wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Anne Will mit Gästen zum Thema IS-"Staat" (v. li.): Politiker Armin Laschet  ...
Anne Will mit Gästen zum Thema IS-"Staat" (v. li.): Politiker Armin Laschet (CDU) und Jan van Aken (Die Linke).Foto-Quelle: © NDR/Wolfgang Borrs

Noch zwei Talks zum Thema: Ist der Westen hilflos gegen die IS-Banden?

Von Bernd Berke - Freitag, 10.10.2014 - 00:10 Uhr

Ich muss wohl Masochist sein. Oder warum habe ich mir gestern und heute zwei weitere Talkshows über die Bedrohung durch den terroristischen IS-"Staat" angeschaut? Am Mittwoch war Anne Will (ARD) an der Reihe, jetzt eben Maybrit Illner (ZDF).

Beide Sendungen unterschieden sich nicht wesentlich. Die Grundfrage lautete beiderseits, ob der Westen hilflos zuschaue. Von einer Tragödie war hie wie da die Rede, von Schande ebenfalls.

Es waren ja nun wirklich nicht die ersten TV-Gesprächsrunden zum Thema. Im Gegenteil. Auch an dieser Stelle haben wir schon eingehend darüber gesprochen, siehe hier: http://www.seniorbook.de/themen/kate...-islamismus

Konkurrenz um Experten

Die Besetzungen war weitgehend artverwandt, so dass man sich gut vorstellen kann, wie die Redaktionen unter der Woche um dieselben Experten konkurriert haben, bis die Telefondrähte glühten. Und so hatten auch beide Talk-Damen jeweils einen deutschen Ex-General an Bord, um die militärische Lage einschätzen zu können. Letztlich vergebens, denn die Herren waren nicht mehr auf dem aktuellen Stand. Wie denn auch?

Inhaltlich gab es gleichfalls so manche Überschneidung. Man redete sich die Köpfe heiß über die Verantwortung der USA – und akut vor allem der Türkei, die offenbar sehenden Auges die kurdischen Erzfeinde ins „Messer“ der IS laufen lässt und offenbar den NATO-Bündnisfall provozieren will. Welch ein Pulverfass!

Komplizierte Gemengelage

In beiden Talkshows kamen die deutschen Patriot-Raketen zur Sprache, die vor Zeiten zum Schutz der Türkei aufgestellt worden sind und die nun per Abzugsdrohung als Druckmittel eingesetzt werden könnten. In vermeintlich weiterer Entfernung vom Kriegsschauplatz Kobane, hört sich so manches Argument nach wohlfeiler „Stammtisch“-Parole an.

Die Gemengelage ist aber auch ungemein kompliziert. Sie scheint es zu erfordern, dass man nun mit dem Regime von Assad in Syrien oder mit den höchst zweifelhaften Herrschern von Iran und Saudi-Arabien kooperiert, um die IS-Banden zu stoppen. Ja, sind denn plötzlich alle Mittel heilig? Taugt denn notfalls jeder zum Verbündeten?

Verständliche Ratlosigkeit

In beiden Sendungen war das Bemühen um ernsthafte Aufarbeitung spürbar, doch auch eine ziemliche Ratlosigkeit. Gut möglich, dass der einstige US-Botschafter John Kornblum mit seiner Einschätzung recht hat, dass wir es neuerdings mit ganz anderen politischen Koordinaten zu tun haben als zuvor und uns erst orientieren müssen. Wohltuend auch seine Einlassung an einer anderen Stelle, er sei nicht Experte genug, um dies und jenes zu beurteilen. Das wollen wir in Talks künftig öfter mal hören.

Bedenkt man alle möglichen Konsequenzen auch für Mittel- und Westeuropa, so kann einem wirklich angst und bange werden. Und das womöglich auf Jahrzehnte hinaus. Wahrlich, wir leben in schwierigen Zeiten. Und Politiker möchte man dabei auch nicht unbedingt sein...

20 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die Türkei hat ihre Unruhen.
Heute wirft die türkische Armee Bomben auf Kurden in der Türkei. Die Amerikaner bekommen keinen Zugang zu Natoflugplätzen in der Türkei.
Da werden wohl bald die Amerikaner mit Assad und bestimmten Gruppen von Aufständischen verhandeln. Der gemeinsame Gegner IS könnte eine solche Allianz entstehen lassen.
Was wird dann wohl die türkische Regierung sagen?

Wir sollten unsere deutschen Soldaten unverzüglich aus der Türkei abziehen!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
'Talkshows' sind nun mal 'Talkshows'. Eine kostengünstige Möglichkeit, Sendezeit zu füllen.
Die einzige in dieser Hinsicht wirklich informative Sendung ist sonntags um 12:03 h der PRESSECLUB von ARD.
FREIHEIT OHNE GRENZEN,
FÜR UNS'RE FLATULENZEN!

(Flatulenz = Blähung, Furz)
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Rechne ich einmal die Kriegsschauplätze zusammen, so hat der Dritte Weltkrieg bereits begonnen. Denn Weltkrieg bedeutet für mich, dass sich viele Staaten im Kriegszustand befinden und viele Länder der Erde beteiligt sind.
Das die Türkei nicht mit Panzern eine Sicherheitszone für die Stadt Kobane schafft ist für mich nur schwer nachvollziehbar, Anderseits stellt sich auch mir die Frage, ob die Länder der Nato, die alle keine Bodentruppen einsetzen wollen, der Türkei deswegen einen Vorwurf machen können.
Wenn aber die Türkei die dortigen Natoflugplätze der Allianz gegen IS nicht zur Verfügung stellt, ist das nicht hinnehmbar. Dann sollten wir unsere deutschen Soldaten sofort aus der Türkei abziehen und die Natomitgliedschaft der Türkei überprüfen.
Nach meinem Dafürhalten ist das ein konstruktiver und zum Nachdenken anregender Vorschlag, den die Politiker aufgreifen sollten.
Peter - erklär mir einmal, warum die Türkei eine Jahrzehnte lang bekämpfte Volkgruppe plötzlich unterstützen sollte. Wie soll das dem Volk vermittelt werden ??
Dass alle Welt vom 3. Wk. redet ist doch unverständlich, da der 2. Wk noch gar nicht zu Ende ist. Es besteht lediglich ein Waffenstillstand aber kein Friedensvertrag und das Besatzungsrecht ist noch immer in Kraft.
Ich gehe mal davon aus, dass die Türkei die ISIS tatkräftig unterstützt hat. Es mag auch sein, dass die ISIS im Stellvertreterkrieg für die Türkei die "Probleme" Kurden und Assad lösen sollten. Aber nun hat sich der IS in einem Maße verselbstständigt, dass es von der Weltgemeinschaft nicht mehr hingenommen werden kann. Wenn Kobane fällt und dort alle getötet werden, wird es in der Türkei Unruhen geben, die sich die Menschen die in der Türkei wohl noch nicht vorstellen können.
Zweitens gibt es eine Regel aus den Erfahrungen der Weltgeschichte die da lautet:
"Gemeinsame Feinde schafft neue Freunde".
Deshalb kann ich die Frage mit einem Wort begründen; SELBSTERHALTUNGSTRIEB.
Nun - die Basis von ISIS hat ja wohl die Führungsmacht der sog. Weltgemeinschaft in Syrien gelegt und finanziert, so das man den Verdacht haben muss, dass die Bekämpfung dieser Bande reine Heuchelei sind. Daher auch keine Bodentruppen. Da fliegen die USA seit Wochen Luftangriffe gegen ISIS und die marschieren weiter und weiter voran. Die weitere Frage stellt sich, woher kommen eigentlich die Gelder und Waffen der ISIS, die mit modernstem Gerät ausgerüstet sind ??? Kommen die aus der gleichen Quelle wie in der Ukraine ??? Will man evtl. die Kurden liquidieren um deren Ölfelder für die US-Konzerne frei zu machen ??? Es gibt einfach zu viele offene Fragen; so darf man den Verdacht hegen, dass die Unruhen im Irak ein weiteres Produkt des USA-CIA sind. Denn mit dem Kalifat würde USrael den Weg ebnen Syrien und die jetzigen Kurdengebiete zu beherrschen und die Vormachtstellung im vorderen Orient ausbauen.
Peter,
"Gemeinsame Feinde schafft neue Freunde". <<< ich glaube dieses Phänomen ist ein echt deutsches. Aber da darf man besser die These gelten lassen : >>> Wer solche Freunde hat braucht keine Feinde <<<
Hallo Peter, mir kommt es auch so vor, daß die Isis einen Stellvertreterkrieg führt. Es sieht auch für mich so aus, als ob die Panzer die an der Grenze stehen, nur warten daß Isis endlich den Weg frei gemacht hat, damit die Türkei das Land der Kurden besetzt. Nicht alles ist der USA u. CIA anzulasten, das wäre zu einfach, denn die Türkei ist mehr daran interessiert. Erdogan kann dann endlich, falls Syrien auch gefallen ist, einen großen und gefestigten "Kalifatstaat" errichten und der WELT das Fürchten lernen! Deutschland, unsere Grünen und die Sozis haben nicht nur geschlafen, sie haben uns auch in MENGEN die Gläubigen der Islamischen Religion nach Deutschland geholt, sondern wollen uns auch für dumm verkaufen mit dem Gerede der Islam gehöre zu Deutschland und mit unserer Verfassung vereinbar! Eine große Lüge die selbst die d. Islam angehörigen Gläubigen, " wir leben nach Gottesgesetzen ihr aber lebt von Menschen gemachten Gesetzen" abstreiten.
Anna - bei Deinen Überlegungen solltest Du auch in Betracht ziehen, dass einflussreiche Israelis von einem GROSSIRAEL träumen und diese träume verwirklicht sehen möchten. Man bedenke auch - Israel hat weder Öl noch Wasser, so dass die Träume auch einen Sinn bekommen. Und Ziele zu erreichen mit dem Blut der Vasallen, ist ja Programm.
hallo Herry, wieso hat Israel kein Wasser? Sharm El Sheik war vom Wasser aus Israel abgängig. Der Wasserhan wurde nur 2 mal in der Woche geöffnet, das war allerdings vor Jahren so, hat sich das geändert?
Und was den größten Teil Land betrifft, das haben sie doch schon, oder? Palestina kann bei der höheren Einwohnerzahl wohl kaum noch was abgenommen werden.
How ever, nehme fest an, daß die Türkei nicht nur die Isis mit Waffen betreut hat, sondern VOR der Grenze zu d. Kurden wartet bis sie reinkönnen und das Land annektieren können. Der fromme Erdogan ist doch selber MEHR als nur ein normaler Mohamedaner, siehe seine Frau. Das Lachen wird allerdings nicht nur den Frauen sondern auch ihn vergehen,denn wenn Isis gewinnt wird sie sich nicht zurückhalten lassen in die Türkei einzufahren. Deutschland werden sie auch das Fürchten beibrigen, DANK unserer tüchtigen und blauäugigen Regierung , werden wir uns nicht einmal verteidigen können.
Anna - hast Du Israel besucht ???
Henry, NEIN, habe noch nie Israel besucht. Ob Du es glaubst oder nicht "aus Rücksichtsnahme"! Schließe immer von mir auf andere und da ich nicht die Kinder der damaligen Mörder meiner Familie hätte sehen wollen, fahr ich dort nicht hin! Schäme mich auch, wie man sich halt über seine Familie die Verbrechen begangen hat, schämt.
Anna ich habe Israel mehrmals besucht, geschäftlich und Privat, da ich dort auch Freunde habe. Da ich nicht zum Täterkreis gehöre habe ich auch kein negatives gewissen. Habe in Israel fast unglaubliches erlebt >> Ein älterer Herr hörte mich deutsch sprechen und viel mir um den Hals. Sagte mir dann, dass ihm Deutschland das Leben gerettet
hätte. Er war als 16jähriger in der Ukraine vor der roten Armee geflüchtet und wurde von deutschen Soldaten festgenommen und nach Deutschland zu Arbeit verpflichtet. Auf einem Bauernhof hat er dann zufrieden gearbeitet bis zum Kriegsende. Nach seiner Entlassung hatte er immer noch Kontakt zu seinem Bauer. Er war sicher, dass ihn die rote Armee erschossen hätte.
Auch das gab es unter den *Tätern*.
Hallo Herry, sicher gab es auch Deutsche die versuchten Juden zu helfen, doch waren es wenige Menschen im Vergleich zu den Millionen die nicht davon gekommen sind. Selbstverständlich gehöre auch ich nicht zu den Tätern, doch mein Gefühl sagt mir, daß ich wäre ich an ihrer Stelle, NICHT nicht den Kindern der Täter begegnen möchte. Schließlich haben viele ihre Eltern und Kinder durch grausamste Handlungen verloren. Langsam kommen auch ab und zu Filme von Mißhandlungen (Experimente) mit Kindern durch Ärzte zum Vorschein, könnte es nicht ertragen als Überlebende. Das sind halt nur meine Gefühle, könnte es auch selbstverständlich als Überlebende nicht verzeihen. Habe mal gehört, daß Israel Menschen dieser Täter Generation nicht reinläßt. Verzeihen könnten nur die Opfer, nicht wir. Wir würden der Opfer spotten, sollten wir das tun.
Grüße Anna
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Und was ist Ihr persönliches Fazit?
Bernd Berke
Ein Fazit im Sinne einer abschließenden Bilanz gibt es in diesem Falle noch längst nicht - weder persönlich noch allgemein. Ich wundere mich allerdings, dass der Westen - mit angeblicher Unterstützung einiger anderer Staaten - nicht in der Lage zu sein scheint, ein vergleichsweise überschaubares Trüppchen mit 50000 Kämpfern aufzuhalten...
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren