Fast nur Ganoven an Bayerns Grenze
Fast nur Ganoven an Bayerns Grenze

Fast nur Ganoven an Bayerns Grenze

Beitrag von wize.life-Nutzer

Um illegale Einwanderung zu unterbinden hat die CSU Grenzkontrollen eingeführt. Die Bilanz nach zwei Monaten? Kaum Flüchtlinge, viel Beifang. Vor Wochen hätte man denken können, es stünden ganze Horden von Menschen vor der Grenze, die heimlich und unerlaubt ins Land kommen wollen. Diesen Eindruck erweckten zumindest Politiker der CSU. Der Streit über die Zurückweisung von Flüchtlingen hätte beinahe die Bundesregierung und sogar die Gemeinschaft der Union ruiniert. Die CSU wollte die Sache wieder einmal selbst in die Hand nehmen: Ministerpräsident Markus Söder installierte die einst abgeschaffte bayerische Grenzpolizei explizit auch mit dem Ziel, illegale Einwanderung zu unterbinden.
Nach zwei Monaten sieht es so aus, als habe sich die Einführung der Grenzpolizei gelohnt. Allerdings weniger wegen illegal einreisender Flüchtlinge, vielmehr wegen des Beifangs. Hunderte Ganoven wurden aufgegriffen: Diebe, Rauschgifthändler, Passfälscher - von allem etwas. Die Zahlen belegen, was sich bereits beim G-7-Gipfel vor drei Jahren gezeigt hat: Europas Freizügigkeit lohnt sich nicht nur für Wirtschaft und Handel, sondern ebenso für Kriminelle. Auch damals gingen der Polizei etliche Gesetzesbrecher ins Netz.
Dieser Gedanke ist alles andere als beruhigend. Wer ihn zu Ende denkt, müsste über dauerhafte Grenzkontrollen in fast allen Ländern sprechen. Das wäre das Ende von Schengen, und das will nicht einmal die CSU.