wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

Wir schlürften Sekt, sie arbeiteten für unsere Sicherheit: ein herzlicher Dank an die Polizei

Von News Team - Freitag, 01.01.2016 - 14:29 Uhr

Während sich die Deutschen in Sektlaune schlürften und dem neuen Jahr entgegen feierten, herrschte bei der Polizei die Nacht hindurch Großalarm wegen Terror-Gefahr in München. Zwei Selbstmordattentäter wollten sich am Pasinger Bahnhof in die Luft sprengen und Silvester in eine blutige Nacht des Grauens verwandeln. Hunderte Beamte arbeiteten unter enormer Anspannung für unsere Sicherheit. Sie waren nicht bei ihren Familien und Freunden, sie waren im Dienst - für das Gemeinwesen und um unsere Werte gegen skrupellose Islamisten zu verteidigen. Dafür erntet die Münchner Polizei zu Recht viel Lob und Anerkennung.

Terroralarm in München

Was war geschehen? In München herrschte kurz vor Silvester Terroralarm: Die Polizei erhielt "konkrete Hinweise", dass ein Anschlag in der bayerischen Landeshauptstadt geplant war. Im Zuge dessen wurden der Münchner Hauptbahnhof und Bahnhof Pasing gesperrt. Die Bevölkerung wurde angehalten, größere Menschenmassen zu vermeiden.

Innerhalb kürzester Zeit war die Meldung auf allen relevanten Medien verbreitet. Auf Twitter machte der Hashtag #Terrorwarnung die Runde.

Auch die Münchner twitterten fleißig.

Die Polizei sprach von fünf bis sieben Verdächtigen. Auf einer Pressekonferenz gab es weitere Infos.

Letztendlich kam es zu keinem Anschlag, die Behörden sind aber immer noch wachsam und verteidigen ihr Vorgehen.

Ein Dank an die Polizei


Laut der Polizei gab es konkrete Hinweise von ausländischen Geheimdiensten auf Anschläge, die durch fünf bis sieben Personen durchgeführt werden sollten. Die Polizei hat reagiert und die Bahnhöfe gesperrt. Dazu waren 100 zusätzliche Beamte im Einsatz, insgesamt 550 Polizisten, die an Silvester für die Sicherheit der Münchner Bevölkerung sorgten, während alle anderen auf den Straßen und Zuhause das neue Jahr mit Sekt und Feuerwerkskörpern einläuteten.

Es war Gefahr im Verzug und da gilt der Grundsatz: Lieber einmal zu viel gesichert als einmal zu wenig. Vielleicht hat eben die Einsatzbereitschaft der Polizisten die Terroristen von ihren Taten abgehalten? Das kann keiner voraussagen. Aber wie groß wäre der Aufschrei gewesen, wenn die Anschläge doch stattgefunden hätten? Wie viele Tote hätte er gefordert? Hat die Polizei vielleicht sogar ein zweites Paris verhindert?

Es ist es gut zu wissen, dass so viele Männer und Frauen an so einem besonderen Tag im Jahr bereit waren, für die Bevölkerung zu arbeiten und sich in Gefahr zu begeben, während alle anderen feierten. Die Polizei hat konsequent und schnell reagiert und per Twitter und Periscope die Bürger über ihr weiteres Vorgehen informiert. Und das sogar in mehreren Sprachen, wie beispielsweise Französisch und Englisch:

So konnte jeder selbst entscheiden, was er an diesem Abend machen wollte. Und für diese Einsatzbereitschaft der Polizei möchten wir uns bedanken. Ein herzliches "Danke" dafür, dass Ihr so transparent vorgegangen seid und ins nicht mit Infos im Dunkeln gelassen habt. Ein herzliches "Danke" dafür, dass Ihr Euch für uns in Gefahr begeben habt. Und ein herzliches "Danke" dafür, dass Ihr an Silvester für unsere Sicherheit gesorgt habt, fernab von Euren Familien und Freunden, so dass wir ohne Sorgen ins neue Jahr anstoßen konnten. Das war wirklich gute Arbeit, ein frohes neues Jahr an Euch alle.

Mehr zum Thema

136 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Warum nur die Polizei, es gibt soviele ehrenamtliche Helfer, die Bereitschaft hatten und bei Notfällen heraus müssen. Diesen Personen möchte ich danke sagen, bin auch einer von ihnen. Weiterhin meistert die Aufgaben, wenn es sein muss!!!!!!!!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wir sind wohl wieder im richtigen Fahrwasser, bei den Besserwissern und
künftigen "guten" Politikern. Oder steht ihr nicht zur Wahl? Aber doch bestimmt bei den Beratern.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Unsere Polizei gehört zur Exekutive eines Staates der durch und durch korrupt ist und selbst eigene Gesetze bricht. (offizieller Sprachgebrauch: "wird nicht angewandt") Dank sei denen, die sich zur Erhaltung der Menschlichkeit aufopfern und Kritik für die Anderen, die die Polizei missbrauchen um noch größere Verbrechen zu decken.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Sorry aber das ist nun mal Ihr Job den sie sich ausgesucht haben...das sie für unsere Sicherheit arbeiten....Ob Mediziner, Feuerwehrleute...usw. alle sind für unsere Sicherheit und unser Leben da...um uns zu/be- schützen...
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Was darf denn ein deutscher Polizist eigentlich? Nichts! Sich natürlich niederschießen lassen, sich erniedrigen lassen, ja, das geht und wird auch von vielen Seiten honoriert (siehe vor einigen Tagen, als zwei Polizisten tot oder schwerverletzt wurden)...der arme Täter ist immer das Opfer, niemals diejenigen, die ihr Leben für uns Deutschen aufs Spiel setzen.
Was ist, wenn an mehreren Orten gleichzeitig zugeschlagen wird? Haben wir genügend Ressourcen zur Hand, um das Übel auf schnelle Art und Weise zu erledigen, heißt, unerbittlich zu eliminieren? Sich um Menschen in Terrorhand zu kümmern, sie zu befreien, sich über die Lage im Allgemeinen ein Bild zu machen, meist ist das sehr verworren, falsche Fährten werden ausgelegt um natürlich die Einsatzkommandos in die Irre zu fuhren...wir sind ja alle so blauäugig und sehen noch in einem „netten“ Terroristen das Gute, soll heißen, ihn laufenlassen...
Härte ist angebracht, schon allein deswegen, weil wir auf Polizei, spezielle Einsatzkräfte und ab und an auch mal Bundeswehr, angewiesen sind...
Stehen wir gemeinsam mit denjenigen in einer Reihe, die, auch geheimdienstlich, unterwegs sind, unseren Staat von Fremdkörpern zu befreien...Danke all denjenigen!
In diesem speziellen Fall ging es einzig und allein um die Polizei und ihre Verstärkung...das andere ist ein ganz anderes Kapitel und auch denen gebietet ein klares Dankeschön! Man könnte zig Dankeshymnen anklingen lassen für all diejenigen, die sich für unser Land aufopfern, gedankt wird es ihnen nie!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Egal, wo so etwas Schlimmes passiert - ich habe immer wieder Angst; denn drei meiner engsten Familienmitglieder sind Polizisten und vor ein paar Jahren wurde ein Cousin im Dienst erschossen -
Stimmt doch viele Menschen sehen es nicht mehr so leider ich moechte keine Polizei sein doch bin ich dankbar das es sie gibt
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Österreichische Polizisten befreien München auf dem Bildzeitungsfoto sind Polizisten mit der Aufschrift Polizei> mit Steyr Assault Rifle zu sehen es gibt keine Einheit der deutschen Polizei auch das GSG 9 nicht, die derartige Waffen benutzen. Standart ist MP5 und MP7, beim GSG 9 ist es HK416 und HK417. Also was für eine Einheit war das dann???
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die Behörden haben vernünftig und souverän reagiert !! Gut so !!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren