen bereits realisiert werden konnten: Neben Zuschüssen zu der medizinischen Versorgung der Betreuten oder dem behindertengerechten Umbau eines Badezimmers ist dies seit eineinhalb Jahren auch die Finanzierung der sogenannten Samstagsgruppe, bei der die älteren Bewohner alle 14 Tage gemeinsam mit einer Pädagogin Ausflüge unternehmen – ob zum Hamburger Hafen, zum Reiten oder zum Schwimmen in eine Therme. All diese Aktivitäten dienen dazu, besonderen Hilfebedarf aufgrund von Alter und Behinderung zu befriedigen und damit die geistige und körperliche Mobilität der behinderten Menschen zu erhalten. Die Beiräte gaben ihrer Hoffnung Ausdruck, dass weitere Eltern der Betreuten das Kapital der Treuhandstiftung mit einer Zustiftung vermehren. Ziel sei es, mit den erwirtschafteten Erträgen dafür zu sorgen, dass sich gerade die älteren Bewohner, die einen erhöhten Hilfebedarf haben, noch lange in SOS-Hof Bockum wohlfühlen.

Beispiele zeigen, wie nachhaltig Stiften wirkt
Neben eindrucksvollen Berichten, wie die verschiedenen Treuhandstiftungen die SOS-Kinderdorf-Arbeit unterstützen, stellte Petra Träg dar, für welche drei Schwerpunkte die SOS-Kinderdorf-Stiftung ihre erwirtschafteten Erträge aus dem Zustiftungskapital jährlich einsetzt: erstens für Kinder, das Herzstück der SOS-Kinderdorf-Arbeit, zweitens für Schul- und Berufsausbildung und drittens für Hilfe in Notfällen. Dieses Jahr standen der Stiftung hierfür rund 450.000 Euro zur Verfügung. Fotos von realisierten Projekten zeigten, wie sich der Betrag auf die SOS-Kinderdorf-Arbeit im Einzelnen aufteilt. „Wir freuen uns besonders, dass sich unsere beiden Schirmherren, Armin Maiwald und Christoph Biemann, auch in diesem Jahr wieder von der Umsetzung zweier Projekte persönlich überzeugten“, erzählte Petra Träg begeistert. Der Miterfinder der Sendung mit der Maus, Christoph Biemann, war im Frühjahr im SOS-Kinderdorf Sauerland bei der Grundsteinlegung des Anbaus eines SOS-Kinderdorfhauses dabei, das dank der Erträge der SOS-Kinderdorf-Stiftung endlich erweitert werden kann. Und Armin Maiwald, der zweite Miterfinder der Sendung mit der Maus, erklärte am Vortag im SOS-Familienzentrum Dulsberg, nahe Hamburg, rund 20 Schul¬kindern, woher die Redewendung „stiften gehen“ kommt. Die SOS-Kinderdorf-Stiftung unterstützt die Einrichtung bei ihrem Angebot der Hausaufga¬ben¬hilfe. Der Schirmherr, der beim Stiftertreffen persönlich an¬wesend war, erläuterte, was die Kinder alles hinter der Redewendung vermuteten. Gemeinsam sei man aber zu dem Schluss gekommen, dass ein Stifter alles andere als stiften geht, sondern Geld für die Ewigkeit anlegt.

Vision: weiteres Wachstum für nachhaltige Förderung
„Unser Wunsch ist, dass unsere Stiftung auch im zwölften Jahr erfolgreich weiter wächst“, betonte Elke Tesarczyk, Vorstandsvorsitzende der SOS-Kinderdorf-Stiftung. „Wir bedanken uns bei allen Anwesenden herzlich für ihr Engagement und hoffen, dass noch viele weitere Menschen den Herzenswunsch haben, die benachteiligten Kinder, Jugendlichen und behinderten Erwachsenen, die von SOS-Kinderdorf betreut werden, nachhaltig mit ihrer Treuhandstiftung oder über eine Zustiftung zu unterstützen.“ Mehr über die SOS-Kinderdorf-Stiftung unter www.sos-kinderdorf-stiftung.de

Über die SOS-Kinderdorf-Stiftung
Die SOS-Kinderdorf-Stiftung ist eine gemeinnützige Stiftung des bürgerlichen Rechts. 2003 vom SOS-Kinderdorf e.V. gegründet, ist ihr Ziel, die SOS-Kinderdorf-Arbeit im In- und Ausland zu unterstützen. Die Mittel des Stiftungskapitals kommen damit den benachteiligten Kindern und Jugendlichen sowie Menschen mit Behinderungen, die in den SOS-Kinderdorf-Einrichtungen betreut werden, zugute. Derzeit fördern über 600 Zustifter und 57 Treuhandstiftungen, die unter dem Dach der SOS-Kinderdorf-Stiftung gegründet wurden, nachhaltig die Projekte von SOS-Kinderdorf. www.sos-kinderdorf-stiftung.de