Feinstaub - Debakel

Beitrag von wize.life-Nutzer

Täglich kommt in der Presse dies und das und vor allem immer wieder über Feinstaub. Ich glaube schon, dass man etwas dagegen tun sollte. Aber besonders hilfreich ist es sicher nicht, die Feinstaub-Messgeräte in eine windarme Ecke eines Gebäudes an der Bundesstraße zu stellen und sich dann zu wundern, wenn die Meßwerte immer wieder erhöht sind.
Das ist doch kein Wunder. Feinstaub entsteht durch Reifen-Abrieb und durch Bremsen. Intelligenterweise kommt eben auf besagter Bundesstrasse auf Höhe des Meßgerätes gleich eine Ampel. Die ist so gut wie immer rot - alles bremst.
Niemand erklärt es richtig, dass nämlich dann, wenn die Straßen regelmäßig gereinigt, mit Wasser abgesprengt werden, der Feinstaub gar nicht mehr aufwirbeln kann.
Dann gehts wieder los. Feinstaub-Alarm. Man soll das Auto sehen lassen und Busse und Bahnen nehmen. (Machen die wenigsten). Dann die Streitereien quer durch die Politik. Man müsse das Autofahren im Stadtgebiet verbieten. Diesel überhaupt verbieten. Dann kommt die Gegenseite mit ihrem Gejammer, die armen Handwerker, die sich ja keine neuen Fahrzeuge leisten können.
Nun, wer das glaubt!! Typisch die Klientel derer.
Wer hat es nicht schon einmal erlebt, dass er einen Handwerker brauchte und hinterher auf der Rechnung den Posten für die Benutzung des Handwerker-Fahrzeugs vorfand?
Wir haben in unserer Wohnung renoviert. Wir haben nachweislich hohe Summen nur für die Fahrzeuge der Firmen bezahlt, die von denen benutzt worden waren. UND da sollen die keine neuen Autos kaufen können?
Und nebenbei, wenn wir alle Elektro-Autos fahren, dann gibt es auch Feinstaub, denn das ist Reifen-Abrieb und Bremsen-Abrieb. Wie jeder weiss, Reifen und Bremsen haben Elektro-Autos auch.
Aber macht nur weiter so mit der großen Volks-Verdummung.

Mehr zum Thema