Schulz ist weg, Druck auf Merkel wächst - CDU-Mann rechnet mit Kanzlerin und ...
Schulz ist weg, Druck auf Merkel wächst - CDU-Mann rechnet mit Kanzlerin und ihrem Kabinett ab

Schulz ist weg, Druck auf Merkel wächst - CDU-Mann rechnet mit Kanzlerin und ihrem Kabinett ab

News Team
Beitrag von News Team

Nach dem Sturz von Martin Schulz (SPD), der auf Drängen seiner Partei auf das Amt des Außenministers verzichtet hat, wächst auch der Druck auf Kanzlerin Angela Merkel (CDU).


In der Partei rumort es. Was viele denken, brachte der Sprecher des konservativen Kreises der Landes-CDU, Sascha Ott aus Greifswald, zum Ausdruck. Er findet vor allem die Ministerien-Aufteilung für die CDU desaströs, wie der NDR berichtet. Innenminister Thomas de Maizière (CDU) sei "abserviert" worden, dagegen sei Verteidigungsministerium Ursula von der Leyen (CDU) noch in Amt und Würden, obwohl sie der Bundeswehr geschadet habe.

Ein großer Fehler sei die Aufgabe des Finanzministeriums. Ott sagte weiter: "Das deutsche Volk jedenfalls hat diese Regierung nicht verdient".

Video: Geht es Merkel ausschließlich um Machterhalt?

Die Partei habe ihre konservativen Wurzeln längst gekappt. Deshalb sei auch keine inhaltliche Handschrift der CDU erkennbar.

Nötig sei jetzt vor allem eine personelle Veränderung an der Spitze "innerhalb der nächsten ein bis zwei Jahre". Ott hat da vor allem die Vorsitzende im Blick:

"Wir brauchen auch eine CDU nach Angela Merkel und darauf müssen wir uns vorbereiten."