War das richtig?
War das richtig?

War das richtig?

Beitrag von wize.life-Nutzer

Wolf Biermann (77) hatte im Bundestag einen großen Auftritt, als er nach links zugewandt vor seinem Liedvortrag sagte, dass die Linke mehr als der elende Rest der DDR-Staatspartei sei und er deshalb traurig wäre, dass die Linke nicht geschlagen ist.

Wörtlich warf Biermann den Abgeordneten der Linken vor, der „elende Rest“ dessen zu sein, „was zum Glück überwunden ist“ – auch das Wort „Drachenbrut“ ist gefallen.

Nach Auffassung von Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) hat Biermann bei diesem scharfen Angriff auf die Linkspartei noch untertrieben. "Ich habe spontan geklatscht, als Biermann das gesagt hat. Es ist aber leider anders und schlimmer", sagte Wanka der "Welt am Sonntag", denn 25 Jahre nach der Friedlichen Revolution können die SED-Nachfolger wieder ein ganzes Bundesland führen. Die Linkspartei ist mehr als der elende Rest der DDR-Staatspartei. Sie ist nicht geschlagen. Ich finde das traurig“.

Ob der Bundestagspräsident das so geplant hatte (?), denn diese unverblümte und scharfe Abrechnung des Liedermachers mit der Linkspartei haben alle nachfolgenden Politiker-Reden zum Mauerfall verblassen lassen und 25 Jahre ist es her, dass Deutschland die größte Sternstunde seiner Nachkriegsgeschichte erlebt hat. 38 Jahre ist es her, dass die DDR den regimekritischen Liedermacher Wolf Biermann (heute 77) ausgebürgert hat, und 40 Jahre ist es her, dass Biermann zum ersten Mal sein Lied „Ermutigung“ sang, das den politischen Gefangenen der DDR Hoffnung und ihnen als „Seelenbrot“ dienen sollte.

Im Bundestag sang Biermann das Lied wieder – vor den Abgeordneten des Deutschen Bundestages.

Meine Meinung:
Die Art und Weise dieser zusätzlichen „Sprech-Sondereinlage“ an diesem besonderen Tag im Deutschen Bundestag war „ungeeignet, egal welche politische Gesinnung man letztlich vertritt.

Mehr zum Thema