wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

Wo soll das alles hinführen?

Von wize.life-Nutzer - Mittwoch, 29.10.2014 - 12:29 Uhr

Es ist unklar, wie stark das Mitgefühl der Deutschen für Bürgerkriegsflüchtlinge entwickelt ist. Deshalb gehen die Regierenden so vorsichtig mit der wachsenden Zahl der Flüchtlinge aus dem Nahen und Mittleren Osten um: nicht zu viel Pathos, keine Aufregung.

Man verspricht noch mehr Geld – Entwicklungshilfeminister Gerd Müller eröffnete die Syrien-Konferenz mit der Ankündigung, die Hilfen um 100 Millionen Euro aufzustocken. Man bewegt sich politisch in den bewährten Zuständigkeiten und Formaten – Geberkonferenzen der Außenpolitiker, Besorgung von Unterkünften durch die Sozialpolitiker.


Die Innenpolitiker befassen sich derweil mit den ordnungs- und sicherheitspolitischen Auswirkungen der Kriege in Syrien und im Irak auf Deutschland. Die gibt es seit Jahren in Gestalt deutscher Salafisten und neuerdings als deutsche Salafistenhasser, die sich zum Mob zusammenrotten. Nach dem nicht überzeugenden Einsatz der Kölner Polizei gegen die prügelfreudigen Rechten, die sich "Hooligans gegen Salafisten" nennen, muss der Berliner Innensenator Frank Henkel prüfen lassen, ob die Randale-Truppe im November in Berlin demonstrieren darf. Ziseliert, wie das deutsche Versammlungsrecht nun mal ist, fällt ein Verbot nicht ganz so leicht, wie man nach den Kölner Vorgängen meinen sollte. Parallel dazu wird Henkel deshalb ausrechnen lassen, wie viele Polizisten er – frei nach der bewährten Rechnung zum 1. Mai – aus anderen Bundesländern ausleihen muss.

Mehr zum Thema

3 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Interessanter Beitrag zum Thema in der Süddeutschen Zeitung:
http://www.sueddeutsche.de/politik/e...s-1.2184686
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Verbreitet ist die Neigung, das Flüchtlingswesen als etwas Vorübergehendes zu betrachten, als etwas, das eines Tages verschwindet. Aber diese Wanderungen sind weder episodisch, noch berühren sie die westlichen Gesellschaften nur am Rande. Sie sind Teil dieser Welt und sie werden es bleiben.

(Auszug aus einem Beitrag in der Süddeutschen Zeitung vom 22. Oktober 2014)
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Unser Wohlstand in Europa ist nur zum Teil das Ergebnis von Fleiß und Klugheit. Er wäre undenkbar ohne die weltweite Ausbeutung von Natur und Mensch seit Beginn der Industrialisierung. Es besteht also ein Zusammenhang zwischen dem Wohlstand in Europa und dem Elend in anderen Kontinenten.

Die derzeitige Flüchtlingswelle ist erst der Anfang. Millionen werden noch kommen, da werden Zäune und sonstige Grenzeinrichtungen nicht helfen.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren