wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

Steht der Bürger jetzt auf?

27.02.2018, 13:57 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

Steht der Bürger jetzt auf?

Hallo ihr Lemminge, jetzt geht es an euer Goldenes Kalb.
Aus T-online
Wegweisendes Urteil  
Städte dürfen Diesel-Fahrverbote verhängen
27.02.2018, 12:46 Uhr | dpa, AFP, hs, df  

Ich bin mal gespannt ob jetzt so einige Bürger mal wach werden? Oder lasst ihr euch das einfach so gefallen. Macht den Abgeordneten in eurem Wahlkreis richtigen Druck. Schließt euch zusammen zu Klagegemeinschaften, stellt eurem Händler eure Fahrzeuge vor die Tür bis es kein Raus und kein Rein mehr gibt. Versucht über alle Instanzen die Betrüger in der Wirtschaft zu verklagen. Wehrt euch endlich, zur Not mit Protest und totalem Streik.
Nicht nur Konzernbosse müssen jetzt vor den Richter sondern auch die Politiker die wussten und verheimlicht haben. Ist es nicht so Herr Verkehrsminister? Was für Dilettanten wir doch in unserer Regierung hatten und haben.

73 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hallo Bernd,
die Menschen müßten erst ein Gewissen haben, die meisten haben es an der Gardarobe abgegeben.
  • 06.03.2018, 11:21 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt ! Aus Umweltbewußtsein haben viele einen neuen Dieisel gekauft. Die Hersteller haben modernste Technik angeboten. Wenn das eine Mogelpackung war, ist nicht der Käufer, sondern der Hersteller verantwortlich. Sie haben wissentlich unter Schützenhilfe der Regierung gehandelt. Die Schuldfrage ist eindeutig geklärt.Die Hersteller sind verpflichtet, einen Rückruf zu starten. Will Frau Merkel das selbstgemachte Problem wieder aussitzen und in den nächsten Tagen einen Eid leisten, ohne schlechtes Gewissen ?
  • 06.03.2018, 10:00 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hallo Jürgen,
Dein Aufruf finde ich sehr gut, nur mir fehlt die Hoffnung, daß sich der deutsche Michel wehrt. Leider gibt es auch hier bei WL wenige die offen Ihre Meinung sagen und gegen den Strom schwimmen. Liebe Heidi auch ich gehöre zu Deinen, wie Du es formuliert hast, Meckerern. Denn das ist das Problem dieser CDU-Leute, auf den Bürger wird nur kurz vor der Wahl geachtet, nach der Wahl ist der einzelne Mensch in diesen Kreisen uninteressant. Deshalb werde ich Deutschland wohl den Rücken kehren, wie es so viele schon vor mir gemacht haben. Unter Demokratie verstehe ich um die beste Lösung zu diskutieren für die Menschen.
  • 28.02.2018, 14:22 Uhr
Und? Wo ist es denn besser? Es wird überall nur mit Wasser gekocht - und das z. B. in den nordischen Ländern, die so hochgelobt werden, die Selbstmordrate sehr hoch ist, ist auch eine Tatsache. Und im schönen, warmen Südostasien gilt man auch nur was, so lange man Geld hat.
  • 28.02.2018, 14:37 Uhr
Warum Heidi so weit in die Ferne schweifen? Schon in unserem Nachbarland Österreich und in Ungarn gibt es mehr Demokratie wie in Deutschland. Ich lebe im Jahr ca. 6 -9 Monate im Jahr im Ausland und habe keine Probleme. Selbst in dem von der Presse und unseren Regierenden so beschimpfte Herr Orban läßt uns Ausländer in vielen Bereichen mitbestimmen und wählen. Wo gibt es dies in Deutschland? Deshalb habe ich auch schon oft bemerkt: In Deutschland gibt es eine Pseudodemokratie und eine Parteiendiktatur. Gerechtigkeit?
  • 28.02.2018, 15:23 Uhr
In Ungarn z. B. sind jetzt einige hundert Menschen in ihren Wohnungen erfroren, weil sie kein Geld für Heizung hatten. Da würde ich auf Demokratie pfeifen. Ich war früher öfter in Ungarn, habe dort viele liebe Menschen kennengelernt, aber auch Plakate gesehen, die rumänisches Land, das früher mal ungarisch war, einfordern. Ungarn, nein Danke!
Und in Österreich ist es wie hier, Parteien haben das Sagen, nur stehen diese zur Zt. weiter rechts.
Direkte Demokratie hat die Schweiz: Aber bei 8 Mio Einwohnern ist das auch zu machen. Und auch dort wird nur mit Wasser gekocht, auch dort nutzen die Reichen ihre Privilegien auf Kosten der Ärmeren.
  • 28.02.2018, 18:45 Uhr
Wenn Du so willst, findest Du überall ein Haar in der Suppe. Ich wohne, wenn ich in Ungarn bin ca. 12 km vom Balaton entfernt, bislang habe ich solche Storys von meinen dortigen Freunden nicht gehört. Der Zeit schneit es und ist genau so kalt wie bei uns. Ab Mitte nächster Woche wird es wärmer, dann kann man davon ausgehen, daß die Sonne ganz schnell die Pflanzen wachsen läßt.
  • 28.02.2018, 19:00 Uhr
Peter: und wenn dir in Ungarn das Geld ausginge??? Wenn du dort Freunde hast - die würden dir vermutlich helfen. Aber wenn nicht? Dann wärest du ein unerwünschter Ausländer .... Aber hier in D hilft man eben auch diesen, zumindest lässt man sie nicht verhungern oder erfrieren --- und das finde ich so gut an unserem deutschen Staat - auch wenn die Hilfe manchmal ins Leere geht.
  • 28.02.2018, 23:25 Uhr
Lieber Herbert, da bist Du nicht richtig informiert. In Ungarn dürfen Ausländer sogar mit wählen. Wie ist das in dem ach so demokratischen Deutschland?
  • 01.03.2018, 10:10 Uhr
Liebe Heidi, ich kann Dich beruhigen mir wird das Geld nicht ausgehen und zu essen und trinken bekomme ich immer, weil die Ungarn ein gastfreundliches Volk sind. Bei denen gilt die Gastfreundschaft mehr wie in Deutschland.
  • 01.03.2018, 10:13 Uhr
Lieber Herbert, deshalb kommen jedes Jahr ca. 200 Familien aus Deutschland nach Ungarn, weil sie sich in Deutschland nicht mehr wohl fühlten. Welche Frau geht bei Dunkelheit noch raus und macht einen Spaziergang? In Ungarn kann sie raus gehen ohne belästigt zu werden, da herrscht Ordnung. Da gibt es keine Fahrverbote für Dieselfahrzeuge. Da haben viele Städte noch eine grüne Lunge. In Deutschland muß jede zur Verfügung stehende Grünfläche zugebaut werden.
  • 01.03.2018, 14:39 Uhr
Hallo Herbert, ehe doch Du Dich besonders aufregst, denke einmal nach wo die angestammte Heimat der Roma´s ist - das ist Rumänien und nicht Ungarn. In Ungarn sind die Roma´s so beliebt wie in Deutschland. Wieso kommen sie nach Ungarn? Weil so in Ungarn besser leben wie in Rumänien - eben Migranten. Die übrigens auch in Deutschland nicht gerade hoffiert werden. Man muß immer zwei Seiten sehen.
  • 01.03.2018, 16:28 Uhr
Hallo Herbert, weißt Du wieviele bei den deutschen Sozialämtern rum hängen? Alles Mikranten, die nie seßhaft werden wollen. Die fahren mit dickem Diesel und Wohnwägen durch ganz Europa und überall werden sie nach Deiner Ansicht mit Freuden empfangen.
  • 01.03.2018, 16:47 Uhr
Deutsche wohlhabende Aussiedler kriegen im Ausland zunächst mal ne rosarote Brille überreicht.
Wohlhabende Ausländer sind übrigens auch in der Schweiz und Monaco sehr willkommen - aber dazu muss man wohl noch paar Nummern weiter oben stehen auf der Besitzskala.
  • 01.03.2018, 17:47 Uhr
Lieber Herbert, sicher Ärzte, Ingenieure usw. weil sie in Amerika und GB mehr verdienen können und wenn sie genügend Geld verdient haben, gehen sie in Ihr Land zurück. Nach Deutschland gehen nur die wenigsten, d.h. die kein englisch sprechen.
  • 01.03.2018, 18:55 Uhr
Peter, vielleicht versuchst du mal ohne rosarote Brille
  • 01.03.2018, 18:58 Uhr
Liebe Heidi, ich bin jetzt schon seit 1986 jährlich längere Zeit in Ungarn, deshalb sage und scheibe ich dies, weil mir keiner mehr Märchen erzählen kann. Denn die Mehrheit der Menschen die so über Ungarn und Orban lästern waren höchstens einmal zwei bis drei Wochen in Ungarn und das in der vordersten Linie am Plattensee, evtl. waren sie einmal in Heviz oder in der Bugac-Puszta. Dann glauben sie über Ungarn Bescheid zu wissen oder es wird der Presseklatsch weiter nach geplappert..
  • 01.03.2018, 19:11 Uhr
Lieber Herbert, schaue Dir doch einmal an einem Abend diese Filmberichte an und frage Dich wieso und weshalb so viele Deutsche nach Ungarn strömen.
  • 01.03.2018, 19:43 Uhr
Hallo Heidi,
Herbert hat mir freundlicher Weise einige Kurzfilme über Ungarn von Youtube zur Verfügung gestellt, die sehr interessant und selbst für mich neu waren.
  • 02.03.2018, 13:22 Uhr
Sich hier Seitenlang über Ungarn zu streiten bringt doch nichts und gehört doch auch nicht zum Thema. Der Eine geht nach Ungarn, viele Holländer kommen nach Deutschland, da dank ihrer Regierung, die Holland zu einer Steueroase gemacht haben, dass Leben so Teuer ist das Rentner hier hin ziehen. So ist halt des Einen Freud des Anderen Leid. Also nicht jeder kann oder will auswandern und muss sehen dass er hier klar kommt und dass wird immer schwerer.
  • 03.03.2018, 13:08 Uhr
Lieber Herbert, dein Film lief Nachts auf irgend einem Dritten.
  • 03.03.2018, 13:09 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Was ist dann mit der Industrieansiedlung in Stuttgart los ?
Die großen Arbeitgeber, welche auch ihre Emissionen in die Umwelt hinaus lassen werden hier nicht angeprangert. Es sind doch auch dieselben, welche gerade solche Autos auch bauen, oder nur Kolben herstellen. Warum geniesen diese dann Sonderrechte, indem sie sich durch Steuerliche Erhebungen davon freikaufen können.
Hier hackt man auf den Arbeitnehmern und Verbrauchern herum, welche jeden Tag zum Teil eine sehr weite Anreise auf sich nehmen und versuchen mit ihrem Diesel kostengünstig zu ihrer Arbeitsstelle z.B. nach Stuttgart oder nach anderswo zu kommen, weil es auf dem Land zu wenig offene Arbeitsstellen gibt. Nicht jeder hat die Möglichkeit mit Bussen oder Bahnen seine Arbeitsstelle auch zu erreichen.
  • 27.02.2018, 22:38 Uhr
Quatsch: die Arbeitnehmer, die bei Daimler und in der Zulieferungsindustrie arbeiten, stehen voll hinter ihrer Firma - denn sie haben einen gutbezahlten, sicheren Job, heutzutage fast wie ein Treffer im Lotto. Der Erhalt dieser Arbeitsplätzen ist der Grund, dass man dem Management nicht so genau auf die Finger geschaut hat.
Was wollt ihr Meckerer denn eigentlich? die AfD? Meint ihr denn, die sei sozialer eingestellt: Da schaut euch mal deren Reden an, dort soll es der Sicherheit der Arbeitsplätze noch mehr an den Kragen gehen.
Nur wenn (weltweit) ein Linksruck erfolgen würde, könnte sich für den kleinen Mann weltweit was verbessern.
  • 28.02.2018, 10:31 Uhr
Du scheinst wirklich von einem anderen Planeten zu kommen. Ich vermute vom Planeten Melmac.
Sicherlich wurdest du ja auch gezwungen in Stuttgart zu wohnen. Wer in einer größeren Stadt wohnt, muß eben mit Emissionen rechnen.

Wer ist denn "IHR" ?
Was soll denn deine blödsinnigen Unterstellungen ?
Was soll das denn alles mit der AfD zu tun haben ?

Wir kennen uns nicht und so wird das auch künftig bleiben !
Leute die hier stänkern und Unfrieden schaffen, benötigt niemand !
Einen schönen Tag noch.
  • 28.02.2018, 12:14 Uhr
Hallo Lucas,
nicht verzagen und nicht beleidigt sein, lass jedem seine Meinung. das nennt man dann Toleranz und antworte mit Fakten das ist die bessere Lösung.
  • 28.02.2018, 14:28 Uhr
Wer stänkert denn hier mehr. Erst mal an die Nase fassen, gelle
  • 28.02.2018, 14:34 Uhr
Das hat wohl für alle Mitdiskutierenden Gültigkeit oder liebe Heidi?
  • 28.02.2018, 15:02 Uhr
Was wollen wir? Eigentlich nicht viel, einen Staat der Demokratie lebt, der Gerechtigkeit für Jedermann auch ausübt und nicht nur große Reden ohne Inhalt schwingt. Ist es gerecht, daß der Dieselautofahrer die Suppe auslöffeln muß, die unsere Staatsdiener durch ihr unrechtsmäßigen Verhalten und die betrügenden Manager der Autoindustrie uns eingebrockt haben? Denjenigen zu bestrafen der an die Versprechen der Autoverkäufer und Politker geglaubt hat, finde bzw. befinde ich als Schlag gegen die Demokratie, da es einen Rechtsbruch gleich kommt - der Betrüger wird gelobt und der Geschädigte wird bestraft. Ich weiß nicht, was sich diese Richter gedacht haben - nicht viel!
  • 28.02.2018, 15:12 Uhr
Peter, ich kann deinen Ausführungen nur beistimmen
  • 28.02.2018, 15:43 Uhr
Seht es doch mal Wirtschaftlich an, die Wirtschaft braucht wieder einen neuen Absatz der Benzinerautos, ergo muss der Diesel weg.
Mit der Abschlagsprämie hatte es ja auch mal geklapt
  • 28.02.2018, 15:52 Uhr
E-Auto`s lassen sich mehr als schleppend verkaufen. Deshalb muß jetzt schnell ein Sündenbock gefunden werden. Stuttgart ist GRÜN regiert und praktiziert schon seit längerem Fahrverbote.
Mit der Mooswand an einer der schmutzigsten Kreuzungen Deutschlands will Stuttgart des Feinstaubs Herr werden – doch die Umgebungsbedingungen sind offenbar mörderisch.
ttps://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.mooswand-in-stuttgart-alles-schoen-gruen-hier.be600ce7-ee94-4402-b79b-6047afc6d334.html
  • 28.02.2018, 16:03 Uhr
Nur soviel Strom kannst du gar nicht herstellen für alle E-Autos
  • 28.02.2018, 16:13 Uhr
Je höher die Nachfrage, desto teurer würde der Strom werden.
Fakt ist, dass der Bremsstaub und der Reifenabrieb in den Städten derselbe bleibt, mit und ohne Diesel
  • 28.02.2018, 16:47 Uhr
Wir haben so viel Dreck in der Luft, siehe die Industrie was sie so alles in der Luft jagt
  • 28.02.2018, 21:28 Uhr
Warum eigentlich immer nur die Deutschen? Seit Jahren haben Reporter ermittelt, betrügen Ostblockländer mit ihren Lkws in dem sie ihre Ad Bluh Flotte ohne Harnstoff durch Deutschland fahren lassen. Wehrend selbst so Zwerge wie Belgien diese Laster aufs schärfste kontrolliert fahren hier alle unbehelligt durchs Land. Originalton der Polizei,“wir haben gar nicht die Kapazitäten zur Kontrolle. Wenn die Luft so schlecht ist warum dürfen dann private Haushalte noch Kamine und Öfen betreiben? Zumindest Kamine sind ein Privatvergnügen und was ist mit den Braunkohledreckschleudern. Jetzt bei Ostwind bekommen wir den ganzen Dreck der Polen hier hin, die haben mit sauberer Luft nichts am Hut, gehören die nicht zur EU? Es gibt so viele Punkte aber nein, der Arbeiter in Deutschland der eh alles bezahlt ist immer und bei allem der Dumme.
  • 28.02.2018, 22:04 Uhr
Dazu kommt noch, daß wir am Walldorfer Kreuz beinahe täglich LKW-Unfälle haben, weil die Herren Kapitäne der Landstrasse in ihren LKW´s Kaffee machen, Fernsehen schaun oder anscheinend übermüdet sind und Auffahrunfälle produzieren mit einigen Todesfällen. Man muß nur regelmäßig die Verkehrsnachrichten anhören, dann weiß man Bescheid.
  • 28.02.2018, 22:56 Uhr
Wisst ihr eigentlich, wie beschissen ein LKW-Fahrer entlohnt wir???
  • 28.02.2018, 23:31 Uhr
Ja Heidi, aber das liegt an den einzelnen Betrieben und die haben i.d.R. keinen Betriebsrat der sie evtl. unterstützen kann. Deshalb sollten die Auto´s einen Auffahrschutz in Form, daß das Auto eine Vollbremsung macht, wenn der Abstand zu gering ist. Aber ein Menschenleben kostet ja anscheinend nichts?
  • 01.03.2018, 10:07 Uhr
Liebe Heidi, unsere tolle Arbeitsministerin Nahles dieses Pippi der SPD hat doch am Platz gesessen. Sie hätte über die Allgemeinverbindlichkeit der Tarifverträge im Transportgewerbe dieses Lohndumping gerade bei den Ostblockfirmen und speziell bei der Post mit ihrer Logistiksparte ändern können. Aber diese, für mich gekaufte Bande, arbeitet doch nur für die Konzerne. In der GroKo wird mit dieser Blase wieder alles so weiter gehen wie bisher. Auch in dem Bereich wo Transport durch die Posttochter DHL geleistet werden sind Rumänen oder Bulgaren 3 bis 4 Monate im Wagen unterwegs. Das ist nach EU Recht verboten und wieder muss ich auf Belgien verweisen die diesem Verstoß rigoros nach gehen. Bei uns hausen die weiter auf den Rastplätzen und kak.... unter dem LKW weil sie sich die 50 Cent für die Raststätte nicht leisten können. Das alles ist dieser perversen Politik auch bekannt aber man ist ja mit an der Post beteiligt und macht mit dieser Sklaverei selber Reibach. Warum merkt und sieht das keiner oder will es nicht sehen.
  • 01.03.2018, 10:33 Uhr
Wer gestern die Sendung X3 gesehen hat, dem müssen doch ganze Kronleuchter aufgegangen sein, wie die Menschen von der alten wie auch zukünftigen Regierung verarscht und verschaukelt werden. Es wurde gezeigt wieviel des ausgehandelten Vertragswerks Teilweise schon ab 2005 , 2009, 2013 und zum wiederholten male 2017 in der Regierungsvereinbarungen stand.
Die Jusos insbesonder Kevin haben recht, wenn Sie sagen nicht weiter so!
  • 01.03.2018, 10:46 Uhr
Und wenn du dieses jeden Tag hier rein schreibst, die meisten wollen sowas nie wahr haben
  • 01.03.2018, 12:18 Uhr
Hallo Kai, deshalb gibt es auch den Spruch: Gegen Dummheit kämpfen selbst Götter vergebens! Wieso und weshalb soll man uns glauben? Jedem Lügner wird mehr geglaubt, weil er das ausspricht was der Mensch hören will.
  • 01.03.2018, 14:30 Uhr
Dann sollten wir auch alle nur noch lügen
  • 01.03.2018, 14:46 Uhr
Scheinbar wird dem Lügner mehr geglaubt der nur schönes ausplaudert, das der Hörer hören will, als dem der die unrühmliche, harte Wahrheit ausspricht!
  • 01.03.2018, 15:05 Uhr
Ergö sollten wir im stande sein, die Lüge als Wahrheit zu verkaufen, wie unsere Politiker
  • 01.03.2018, 15:30 Uhr
Ich möchte nicht behaupten, dass ihr Lüge als Wahrheit verkauft - aber ihr verkauft eure eigne Meinung, der oft jede solide Hintergrundinformation fehlt und die nur so strotzt von Herabwürdigungen als Wahrheit.
  • 01.03.2018, 17:38 Uhr
Liebe Heidi, bitte begründen! Denn sonst taugt Deine Aussage nicht viel!
  • 01.03.2018, 18:52 Uhr
Ach Heidi, was ist denn von der Aussage der SPD zu halten, haben sie gelogen oder nur die Wahrheit etwas verdreht
  • 01.03.2018, 20:23 Uhr
@Kai,
Politiker lügen nicht!
das sind alles alternative Fakten ...
  • 02.03.2018, 04:49 Uhr
Guten Tag Kai und Tommy,
das ist natürlich auch eine interessante Formulierung Tommy. Alternative Fakten gibt es nach dem Dieselurteil genug. Gestern habe ich die Diskussion bei Maybritt Illner vorzeitig beendet und umgeschaltet auf X3 das war ehrlicher.
  • 02.03.2018, 13:16 Uhr
ich habe auch umgeschaltet
  • 02.03.2018, 13:19 Uhr
Lügen? Emanuel Kant war ein Verfechter der Wahrheit und verachtete Lügen, auch Notlügen. Er sagte sinngemäß: Wenn dich ein Mörder, der deinen besten Freund umbringen will fragt, wo sich dein bester Freund aufhält, dann mußt du ihm die Wahrheit sagen!
Wer würde das schon tun? Sinngemäß schützt der lügende Abgeordnete seine Wähler, oder?
  • 05.03.2018, 12:07 Uhr
Es ist nicht mehr mit anzusehen, was uns jeden Tag für Mist erzählt wird. Noch schlimmer ist, daß so viele das auch noch glauben, anstatt mal richtig auf die Pauke zu hauen. Ob Diesel-Gate oder Lebensmittelpanscherei,Altersarmut, Kinderarmut,Mietwucher, Rentenbetrug oder Niedriglohn und Lohnbetrug bei Frauen usw. , alles gehört auf den Tisch und muß JETZT geändert werden. In der neuen GROKO wird wieder nichts geändert, weil kurzsichtige Typen meinen ein Land regieren zu können. Wenn sich nichts ändert, bleibt nur der Protest auf der Straße. Aber das können nur die Leipziger, wie 1989 !
  • 06.03.2018, 10:24 Uhr
Und wo diese Politik hinführt zeigt ein Bericht von Heute von der Börse. Da gibt es drei Große Kapitalanlagegesellschaften die Hunderttausende von öffentlich geförderten Wohnungen gekauft haben und diese zum Teil vermodern lassen. Diese Wohnungen waren zum Teil im Eigentum von Städten oder auch von Gewerkschaften bis sie verramscht wurden. Diese an der Börse gehandelten Unternehmen haben ihren Reibach in den letzten 10 Jahren um 122% nach oben geschraubt und das mit meist pervers überhöhten Mieten für Bruchbuden. Das ist das wahre Bild in unserem Land und wenn ich mir dann solche Typen von Prof. wie gestern bei Hart aber Fair ansehe und höre wird mir ganz übel von diesem gekauften Schönreden dieser angeblichen Fachleute. Ach würde mich doch ein Herr Plasberg mal einladen in eine solche Runde, ich hätte so viel dazu zu sagen.
  • 06.03.2018, 10:44 Uhr
Guten Morgen Jürgen,
gleichgültig wen Du erwähnst ob Plasberg, Maischberger oder sonst eine dieser Sendungen, Du kannst keine mehr ernst nehmen. Nur noch sinnloses Gequatsche ohne Wissen was sich draußen wirklich abspielt. Alles und jeder sieht nur seinen eigenen Vorteil und übervorteilt seine Mitmenschen. Deutschland hat sich zu seinem Nachteil entwickelt, aber anscheinend ist das so gewollt. Viele Mitmenschen haben aber auch eine ausgemachte LMA Stimmung.
  • 06.03.2018, 11:10 Uhr
Jürgen, ich wäre auch mal gerne in so einer Sendung
  • 06.03.2018, 13:03 Uhr
Ja aber im Fernsehen zählen keine normalen Bürger nur solche Hirnlosen Typen wie Detlef Blöd aus Moers.
  • 06.03.2018, 17:14 Uhr
Ich weiss, jene Zuschauer werden ausgesucht
  • 06.03.2018, 17:15 Uhr
Lieber Herbert. Auch ich habe einige Jahre in Moers gewohnt. Moers ist eine der schönsten Städte am Niederrhein mit herrlichen Menschen. Aber leider auch mit diesem leicht unterbelichtetem Herren. Aber genau das sind die Typen für das sogenannte Prekariatsfernsehen, je dümmer je besser und das kann einen schon mal Fick und Fertig machen.
  • 06.03.2018, 17:52 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich mag die Petra zwar überhaupt nicht aber dieses Video ist durchaus Interessant!

  • 27.02.2018, 21:35 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die "Veräppelten und Verarschten" sind doch wirklich die Autofahrer und Autobesitzer, die in gutem Glauben in den letzten Jahren sich einen Diesel gekauft haben - es gab verschiedene Gründe: man fährt sehr viele Kilometer, dafür spart man Spritkosten..... man will zwar Diesel fahren, aber auch schadstoffarm (dafür haben wir viele Euronen hingeblättert).
Der Fazit ist doch, dass die Kleinen wieder die Angeschmierten und Beschissenen sind..., keiner wird einer alleinerziehenden Mutter mit dem kleinen Dieselchen helfen, damit sie in Stuttgart ihr Baby in den Kindergarten bringen kann und dann für Mindestlohn zur Arbeit fährt....
oder hat hier jemand eine andere Meinung?
  • 27.02.2018, 20:23 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Jeder, der hier rummeckert, sollte dazu verdonnert werden, mal ein paar Tage in der Stuttgarter Innenstadt zu wohnen und zweitens sollte jeder überlegen, ob er nicht mit seiner heiligen Kuh Auto - immer größer, immer schneller nicht dazu beigetragen hat, dass es ist wie es ist.
Dieses "freie Fahrt für freie Bürger" war immer schon schädlich, ja pervers. Immer nur ich, ich, ich...... Den Rauchern hat man ja auch zu Recht verboten, andere einzurußen - aber wenn es den Autofahrern an den Kragen geht, dann ist es doch viel einfacher, wieder mal der Regierung die Schuld in die Schuhe zu schieben.
Zugegeben, ich fahre auch einen Kleinwagen, aber wenn das Auto generell abgeschafft werden würde, dann würde ich es schlucken, im Gegensatz zu vielen, die ihr heiliges Blechle mehr lieben als z. B. ihre Kinder.
  • 27.02.2018, 16:19 Uhr
Ich kann Dich verstehen, liebe Heidi, aber sei mal selbstständig und hab Kunden und Büro in Stuttgart - und vor allem 2015 einen Diesel der "neuesten Technologie und schadstoffarm" gekauft.... - wir wurden belogen und betrogen.... - aber wir haben unseren "Stinker" einfach zurückgegeben und einen Benziner verlangt..., glaubst gar nicht, wie grosszügig Audi sein kann....
ein Auto brauchen wir...., und jetzt iss es ein Benziner.... (ob der besser ist, weiss auch ich nicht, aber wir dürfen weiter zur Arbeit gehen).
vg Angelika
  • 27.02.2018, 19:50 Uhr
Liebe Heidi,
leider muß ich Dir in einigen Punkten widersprechen. Wenn Stuttgarter Bürger jammern, dann sollten Sie sich bei ihren örtlichen Stadträten beschweren und bei der damaligen Landesregierenden CDU und FDP. Denn über Jahrzehnte wurden in Baden gut florierende Betriebe nach Stuttgart beordert und mit preiswerten Steuern geködert und heute jammern sie - das kommt davon, wenn man den Hals nicht voll genug bekommt. Frage die Menschen was in den 50 er und 60 er Jahren in dieser Beziehung alles lief. Seit 2003 bin ich Rentner und fahre einen Diesel aus zweierlei Gründen: Mir hat man immer erzählt der Diesel sei umweltverträglicher wie ein Benziner. Als zweites Argument ist ein Diesel Kosten günstiger, wenn viele Kilometer p.a. gefahren werden. Was mich verwundert ist die Tatsache, daß auch Benziner mit dem Reifenabrieb Feinstaub erzeugen. Was ist mit den Flugzeugen und dem Kerosin das oftmals vor der Landung abgelassen und verbraucht wird? Machen die alle kein Feinstaub? Oder ist das alles nur wieder Volksverdummung?
  • 27.02.2018, 20:07 Uhr
ja, der Stuttgarter Flughafen - das würde mich auch mal interessieren....., - danke Peter Hilbert.....
  • 27.02.2018, 20:09 Uhr
Stimmt alles, aber das sind die Konzerne und nicht die Regierung, die belogen und betrogen haben. Stuttgart ist schon per se durch die Lage sehr gefährdet, mitten im Talkessel. Mein Vater war Lokführer und Stuttgart sein Zielbahnhof. Er hat schon vor 50 Jahren erzählt, welche Dunstglocke manchmal über der Stadt hing.
Was den Flughafen betrifft: Filderkraut esse ich schon lang nicht mehr.
  • 27.02.2018, 21:51 Uhr
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.
Liebe Heidi,
zuerst wünsche ich Dir einen schönen guten Morgen. Nun zu Deiner Anmerkung. Du hast recht, wenn Du sagst daß die Konzerne die Betrüger sind. Aber die Regierung unterstützt diese Konzerne und nicht die Menschen denen jetzt Ungemach zu Teil wird, weil sie der Auto-Industrie geglaubt haben. Wenn Frau Merkel nicht der Autoindustrie geholfen hätte die Betrüger zu unterstützen dann würde dem kleinen Mann auch kein Schaden entstehen. Dieses Gerichtsurteil schadet der Demokratie mehr als das Fehlverhalten der letzten Regierung. Das Gericht stellt die Betrüger damit Straffrei. Das kommt davon, weil die letzt Regierung keinen Mum hatte vernünftige Entscheidungen zu treffen.
  • 28.02.2018, 10:00 Uhr
Nicht bei Frau Merkel beschweren, sondern bei Adenauer, der sich für den ungebremsten Kapitalismus entschieden hat. In den 50-ern war man ja sogar als Sozialdemokrat ein halber Volksverräter und nach der Wende schlug der Raubtierkapitalismus in Form der Globalisierung erst richtig zu. Was die Autoindustrie betrifft, sie ist eine der wenigen noch in D produzierenden profitablen Sparten und die tausenden Autobauer, die in D noch einen sicheren und gutbezahlten Job haben, würden sich schön bedanken, wenn auch die Autoindustrie komplett ins Ausland verlegt würde.
Frau Merkel kann nur noch ausbaden, was andere eingebrockt haben. Ich finde es einfach unfair, wenn ihr jetzt ständig die schwarze Peter zugeschoben wird.
  • 28.02.2018, 10:22 Uhr
Liebe Heidi, auch da muß ich Dir widersprechen. Zu Adenauerszeit gab es den Ludwig Erhard der immer gepredigt hat die soziale Marktwirtschaft einzuhalten und das Wort "Maßhalten" war i.d.R. in vielen seiner Vorträge zu hören. Erst Ende des Jahres 2000 fing der Raubtierkapitalismus zu, dazu kam dann noch die Globalisierung. Das zusammen setzt dem Ganzen die Krone auf.
  • 28.02.2018, 10:38 Uhr
Peter, ich möchte nicht widersprechen, nur ergänzen. Nach dem Krieg herrschte ein ungeheurer Wiederaufbau- und Nachholbedarf. Aber ohne den Marshallplan wäre das Wirtschaftswunder unter Adenauer, Erhard, gar nicht möglich gewesen. Und die Amerikaner taten das nicht aus Nächstenliebe, sondern um die BRD als Schutzschild gegen den Warschauer Pakt aufzurüsten.
Die soziale Marktwirtschaft unter Erhard wäre eine Alternative gewesen, aber auch schon zu der Zeit hatten die amerikanischen Großkonzerne quasi einen Fuß in der Tür und nach dem Untergang des Kommunismus im Ostblock legten sie erst richtig los - weil ihnen von vornherein keine Grenzen gesetzt wurden, von keiner Regierung der westlichen Welt.
  • 28.02.2018, 11:12 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Das Heutige Urteil hat mich nicht überrascht. Die Politiker wollten das unangenehme Problem was Wählerstimmen kostet aufs Gericht abschieben. Wenn letztes Jahr vor der Bundestagswahl die CDU Fahrverbote ins Spiel gebracht hätte wäre die Wahl anders ausgefallen. Erst wurde uns von jeder Bundesregierung erklärt wir müssen der Arbeit hinterherfahren mobil sein dann hat man den Bürgern diesel als Alternative für Pendler schmackhaft gemacht hat bis Ende 2016 sogar die Umrüstung für Ältere Diesel mit Feinstaub Filter Mit Steuergeldern gefördert obwohl Sie wussten das die Grenzwerte von Stickoxide nicht eingehalten werden. Wenn ich höre das viele Politiker jetzt nur von Euro 5 und 6 Diesel sprechen ist das ein witz die meisten Autos haben euro 4 und darunter. Die meisten Arbeitnehmer die in Deutschland ihr Geld mit Hände Arbeit verdienen können sich nicht alle paar Jahre ein neues Auto kaufen kleiner Tipp rechnet mal den Preis für Autos von heute in DM um. Den Bürgern jetzt wieder eine Umrüstung aufs Auge zu drücken sollte man bedenken das viele erst für viel Geld da reden wir von 1500€ und mehr ihre Fahrzeuge umgerüstet haben.
  • 27.02.2018, 16:11 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Du bist doch ein mündiger und aufgekärter Bürger.
Dass Dieselfahrzeuge Dreckschleudern sind ist keine neue Erkenntnis.
Man hätte sich darauf einstellen können. Ein Blick auf den Auspuff hätte schon gereicht.
Nicht immer alles auf die Politiker schieben. Selbstverantwortung ist gefragt.
  • 27.02.2018, 14:43 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren