wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Heimat und Leitkultur

Heimat und Leitkultur

23.12.2017, 15:15 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

... und ist das Grundgesetz unsere „Deutsche Leitkultur“?

In einem Gastbeitrag für den Spiegel, den Sigmar Gabriel (SPD) mit dem Titel „Sehnsucht nach Heimat“ überschrieben hat, widmete sich der derzeitige geschäftsführende Außenminister und ehemalige SPD-Parteivorsitzende bewusst nicht der Frage, ob die SPD in eine Große Koalition eintreten sollte oder nicht, stattdessen machte er darauf aufmerksam, dass es ihm um viel grundsätzlichere Fragen gehe, nämlich auch darum, wie die Sozialdemokratie mit dem fundamentalen Begriff "Heimat und Leitkultur" umgehen müssten.

Kulturelle Identität, Heimat, Leitkultur – auch diese Themen müsse die SPD diskutieren, um ihre Niederlage aufzuarbeiten, sagt auch Wolfgang Thierse und der frühere Bundestagspräsident wendet sich damit gegen eine prominente Parteigenossin.

Der SPD-Politiker beklagte, dass viele seiner Parteimitglieder Schwierigkeiten mit Begriffen wie Heimat oder Leitkultur hätten: „Eine notwendige Debatte wird mit dem Hinweis abgewürgt, das Grundgesetz sei die Leitkultur. Doch dieser Satz reicht nicht“, so Thierse.

Deutschland bestehe nicht nur aus dem Grundgesetz, sondern auch aus alltagskulturellen und geschichtlichen Prägungen. „Diese Prägungen sind wichtig für unser aller Zusammenleben. So wichtig, dass Sozialdemokarten und Linke sie ernst nehmen sollten, anstatt sich reflexhastig in missliebige Begrifflichkeiten zu verbeißen", forderte Thierse.

Ist die Leitkultur das Grundgesetz?

SPD-Fraktionsvorsitzende Andrea Nahles lässt offen, wie die künftige Regierung aussehen könnte und sagte, dass sie mit dem Begriff Leitkultur nichts anfangen könne.

Ich meine:

Sigmar Gabriels Anstoß hat mit seinen Debattenbeiträgen zu „Heimat“ und „Leitkultur“ vielleicht den falschen Zeitpunkt gewählt, trotzdem lohnt es sich, Sigmar Gabriel Gehör zu schenken.

Auch wenn manche ökonomischen Argumente mehr auf einen öffnenden Völker-Verbund und damit auf „Europa“ hinweisen, sprechen die Gefühle der Betroffenen deutlich eine andere Sprache – und was lernen wir daraus?

Wer zu euphorisch die Begriffe Heimat und Europa gegeneinander ausspielt, hat verloren!

Und denken wir daran, dass das Weihnachtsfest, das seinen Ursprung in der arabischen Wüste hat, zu einem wichtigen Bestandteil unserer europäischen "Leitkultur" wurde.

8 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wer hat das Wort Leitkultur geprägt? Heimat und Kultur. Jedes Volk hat seine Heimat und Kultur.
  • 26.12.2017, 07:37 Uhr
Und ein altes Sprichwort sagt: " Wes Brot ich ess, des Lied ich sing"!
  • 26.12.2017, 08:05 Uhr
Dann ist es gut, wenn man weis, wer man ist.
  • 26.12.2017, 08:26 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Siegmar Seehofer und Horst Gabriel werden das mit "Heimat und Leitkultur" schon hinkriegen. Beide spielen eine zunehmend kleinere Rolle. Gabriel, weil er die SPD "durcheinanderwürfelt" und Seehofer, weil er die CSU über lange Monate etwas orientierungslos gemacht hat. Beide sind "Experten" in excellenter Poilitik-Theorie, was aber die Wähler nicht sonderlich beeindruckt. "Wait and see" sagt der Schwabe.
  • 24.12.2017, 23:55 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren