Jetzt packt Petry aus, warum sie ging: Die Wahrheit über die Gauland-AfD
Jetzt packt Petry aus, warum sie ging: Die Wahrheit über die Gauland-AfD

Jetzt packt Petry aus, warum sie ging: Die Wahrheit über die Gauland-AfD

News Team
Beitrag von News Team

Die bisherige AfD-Vorsitzende Frauke Petry ist am Freitag aus der Partei ausgetreten. Wie die WELT unter Berufung auf einen Sprecher von Petry berichtet, haben Petry sowie der bisherige sächsische AfD-Generalsekretär Uwe Wurlitzer am Freitag ihren Parteiaustritt mit Wirkung zum 30. Septmeber 2017 vollzogen.

Im Interview mit „Zeit Online“ erklärte Petry ihren Schritt und verteidigt sich gegen den Vorwurf, der Parteispitze um Meuthen und Gauland schaden zu wollen: „Wenn es mir um das Persönliche gegangen wäre, hätte ich einige der internen Vorgänge aus der AfD-Spitze der vergangenen Monate öffentlich gemacht.“

In der AfD seien ihre Unterstützer jetzt Repressalien ausgesetzt: „Es tut weh dabei zuzusehen, wie Mitglieder verbal gejagt werden – um Alexander Gauland zu zitieren – die sich jetzt nicht sofort von mir lossagen, die den Kontakt halten, die über unsere Ausstiegsgründe auch nur differenziert nachdenken wollen.“

Petry erklärte, dass sie die Art des Patriotismus' in der AfD nicht unbedingt befürworte: „Ich halte die Hinwendung zu einem Ethnopatriotismus, wie ich ihn innerhalb der AfD wachsen sehe, für nicht zielführend, sondern möchte mich stattdessen für einen europäischen Kulturpatriotismus stark machen.

Die scheidende Parteichefin plant derzeit ein neues politisches Projekt: Islamkritik wird auch dabei eine tragende Rolle spielen.

Zuvor waren Petry und Wurlitzer zusammen mit der bisherigen stellvertretenden AfD-Fraktionsvorsitzenden Kirsten Muster aus der AfD-Fraktion im sächsischen Landtag ausgetreten. Petry hatte bereits am Montag erklärt, dass sie im neuen Bundestag nicht der AfD-Fraktion angehören wird.

Pretzell dankt und geht


Petrys Mann, der nordrhein-westfälische AfD-Fraktionsvorsitzende Marcus Pretzell, wird auch der AfD-Landtagsfraktion und der AfD austreten. „Ich habe heute mit dem Fraktionsvorstand und der Fraktion gesprochen, und wir sind übereingekommen, dass ich zum kommenden Freitag aus der Landtagsfraktion und auch aus der Partei austrete“, sagte Pretzell der WELT. Pretzell betonte dabei, dass dieser Schritt mit der Landtagsfraktion „überhaupt nichts zu tun“ habe.

„Ich habe umgekehrt der Fraktion für die sehr angenehme Zusammenarbeit ausdrücklich gedankt“, sagte Pretzell. „Mein Entschluss beruht ausschließlich auf meiner nicht sehr optimistischen Einschätzung der Entwicklung der AfD.“ Mit Pretzell zusammen wird nach WELT-Informationen auch der bisherige stellvertretende AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Langguth die Fraktion verlassen.

Und tschüss! Diese Abgänge waren wirklich bühnenreif