wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Fotogalerie

Informationsflut

Von wize.life-Nutzer - Mittwoch, 05.11.2014 - 11:19 Uhr

Täglich überschwemmen uns Unmengen von Informationen. Sei es im TV, Printmedien oder im Internet.
Unmöglich, alles zu lesen und zu verarbeiten. Wissen ist ja schon wichtig, wenn man frei eine eigene Meinung bilden will, nur zuviel Zeit mit nachlesen oder schauen verstellt den Blick fürs wesentliche.
Für mich als Mathematiker ist ja Abstraktion eine wichtige Methode, nur wie unterscheidet man schnell und effektiv das wichtige von unwichtigem?
Es geht wohl nur mit Intuition auf Grundlage von Lebenserfahrung, nur wo ist dann die Grenze zwischen Glauben und wirklich Wissen?

34 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Obwohl Ihr Beitrag ein wichtiges Thema zur Sprache bringt, beteiligen sich hier leider nur wenige sb-Nutzer an der Diskussion. Am Schwarzen Brett dagegen 'sammelt' selbst der banalste Beitrag in kürzester Zeit Hunderte ebenso banaler Kommentare.
Ich habe daher einen Link zu ihrem Beitrag ans Schwarze Brett platziert. Ob das jemanden dazu motiviert, hier mal reinzuschauen, ist allerdings fraglich.
Das hab ich auch schon festgestellt mit dem schwarzen Brett. Auch dort finden aber eher sinnfreie Beiträge die meisten Kommentatoren. Ich bin ja neu hier und das ist bei SB offenbar so, wie auf anderen ähnlichen Seiten auch.
Viele wollen halt nur lästern oder einfach Spass haben, was ja auch ok is, solangs nich in Entgleisungen ausartet.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wichtiges von Unwichtigem unterscheiden können nur Sie selbst. Sie müssen für sich selbst entscheiden, welche Themen für Sie interessant und damit wichtig sind. Völlig unnötig ist es zum Beispiel, die täglichen News zu lesen oder im Fernsehen anzuschauen. Müssen Sie wirklich wissen, wo und wann ein Flugzeug abgestürzt ist und wie viele Tote es aus welchen Herkunftsländern gegeben hat? Attentat in Israel, Lokführer-Streik, Sportberichte, .... Müssen Sie täglich die Meldungen über die Einführung der PKW-Maut lesen? Alle diese Meldungen kann man 'überfliegen', muss sie aber nicht zeitaufwendig lesen.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wenn man sich eine gut begründete eigene Meinung über einen Sachverhalt bilden will, kommt man nicht darum herum, sich intensiv darüber zu informieren. Und je mehr man sich mit der Sache beschäftigt und darüber lernt, desto schwieriger wird es, sich eine Meinung zu bilden.
Viele vertreten vehement eine Meinung, müssen aber passen, wenn man sie nach den exakten Gründen für ihre Meinung fragt.
Für viele gilt:
VON NICHTS EINE AHNUNG, ABER ZU ALLEM EINE MEINUNG.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Passt auch noch zum Thema Ihres Beitrags:
https://www.seniorbook.de/themen/kat...te-buzzfeed
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
WER NICHTS WEISS, MUSS ALLES GLAUBEN.
Habe ich mal irgendwo gelesen, den Spruch finde ich aber gut.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Auch dieser Beitrag zum Thema Meinungsbildung passt vielleicht zu diesem Beitrag:
http://www.seniorbook.de/themen/kate...ungsbildung
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
In diesem Zusammenhang interessant ist auch mein Beitrag
http://www.seniorbook.de/themen/kate...h-netzwerke
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich lese täglich die Süddeutsche Zeitung. Diese Publikation hat jeweils dreißig bis vierzig und am Wochenende noch mehr Seiten. Kein Mensch kann das alles lesen, sofern er auch noch andere Interessen hat. Aber mit der Zeit lernt man, den gesamten Text einer DIN A 2 Seite mit einem Blick zu überschauen und das Wesentliche bzw. einen selbst Interessierende sofort zu erkennen, ohne den gesamten Text zu lesen.
Schnell-Lesen kann trainiert werden. Gute Leser schaffen durchaus 600 Wörter je Minute bei vollem Verständnis des Inhalts.
Vor allem sollte man sich das Ziel klarmachen:
- Muss ich den Text überhaupt lesen?
- Und wenn ja, warum?
- Welche Informationen will ich aus dem Text extrahieren?
So wird das Lesen zu einem gut überlegten Suchprozess.

Auf einen Google-Code, wie von einem Diskussionsteilnehmer weiter unten empfohlen, würde ich mich lieber nicht verlassen.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Man sollte halt lernen mit Medien um zu gehen.

Informiere Dich nur über die Dinge die Dich interessieren.
Na das is eh klar, nur mich interessiert schon so einiges und da kann man sich schnell verlieren, wenn man bis ins letzte Detail vorstossen will.
Ich gehe ja mit den Medien um, aber es kann ja nich schaden, mal noch andere Erfahrungen oder Meinungen zu teilen.
Nein schaden kann es nicht, man sollte dann auch über die Quellen verfügen und nicht nur stümperhaft im Internet suchen, eine gute Recherche will gelernt sein. Wie in einer konventionellen Bibliothek.

Eine weitere Frage ist natürlich auch, wie weit will ich vorstoßen, denn Fachmann/frau kann man nicht überall sein.

Es genügt oft sich seine eigene Meinung mit Hintergrundinformationen zu bilden, da viele Informationen und Publikationen gezielt eine Meinung oder Tatsachen beeinflussen wollen.

Wenn man gezielt vorgeht, lernt man schnell wo die seriösen Quellen zu finden sind.
Mir fehlt da möglicherweise noch etwas Übung mit Internetrecherche und ich lerne eh lieber direkt von Menschen, denen ich vertrauen kann.
Ich verteufele auch nicht generell die normalen Medien, die zwar meist beeinflusst von Lobbyisten, aber ja doch auch durchaus sachlich berichten.
Meine Meinung bild ich mir dann schon selbst auf Grundlage meiner Erfahrungen.
Besorge Dir mal das Buch und Du wirst bei der Internetrecherche schlauer:

Der Google-Code von Henk van Ess isbn:9783827330369

Beschreibung:
Verändern Sie Ihre Suche mit Google und finden Sie Informationen, die anderen verborgen bleiben! Das Suchen mit Google führt oft zu einem Übermass an Informationen. Wie finden Sie aber genau das, was Sie suchen? Ganz einfach: Suchen Sie clever und lernen Sie, wie Google zu denken! Der Internetexperte und Suchspezialist Henk van Ess hat eine Suchmethode entwickelt, die zu einer viel kürzeren Liste relevanter Ergebnisse führt. Vergeuden Sie keine Zeit mehr mit dem Durchforsten tausender Suchergebnisse, sondern erreichen Sie direkt die richtige Antwort. Der Google Code stellt die normale Suche auf den Kopf: Sie stellen keine Frage, sondern nehmen die Antwort vorweg. Anhand zahlreicher Suchbeispiele und Bildschirmfotos lernen Sie den Google Code kennen. Sie müssen nicht mal hinter einem Computer sitzen, um sich den Google Code anzueignen. Schon beim Lesen schlüpfen Sie in die Haut von Google und lernen genau, wie Sie erreichen, dass Google alle Geheimnisse preisgibt. Der Google Code ist direkt anwendbar und wird Ihnen viel Zeitersparnis bringen.
Das klingt interessant. - Danke
Eine stelle stößt mir auf: wenn ich die Antwort quasi vorweg nehme, brauch ich ja keine Frage stellen - oder hab ich das falsch verstanden?
Antwort, damit ist gemeint, dass Du auch in der anderen Richtung suchen kannst. Du hast die Antwort und suchst den Hintergrund ist damit gemeint. Das ist eine weitere Möglichkeit zu den beschriebenen Suchtipps.

Also eine weitere Recherchemöglichkeit.
Ok, dann hab ichs richtig verstanden und das tun ja offenbar viele: sie haben eine, ihre Antwort und suchen dann die Bestätigung dafür, die sie bei der Vielfalt im Netz natürlich auch finden.
Nun denken sie, den Stein der Weisen gefunden zu haben und missionieren das vehement - so funktionieren meiner Meinung nach so etliche Verschwörungstheorien.
Das ist auch eine Möglichkeit, die unseriöse halt, aber wenn Du seriös recherchieren willst, dann kannst Du das an den Quellen erkennen, ich verlege seid 1998 Wirtschaftsnachrichten und weiß worauf ich bei Quellen achten muß. Das kommt ganz automatisch mit der Zeit.
Ah-intererssant - Wirtschaft und Finanzen sind auch für mich ein wichtiges und interessantes Thema. Viell. hast du ja auch Gedanken zu Deflation und Wachstum, hab dazu nen Beitrag reingestellt
Dann schau mal
Wenn der Google Code so einfach und effektiv ist, warum erklären Sie ihn denn nicht hier in der Diskussion? Muss man sich dazu wirklich ein Buch kaufen?
Oft haben ja Leute eine gute Idee und schreiben dann ein Buch darüber, um mit der Idee Geld zu verdienen. Obwohl eine einfache DIN A 4-Seite für die Beschreibung genügen würde, wird dann so viel unnötiges Bla-Bla hinzugefügt, dass man das Ganze als Buch verkaufen kann.
Das ist leider zu umfangreich, ebenso auch mit Bildern unterlegt, wer es als e-Book haben will sollsich bei mir unter "PN" mit E-Mail-Adressen melden und er hat es.
PN - sind das die Mails hier, die man allerdings nur den Kontakten schicken kann?
"Persönliche Nachricht" Vorher Kontaktanfrage an mich senden
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wirklich Wissen erfordert viel Recherche.
Ich bin mit meiner Intuition zufrieden.
Im März hatte ich 14 Tage Medienfasten durchgeführt
und das als äußerst wohltuend empfunden.
Es wird ja auch viel Unwissen und Halbwissen verbreitet, grad im Netz. Ich hab den Eindruck, auch ganz real im persönlichen Umfeld, dass sich zunehmend Menschen beim Recherchieren verirren und regelrecht krank werden.
Gelegentliche Medienpause ist sicher eine sinnvolle Sache.
Dein Eindruck täuscht Dich sicher nicht, Knight Mover.
Das sind Segen und Fluch des Netzes. Man findet alles, aber sich durch Pro und Kontra zu arbeiten ... da kann man schon "irre" werden.
Wer sich an allem festbeißt, hat keine Zeit mehr zum Leben.
Ich selbst recherchiere ja nicht gern im Netz, wohl wissend, dass es manchmal ohne ein gewisses Detailwissen nicht geht.
Ich verlass mich da schon meist auf meinen "gesunden Menschenverstand" und lieg selten ganz falsch damit.
Natürlich irre ich dann auch, aber das nehm ich in Kauf und kanns ja korrigieren, wenn neue Informationen mich erreichen.
Genauso geht's mir auch!
Ich bin ja gespannt, ob die Verschwörungstheoretiker hier auftauchen, aber viell. war ich nich provokativ genug
Welches Thema wolltest Du denn provozieren?
Na schon bisl dieses Beharren auf der Wahrheit des durch Recherche erworbene Detail "Wissens" gegen das man ja dann kaum argumentieren kann, wenn man nicht auch das alles liest.
Das konkrete Thema selbst is dabei eigentlich egal und ich vermisse sie auch nicht wirklich
Bevor ich persönlich meine Zeit damit verbringen würde, mit Menschen darüber zu diskutieren, ob sie evtl. nur ein Halbwissen haben, das ich durch besseres Wissen nicht beweisen könnte, nutze ich sie lieber anders.
Man wird ja unweigerlich damit konfrontiert. In meinem privaten Umfeld gibt es auch betroffene.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren