wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Fotogalerie

Die Bildung unserer Kinder ist wohl doch nicht so wichtig

Beitrag von wize.life-Nutzer

IT-Ausstattung der Schulen wird immer schlechter

Schüler geben der IT-Ausstattung an ihren Schulen von Jahr zu Jahr schlechtere Noten und wünschen sich einen stärkeren Einsatz von digitalen Medien im Unterricht. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung von 512 Schülern weiterführender Schulen im Auftrag des Hightech-Verbands BITKOM und der LEARNTEC, der Messe für digitales Lernen. Zwei Drittel der Schüler lernen in ihrer Freizeit online und digital
Mehr als jeder zweite Schüler (54 Prozent) bezeichnet den Zustand der Computertechnik an seiner Schule als mittelmäßig oder schlecht. Die Kritik der Schüler an der mangelhaften IT-Ausstattung der Schulen wird damit immer schärfer. Im Jahr 2010 waren nur 40 Prozent der Schüler so unzufrieden, 2007 lediglich 38 Prozent. Jeder dritte Schüler (35 Prozent) bringt daher sein eigenes Notebook mit in den Unterricht, jeder fünfte (19 Prozent) einen Tablet Computer. „Wenn die Ausstattung nicht stimmt, sind die Bemühungen zum Einsatz digitaler Medien im Unterricht zum Scheitern verurteilt“, sagte BITKOM-Vizepräsident Achim Berg. „Die Schüler helfen sich selbst. Ihre Smartphones und Tablets haben nicht selten ein Vielfaches der Rechenleistung der in die Jahre gekommenen , Computerkabinette‘ unserer Schulen. Die Schere zwischen der privaten IT-Ausstattung und dem Gerätepark der Schulen öffnet sich immer weiter. Wir brauchen eine Digitale Agenda für die Schulen.“

Nur auf den ersten Blick gehören inzwischen PCs, Notebooks und Beamer im Unterricht zum Standard. So geben jeweils 9 von 10 Schülern an, dass diese Geräte eingesetzt werden. 8 von 10 Schüler werden zudem mit Hilfe von digitalen Tafeln, sogenannten Whiteboards, unterrichtet. Schon deutlich seltener wird auf Tablet Computer (29 Prozent) oder E-Book-Reader (6 Prozent) zurückgegriffen. Wirklich täglich genutzt werden all diese Geräte aber kaum. Nur 35 Prozent der Schüler erleben täglich Whiteboards im Unterricht, noch weniger nutzen Notebooks (34 Prozent) oder stationäre PCs (28 Prozent). Selbst der Beamer wird nur bei jedem vierten Schüler (25 Prozent) an jedem Schultag eingesetzt. Ein Schattendasein fristen alle Geräte, die im beruflichen und privaten Umfeld in den vergangenen Jahren ihren Siegeszug angetreten haben: Smartphones (7 Prozent), Tablet Computer (6 Prozent) und E-Reader (0 Prozent). Zum Vergleich: Fotokopien werden an 85 Prozent der Schüler täglich ausgegeben.

Überwiegend werden digitale Geräte für die Präsentation von Lerninhalten durch Lehrer (97 Prozent) und Schüler (94 Prozent) sowie zur Internetrecherche (88 Prozent) genutzt. Deutlich seltener werden spezielle Lernprogramme (42 Prozent) eingesetzt oder die Geräte zum Programmieren (27 Prozent) oder Gestalten einer Website (25 Prozent) verwendet. „ Wir verschenken in unseren Schulen enormes Potenzial, wenn wir Computer & Co. nur als die bessere Kreidetafel einsetzen“, so Berg. „Die Schere zwischen der Qualität der IT-Ausstattung an unseren Schulen und dem Stand der Technik sowie der Qualität der Ausstattung in den Wohn- und Kinderzimmern öffnet sich immer weiter.“

Zwei Drittel (67 Prozent) der Schüler nutzen bereits digitale Medien zum Lernen – allerdings in ihrer Freizeit. 41 Prozent greifen dabei auf Lernvideos zurück, 15 Prozent belegen Online-Kurse, 12 Prozent spielen Lernspiele und 7 Prozent nutzen Lernprogramme bzw. Lern-Apps. Entsprechend wünscht sich eine große Mehrheit der Schüler (70 Prozent), dass digitale Medien verstärkt im Unterricht eingesetzt werden. Vor allem Lernvideos (71 Prozent), Lernprogramme (37 Prozent), Lernspiele (32 Prozent) sowie Online-Kurse (26 Prozent) würden die Schüler gerne auch in der Schule nutzen. Britta Wirtz, Geschäftsführerin der Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH und verantwortlich für die LEARNTEC, resümiert: „Genau das Bild, das die Befragung zeigt, zeichnen uns auch die Gespräche mit Verantwortlichen im Bereich der schulischen Bildung und den Anbietern von IT-gestütztem Lernen, die wir im Rahmen der LEARNTEC führen. Überraschend ist allein die einhellige Meinung, dass dringender Handlungsbedarf besteht.“

Drei Viertel der Schüler (75 Prozent) fordern, dass es mehr und bessere digitale Lernmaterialien an ihrer Schule gibt, 71 Prozent unterstützten die Forderung nach einem Notebook oder Tablet Computer für jeden Schüler. Sogar 8 von 10 Schülern glauben, dass Lehrer besser für den Einsatz digitaler Medien geschult werden müssten. „Die LEARNTEC gibt konkrete Empfehlungen und bietet Lösungen, wie digitales Lernen an unseren Schulen vermehrt Einzug halten kann. Wir sehen unsere Messe als Informationsbörse und Plattform für den Austausch zwischen Bildungspolitikern, kommunalen Bildungseinrichtungen und Bildungsträgern sowie der E-Learning-Wirtschaft“, so Britta Wirtz.

Hinweis zur Methodik: Bitkom Research hat in Zusammenarbeit mit dem Meinungsforschungsinstitut Aris im Auftrag des BITKOM bundesweit 512 Schüler ab 14 Jahren an weiterführenden Schulen befragt. Die Befragung ist repräsentativ.

Mehr zum Thema

10 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich bezweifle, dass Schüler die IT-Ausstattung beurteilen können.
IT-Ausstattung ersetzt nicht Motivation.
IT-Ausstattung verführt zur Ablenkung von der Bildungvermittlung.
IT-Ausstattung beflügelt zu intelligendem, spielerisch-kleativem Unfug.
Er reizt den begabten Schüler, das "beherrschende System" zu "hacken"
Viel wichtiger ist es - so meine ich - den Kindern die Macht von IT im gesellschaftlich-philosophischen Raum anschaulich zu vermitteln.
Meinetwegen in der Form eines modernen Märchens.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Oben beschriebene Umfrage will ich garnicht anzweifeln. Aber, aus meinem persönlichen Umfeld kann ich sagen, dass Jugendliche privat sehr gut mit allen Arten von IT ausgestattet sind (PC, Ibohne usw.). Diesen Anspruch übertragen sie vielfach auf die Schulausstattung und dies geht meines erachtens nicht. Die Schulen haben leider nicht das Geld dafür. Ich denke, es ist durchaus zumutbar, dass ältere Schüler ihren eigenen Laptop mitbringen.
Es geht darum, dass die neuen Technologien, die sehr wichtig werden, nicht richtig erlernbar sind mit diesem Schrott. Deutschland liegt in diesem Bereich im Mittelfeld.

Wollen wir das verpennen? wir angebliches Hightech-Land.
Frank, Du meinst also resignieren? Warum ist USA die Nummer 1?
Na, ich sehe Du redest von Dingen die Du nicht verstehst. Industrie 4.0 ist die Zusammenführung von Daten und Produktion.

Die vernetzte Fabrik bzw. Smart Factory der Zukunft bietet neue Möglichkeiten, die sich vorher niemand vorstellen konnte. Das Internet der Dinge und Dienste, Cyber-Physische Systeme und Big Data – sind die grundlegenden Bausteine der Smart Factory.

Fertigung in China hat damit nichts zu tun, das sind "Hilfsarbeiten"

Ev. hilft das weiter: http://de.wikipedia.org/wiki/Industrie_4.0
Beschäftige Dich mal mit dem Thema.
jetzt, jetzt...und morgen haben wir alle verschlafen. Dann nix mehr kaufen wollen
Da ist zu befürchten, dass sich die Industrie später die heutigen Schüler aus dem Ausland holt, weil diese die Grundlagen bereits in ihren allgemeinen Schulen gelernt haben.
Bei der digitalen Bildung ist selbst Rumänien den Deutschen voraus. Toll da können wir stolz sein.

Quelle: WirtschaftsWoche von heute.
@Andrea, diese Strömungen gab es auch als die Dampfmaschine erfunden wurde, wer will das stoppen?

Ja, man kann versuchen nicht mitzumachen und dann?
Werden wir dann ein Entwicklungsland?
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren