TREIBJAGD IM NET - von Gerd Quedenbaum

Beitrag von wize.life-Nutzer

TREIBJAGD IM NET - von Gerd Quedenbaum.

Dieser Beitrag könnte ebenso unter Familie, oder Nachbarschaft, oder Beruf stehen, oder unter Nebeneinander, wenn es denn so eine Rubrik in diesem Forum geben würde. Er ist unter "Politik" eingeordnet, weil man dort die häufigsten, verleugnenden und persönlich abwertenden Kommentare findet, speziell im Bereich der politischen Diskussionen.
Eigentlich sollte man davon ausgehen dürfen, daß anscheinend vernünftige Menschen, die sich selbst als gebildete und/oder gestandene "Demokraten" verstehen, auch ordentlich diskutieren, d.h. Meinung tauschen und vergleichen können. Weit gefehlt !
Wer sich im Forum mit einem Beitrag zu politischen Themen äußert, findet zunächst durchaus wohlinteressierte Antwort. Das kann zustimmende, sogar weiterführende, oder auch ablehnende Bekundung sein. Wer nun aber glaubt, sein Thema sei bereits angekommen und nun könne man das Gespräch in Ruhe fortsetzen, der kennt sie nicht, die Praktiken seiner Gegenüber.
Das sind Menschen unterschiedlichster Art und Bildung, die sich feige hinter ihren
Pseudonymen oder nicht nachvollziehbaren Namens- oder Herkunftsangaben verstecken. Das Spektrum reicht von grob bis höflich, von plump bis zurückhaltend, von ungebildet bis scheinbar intelligent, aber stets mit der gleichen Zielsetzung. Man will die sachliche Diskussion zum Thema stören, verzetteln oder gar verhindern. Es ist ein Sport, in dem sich die weiblichen und/oder männlichen Akteure gegenseitig die Bälle zuwerfen.
Das hat System.
Normalerweise findet zunächst jeder Beitrag ein paar gutwillige Stimmen. Diese verstummen jedoch schnell, sobald der offenkundige "Krieg" gegen den Themengeber los geht. Welcher ehrlicher Mensch mag sich schon auf solchen Schmutz einlassen.
Ein persönlicher Angriff ist das Signal. Der Geber wird beschimpft, von links nach rechts, oder von rechts nach links, oder aus der Mitte des politischen Parteienspektrums. Man wirft ihm irgendwelche ungereimte Zugehörigkeiten vor. Sobald sich nun aber der zu Unrecht in eine Ecke gedrängte zurückweisend äußert, hat ein anderer sich des vorgegebenen Themas angenommen und beginnt, dies scheinbar intellektuell und sachverdrehend zu kommentieren. Das muß natürlich richtig gestellt werden. Erneuter Widerspruch der Gegner, die nun das Thema abzubiegen suchen, in dem sie Einwände einbringen, die gar nicht thematisiert sind, aber wieder eine richtigstellende oder rückweisende Antwort erfordern. Das Thema verliert sich in dem immer blöder werdenden Geplänkel der Störer. Dem Geber bleibt schließlich nur noch die Wahl, entweder seinerseits deutlich zu werden - was ihm de facto gar nichts nutzt, oder aber das Thema zu beenden.
Diese hier geschilderte Praxis ist Erfahrung, Sie bezieht sich unter anderen beweisführend auf den Beitrag "Paradox" von Gerd Quedenbaum im Forum wize.live. Ähnliche Erfahrungen finden sich aber auch bei anderen Themen und Themengebern in anderen Foren. Daraus folgert, daß Foren im Rahmen der szialen Netzwerke für ernsthafte und belebende Diskussionen denkbar ungeeignet sind.

Mehr zum Thema