wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Kirchliches Arbeitsrecht noch zeitgemäß?

Kirchliches Arbeitsrecht noch zeitgemäß?

Von wize.life-Nutzer - Freitag, 31.07.2015 - 15:22 Uhr

„Kirchliches Arbeitsrecht noch zeitgemäß?“ unter anderen darüber berichtet, dass eine lesbische Erzieherin ihren Job als Leiterin eines Kinderhorts in Holzkirchen (Landkreis Miesbach) verloren hat, weil sie ihrer Freundin das „Ja-Wort“ gab.

Wie der SÜDDEUTSCHEN ZEITUNG vom 29. Juli zu entnehmen ist, wird die Leiterin eines Caritas-Kinderhorts im Erzbistum München-Freising, deren Arbeitsverhältnis zum 31. Juli endete, nach einem schon länger geplanten Urlaub am 1. Dezember wieder auf ihre Leitungsposition zurückkehren

(http://www.sueddeutsche.de/bayern/ho...n-1.2586957)

Hintergrund ist das reformierte Arbeitsrecht der katholischen Kirche, das am 1. August in den meisten Diözesen in Kraft tritt, wonach eingetragene Lebenspartnergemeinschaften nicht mehr grundsätzlich unvereinbar mit Leitungsfunktionen in katholischen Einrichtungen sind.

Die Entscheidung der Weiterbeschäftigung der Hortleiterin ist erfreulich und ein Schritt in die richtige Richtung.
Unglaublich aber wahr: Drei bayerische Bistümer wollen das liberalere Arbeitsrecht nicht anwenden

Von den 23 katholischen Bistümern in Deutschland sprechen sich die Bistümer Passau, Regensburg und Eichstätt gegen liberaleres Arbeitsrecht aus. Sie beabsichtigen, weiterhin an den nicht mehr zeitgemäßen und arbeitnehmerfeindlichen Regeln des bisher geltenden kirchlichen Arbeitsrechts festzuhalten.

Es ist zu hoffen, dass die Arbeitsgerichtsbarkeit und auch das Bundesverfassungsgericht durch ihre Rechtsprechung zukünftig dafür Sorge tragen, dass in allen Bistümern das Recht den Entscheidungen zugrunde gelegt wird, dass in der weit überwiegenden Anzahl der Bistümer Anwendung findet.

Dies könnte sicherlich auch eine Hilfe für die sich weiterhin auf einem „Irrweg“ befindenden Bischöfe sein. Diese meinen, die in ihrem Bistum beschäftigten Arbeitnehmer*innen mit einem kirchlichen Arbeitsrecht knebeln zu müssen, dass nicht mehr zeitgemäß ist. Außerdem ist diese antiquierte Sichtweise sicherlich dazu angetan, Kirchensteuer zahlende Mitbürger*innen zu veranlassen, aus der Kirche auszutreten.

http://www.dgbrechtsschutz.de/recht/...ss-teil-ii/

Mehr zum Thema

3 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Es muss und sollte NIEMAND für eine Kirche arbeiten! Wer das trotzdem tut, ist mit verantwortlich für alle Missetaten, von der betrieblichen Ausbeutung und Einmischung ins Privatleben, bis hin zum Missbrauch von Kindern!

Nur ein Tipp ist da richtig: Ausbluten lassen diese Pestbeue menschlicher Kultur!
Ohne Revolution keine Veränderung!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Solang Kirche nicht endlich (wieder?) den Menschen dient und nicht dem Mammon und der eigenen Machterhaltung, bleibts bei der überwiegenden Scheinheiligkeit.
Von vielen Politikern könnte man allerdings ähnliches sagen.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren