wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Licht aus im Abendland!

Die Ankunft der Weisen - der Untergang des Abendlandes?

Von wize.life-Nutzer - Mittwoch, 06.01.2016 - 22:00 Uhr

6. Januar - die Christenheit feiert an diesem Tag bekanntlich die Ankunft der Weisen aus dem Morgenland …

2016 - nichts mehr zu spüren von der Ankunft der Weisen; längst vergessen der noch eben so hoch gehaltene weihnachtliche Frieden. Keine Spur mehr von den viel beschworenen, christlichen Werten, die dann die besorgten Bürger doch nicht so recht in Worte fassen können. War da nicht was von Nächstenliebe? Oder hieß es „Auge um Auge“?

Die Angst vor dem Untergang des Abendlandes beherrscht nach wie vor die besorgten Bürgerinnen und Bürger diese Landes.

Es schmerzt schon sehr, wie die christlichen/westlichen Werte, die allseits bedroht scheinen, derzeit von ganz alleine den Bach runtergehen!

Wo montags noch Lügenpresse skandiert wird, werden Pressemitteilungen gerne aufgegriffen, sofern sie nur ins (nach rechts?) verschobene, neue Weltbild passen. Der Wahrheitsgehalt wird nicht geprüft - es wird selbst noch ein bisschen was dazu-interpretiert und schon geht sie los - die virtuelle Hexenjagd!

Was geschieht gerade mit unserer Gesellschaft? Woher kommt die Angst, der Neid, die Unzufriedenheit, das „nicht-teilen-wollen“???

Nicht die Flüchtlinge, die in unserem Land Zuflucht vor Gewalt suchen, „islamisieren“ uns - nein; vielmehr ist es eine unüberschaubare Maschinerie aus Fehlinformation, Intoleranz, Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und platter, polemische Rhetorik, die uns endsolidarisiert und uns - mehr als es ein paar extremistische Koran-Interpreten vermögen würden - den Untergang des Abendlands immer näher bringt.

Wer von uns aufgrund der „Flüchtlingsströme“ bereits in seinem eigenen, privaten Leben Einschnitte erfahren hat, möge sich bitte melden!

Ich für meinen Teil musste bislang weder einen „Solidaritäts-Zwangsbeitrag“ leisten, noch meine Wohnung, mein Essen, meine Kleidung oder sonst ein Luxusgut zwangsweise teilen. Mein Job ist nicht durch Flüchtlinge bedroht, sondern durch den fortschreitenden Neoliberalismus. Mein Vermögen ist nicht wegen Flüchtlingen „geschrumpft“ sondern wegen fataler Fehler von vermeintlichen Vermögensexperten und letztendlich auch deshalb, weil ich selbst den Hals nicht voll genug bekommen habe. Mit unserer Gier nach Wohlstand haben wir letztendlich auch unseren Teil dazu beigetragen, dass es nun in unserer Nachbarschaft Länder gibt, in denen die Lage unerträglich geworden ist und Menschen zur Flucht treibt.

Ich appelliere deshalb an alle Vaterlandsverteidiger, Abendlandsverteidiger, Kulturverteidiger; an alle, die lieber unter ihresgleichen bleiben wollen:

Besinnt Euch endlich auf die von Euch so hoch gehaltenen, christlichen/westlichen Werte!

Besinnt Euch darauf, was ihr habt - Wohlstand und Frieden in einem demokratischen Land!

Fasst Euch an die eigene Nase und überdenkt Euer Konsumverhalten, das durchaus dazu begetragen haben könnte, dass Menschen ihre Heimat verlassen müssen

Und bitte: hört endlich mit der menschenverachtenden, fremdenfeindlichen Stimmungsmache auf!

Toleranz, Achtung und Nächstenliebe wären wohl von den Weisen, schönere Geschenke für uns gewesen, als Gold, Weihrauch und Myrrhe.

5 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Kann ich nur vollstens zustimmen.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Der Beitrag unterscheidet sich auf wahrhaft wohltuende Weise von vielen anderen, in denen nur noch gejammert oder gehetzt wird. Danke!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Dieser Beitrag geht mir nahe. Er drückt so viel Wahres aus. Vielen Dank, Gregor.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Danke für deine Worte Gregor, in einer Gemeinschaft wie dieser. Sie verbirgt noch Zeit Zeugen aehnlicher Not und Verzweiflung, wie heute, Menschen gequält sind, die in dieses Land kommen. Auf alle Fälle gibt's hier eine Armee von Krickstoecken, die bedrohlich in die Luft geschwungen werden, egal was die Politiker oder die Presse erzählen. Aber kaum einer, wird im Namen der Weißen, Geschenke übergeben. Schade eigendlich, sie bringen sich selber, um ein grosses Stueck Freude.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Danke für diesen Beitrag
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren