wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

Griechenland und der "Grexit" *** Experte urteilt: Heilungs-Chance nur mittels Währungsaustritt

Von wize.life-Nutzer - Montag, 22.06.2015 - 22:32 Uhr

Griechenland und der "Grexit" *** Experte urteilt: Heilungs-Chance nur mittels Währungsaustritt
http://unserfinanz-system.blogspot.c...ilungs.html

SOFORTIGES WACHSTUM NACH EXIT

Dieser Exit wäre einer von Dutzenden Währungsaustritten, die Länder seit 1945 vollzogen haben. Eine Studie von Oxford Economics spricht von rund 70 Staaten. Darunter sind viele asiatische und afrikanische Staaten, die in den 1950er- bis 1970er-Jahren ihre Unabhängigkeit erlangten und in der Folge eigene Währungen einführten, sowie Länder, die aus dem Ende der UdSSR hervorgingen. ...Im Mittel wuchs die Wirtschaft im Jahr des Austritts um 2,7 Prozent, im Jahr danach um 3,2 Prozent...
http://unserfinanz-system.blogspot.c...ilungs.html

7 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Diese ganzen Milliarden, die ueber den Deckmantel "Griechenlandrettung" irgendwo hingeflossen sind, wo angeblich niemand weiss und auch kaum jemand danach fragt, sind ueberhaupt nur durch die Einfuehrung des Euro moeglich geworden.

Haetten alle Laender in Europa noch ihre eigenen Waehrungen, koennten sie jetzt nicht so schamlos von irgend welchen Zockern abgeschoepft werden, diese rund 400 Milliarden.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Griechenlands Finanzlage ist schon seit Jahrhunderten instabil, lest dazu
http://www.n-tv.de/wirtschaft/Proble...871591.html
Hier der Untertitel:
Die Griechen verprassen das Geld, sind unfähig Steuern einzutreiben und abhängig von Gläubigern. Die Menschen begreifen sich einfach nicht als Staat, schreibt der französische Journalist About - nicht heute, sondern vor 160 Jahren.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Na ja dieser Experte geht am eigentlichen Problem meilenweit vorbei.Denn das was da bei ihm passiert ist ist mit Griechenland alles nur nicht zu vergleichen
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Griechenland hatte von Beginn an, keine Chance, bei so einer hoch angesetzten Gemeinschaftswaehrung, die sie nicht selbst beeinflussen koennen.
Andere Laender im Sueden und auch Frankreich werden auch noch massiv in Schwierigkeiten kommen.
Es wird noch sehr teuer, werden fuer diejenigen, die in der Eurozone das Licht ausmachen, weil sie die Letzten sind, die daran festgehalten haben.

Griechenland wird momentan noch, nur mit aller Gewalt gehalten, weil es sich die schmalgeistigen Politiker in Europa nicht zugestehen wollen dass der Euro gescheitert ist.
Und man hat riesige Angst davor, dass sich Griechenland dann nach Osten orientieren muesste, wo die Wirtschaftsfeinde, Russland und China liegen.
Wuerde es bei einem offenen Handel zwischen Griechenland, Russland und China und einer eigenen Waehrung der Griechen wieder aufwaerts gehen fuer das Land, waere dies das maximal schlimmste Szenario, fuer die Euro- und EG-Fanatiker in Bruessel und Berlin.
Ja leider sind viele vermeindlich souveraene und freie Staaten bzw. Laender, laengst nicht mehr so frei wie sie gerne sein moechten.
Sie werden unter Druck gesetzt und erpresst, von der Weltpolizei und keiner wacht auf oder traut sich aufzuwachen.

Obwohl sie schon weit uber 500 Militaerbasen auf der Welt verstreut haben.
Da frage ich mich, wozu ueberhaupt, will man die ganze Welt einnehmen, irgendwann?
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ein 'Hinauswurf' aus der Eurozone ist nicht möglich. Der Beitritt Griechenlands beruht auf einem Vertrag, der ein Ausscheiden aus dem Eurobereich nicht vorsieht. Nur wenn Griechenland selbst das Ausscheiden beantragen würde, wäre ein 'Grexit' möglich. Das ist aber kaum zu erwarten, da die überwiegende Zahl der Griechen den Euro behalten möchte.
Mit den im Beitrag erwähnten früheren Währungsaustritten asiatischer, afrikanischer und sonstiger Staaten ist der in Europa bestehende Sachverhalt nicht vergleichbar.
Dem ueberwiegenden Teil der Griechen ist es voellig egal wie ihre Waehrung heisst, hauptsache sie koennen wieder ein wuerdiges Leben fuehren, und zum Arzt gehen, wenn es noetig ist.
Und wenn das mit dem Euro nicht moeglich ist, aus viellerlei Gruenden aber hauptsaechlich, weil die Waehrung zu stark fuer den kleinen griechischen Markt ist, dann wollen die Griechen sicherlich keinen Euro mehr, wenn es mit einem Drachme besser werden kann und besser war.

Das ist bestimmt wieder aus einer Umfrage irgend eines gekauften deutschen Senders, dass die Griechen den Euro behalten wollen.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren