wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

Aufregung Chemnitz

Von wize.life-Nutzer - Donnerstag, 06.09.2018 - 11:29 Uhr

AUFREGUNG CHEMNITZ,
ein Beitrag von >Gerd Quedenbaum.

Nun werden Sie man nicht gleich komisch, wenn Sie diesen Beitrag lesen. Ich bin weder Mitglied, noch vertrete ich die AfD oder eine ähnlich gelagerte Gruppe. Ausdrücklich: Ich habe auch keine Beziehung zur Linken oder (was nich schlimmer wäre) zu den Grünen.
Die Geschichte Chemnitz, so traurig sie auch ist, hat sich inzwischen so hochgeschaukelt, daß kaum noch jemand genau weiß, was das alles soll.
Daß sich die Politiker der Altparteien, mit Bundespräsident und Kanzlerin, mit Parlament und der Journaille, derart aufregen, das ist keineswegs ungewöhnlich. Geht es doch um deren eigene Positionen. Andernorts schon steht geschrieben, daß sich hier das Beispiel Weimarer Republik wiederholt. Richtig, das denke ich auch. Nur mit dem Unterschied, daß es damals man gerade Telefon und Radio gab, die Journaille aber fröhliche Urständ feierte.
"Wenn Zwei sich streiten, freut sich der Dritte". Das genau ist die Position der aktiven Politiker samt Parteien und Parlamend mit Repräsentanten in Deutschland. Und die fremdländischen Gruppierungen mischen freudestrahlend mit. Geht es doch wieder einmal bei den Deutschen um deren eigenen Hals.
Es ist doch schlicht unverständlich, daß man eine mindestens 13% der Bevölkerung umfassende Partei einfach vom politischen Gespräch ausschließt und in aller Öffentlichkeit mit gerade den Ekel erregenden Mitteln bekämpft, die eben unsere Altparteien und deren Helden verurteilen. Hört doch endlich auf, den im übrigen undefinierten "Rechten" jeden nur denkbaren oder auch gegebenen Dreck in die Schuhe zu schieben. Und hört endlich auf, jeden dummen Spruch, aus welcher Ecke auch immer, mit großem Geschrei anzuprangern. Die Reihe der "dummen Sprecher" und Sprüche ist bei den Altparteien wesentlich größer, als bei den sogenannten, aber undefinierten "Rechten". Das freilich übersehen sie wissentlich und im Verbund mit der ihnen hörigen Journaille.
Die Altparteien, in der staatsbürgerlichen Gesellschaft, in Parlament und in Regierung, begeben sich in eine ziemlich gefährliche Nähe zur NS-Zeit und damaligen Praktiken, die jedoch keineswegs allen "Nazis" persönlich angelastet werden können und eben so ihre Sonnen- wie Schattenseiten (von mir aus tiefschwarze Seiten) hatte. Die großen Fische damaliger Zeit konnte man nur begrenzt fassen, dafür hält man sich nun "Beifall heischend" an die klitzekleinen, jene zumeist übertölpelten Fischlein, Und das über siebzig Jahre post Action. Heute wird zwar nicht mehr physisch gemordet (was ich als keineswegs sicher betrachte), dafür aber werden alle verfolgt und verurteilt, die mit den Praktiken gegenwärtiger "deutscher Demokratie" nichts am Hut haben. Und diese Art von Verfolgung durch Ausgrenzung, Verleumdung und Hetze, ist weitaus schlimmer als der faktische Mord. Ich gönne jedem dieser erbärmlichen Schreihälse, daß sie nur einmal einen Tag in solcher Haut stecken würden. Die, in ihrer Hinterhältigkeit, würden bei solchem Erlebnis vermutlich zusammen brechen.
In Sachen Chemnitz wird jetzt nur die Sommerpause genutzt, den schon lange sitzenden Keil zwischen den staatsbürgerlichen Gruppen weiter einzuschlagen. Und an diesem scheußlichen Spiel beteiligen sich denn auch noch die Repräsentanten des Staates. Obwohl es doch gerade deren Sache sein sollte, für Frieden und Freiheit im Lande zu sorgen. Pustekuchen. Dabei geht es ihnen nur um das eigene Fell. Und weil sie sonst nichts Ordentliches beizusteuern haben, hetzen sie die Bürger gegeneinander.
Feine Gesellschaft - nein, Pseudodemokratie in übelChemnitzster Form.

Mehr zum Thema

44 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Der " Schuss " geht nach hinten loss.Die linken und rechten Radikalen schreien am Lautesten,aber die Menschen in der Mitte, die Mehrheit, werden nicht mehr wahrgenommen.Und sie werden in die rechte Ecke gestellt.Und........das lassen sie sich nicht gefallen.So werden neutrale " Wutbürger" radikalisiert.
Wohl möglich. Neutralität ist allerdings kein Argument. Die verbreitet "schlafende" Gesellschaft ist der passive Teil unserer staatsbürgerlichen Gesellschaft. Die lassen sich nur schwerlich radikalisieren, sind eher bereit, um des Friedens Willen alles zuzugestehen und hinzunehmen. Deshalb doch können sich die radikalen Kräfte ausbreiten und austoben. Die politischen Parteien, selbst untereinander in häßlichem Streit, verhjindern auf ihre Art und Weise ein ordentliches, demokratisches Verhältnis. Und das ist der Boden, auf dem der Radikalismus blüht.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Nur so ganz nebenbei. Das Opfer, der 35-jährige Deutsche (dessen Tod natürlich furchtbar ist) war ein dunkelhäutiger Deutsch-Kubaner, der selbst, als er noch lebte vom rechtsradikalen Mob verspottet und beleidigt wurde. Genau von den Leuten, die heute Mitgefühl heucheln und seinen Tod als Anlass für neue Randale nehmen. Wer mit denen gemeinsame Sache macht oder sie in Schutz nimmt, darf sich nicht wundern, wenn er als rechtsradikal eingestuft wird. Mehr sage ich nicht dazu.
schlichter Blödsinn.
sie hat vollkommen recht.
Es geht am Thema vorbei und ist damit irrelevant.
und unsere angeblichen Qualitätsmedien?
""Tagesthemen" entschuldigen sich für Fehler in Chemnitz-Bericht"
Quelle: https://www.huffingtonpost.de/entry/...11db3dab10e
das erinnert mich an die Qualität der Staatsmedien in der sbZ ...
denen konnte man ebenfalls nicht vertrauen ...
In Chemnitz ist anscheinend vieles fehlgelaufen, insbesondere in der Berichterstattung. Da wird ja auch nicht mehr, oder nicht mehr ordentlich recherchiert. Wie auch, wenn aufgabentreue Journalisten zu teuer sind, dann schaut man sich eben nach (im doppelten Sinne) "billigen" Kräften um.
Immerhin ist es in dem Zusammenhang bemerkenswert, daß der Verband der Zeitungsverleger nur vorsichtig Rückgänge meldet, während die Großisten sich bereits nach anderen Möglichkeiten des Geldverdienens umsehen. Das heißt, daß wenigstens die Papierpresse bei schlechtem Charakter auch noch ein sichtbares, wirtschaftliches Hinkebein hat. Das kann den Funkhäusern leider, leider nicht widerfahren, die "müssen" wir von Rechts wegen bezahlen. Sonst wären die nämlich schon lange pleite.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Verquerer Unfug, aber dass sind wir ja von dir gewohnt. Es wird überprüft, ob die Thüringer AFD unter Verfassungsschutz gestellt werden soll, da sie offenbar einen Kuschelkurs mit Rechtsextremisten führt. In Chemnitz war ein Mob unterwegs mit Hitlergruß, dass sagt schon alles, wie verfassungsfeindlich Rechtsextremisten sind, die den Nazis sehr nahe
stehen. Demokratischen Regierungsparteien in Nähe des NS-Regimes zu stellen, ist erstens Unverschämt, zweitens dumm und drittens vielleicht sogar Absicht des Beitragserstellers, denn es ist ein Merkmal der Populisten, das politische Etablissement zu verunglimpfen.
Danke, MMS, die Herabwürdigung eines Artikels und seines Verfassers, in der von Ihnen gegebenen Form, ist beleidigend und eigentlich keiner Antwort wert. Dennoch will ich, um des Friedens Willen, kurz darauf eingehen:
1.
Prinzipiell schreibe ich keinen "verqueren" Unfug. Ich bin es vielmehr gewohnt, sorgfältig zu recherchieren und komme zumeist auch damit aus, ohne persönliche Angriffe. Die sind jedenfalls niemals beabsichtigt.
2.
Die in Thüringen "angekündigte Prüfung" ist geradezu lächertlich. Sie besagt noch gar nichts, hat nur propagandistischen Wert und wird zu diesem Zweck von den Etablierten so breit getreten.
3.
Ob der in Chemnitz aufgetretene Mob extremistisch und rechtsorientiert ist, wissen nicht einmal Sie genau zu sagen. Es war nur eben Mob. Und solchen parteipolitisch einzugliedern halte ich immer noch für sehr fragwürdig, für rein populistisch, schlicht gesagt - für dumm.
4.
Demokrtatisch ist m.E. auch die AfD. Jedenfalls hat sie sich als solche Partei angemeldet, wurde geprüft und niemand hat bis dato dagegen rechts- wirksamen Einwand erhoben.
5.
Ich bin wohl erwachsen und erfahren genug, um zu wissen, was unverschämt ist. Angeblich "demokratische" Parteien und Politiker, die sich exakt antidemokratisch bemühen - wie ich es bereits wiederholt geschildert habe, haben für mich keinerlei ethischen Wert. Im Sinne der gehässigen Meinungsverbreitung (siehe oben) im Konsens mit der Journaille, halte ich solche Parteien und deren Politiker sogar für schlimmer noch, als die Erfahrung mit dem NS-Regime. Sie sind um Täuschung des Volkes bemüht - und das ist nicht zu entschuldigen.
Da haben wir es wieder. Es waren nachweislich bestimmte rechtsextremistische Gruppen wie "Pro Chemnitz" und "Caotica" unterwegs, es gibt genügend Zeugen für Straftaten. Übrigens werden auf Teile der AFD in Bayern überwacht. Die AFD pflegt Verbindungen zur Identitären Szene, und ich schätze mal, dass sich Herr Maaßen noch warm anziehen muss.
http://faktenfinder.tagesschau.de/in...tz-101.html
Man kann niemandem helfen, der sich in seinen Ansichten verrannt hat.
Ende.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Maßen sieht "gute Gründe für gezielte Falschinformation"

Über das Video, das Jagdszenen auf ausländische Menschen nahe des Johannisplatzes in Chemnitz zeigen soll, sagte er: "Es liegen keine Belege dafür vor, dass das im Internet kursierende Video zu diesem angeblichen Vorfall authentisch ist."

Nach seiner vorsichtigen Bewertung "sprechen gute Gründe dafür, dass es sich um eine gezielte Falschinformation handelt, um möglicherweise die Öffentlichkeit von dem Mord in Chemnitz abzulenken".

Nach der Tötung eines 35-Jährigen in Chemnitz hatte es dort in den vergangenen Tagen mehrfach Kundgebungen rechter Gruppen gegeben. Dabei wurden auch Ausländer und Journalisten angegriffen.

Den Begriff "Hetzjagd" hatte unter anderem Kanzlerin Angela Merkel benutzt. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer widersprach ihr am Mittwoch in einer Regierungserklärung im Landtag.

Das Geschehen in Chemnitz müsse richtig beschrieben werden, sagte er. "Klar ist: Es gab keinen Mob, keine Hetzjagd und keine Pogrome."

Zwei mutmaßlich aus Syrien und dem Irak stammende Männer sitzen wegen des Tötungsdelikts in Untersuchungshaft. Nach einem dritten Tatverdächtigen wird seit Dienstag gefahndet.
Da warten wir mal ab, wie recht Herr Maaßen angeblich hat.
http://faktenfinder.tagesschau.de/in...tz-101.html
Der ist doch nicht dumm.Er kennt garantiert die Realitäten.Gut,dass er sich der Wahrheit verpflichtet fühlt.
Ich finde es sehr fragwürdig,dass bewiesen werden muss,dass ein angeblicher Beweis kein Beweis ist.Eigentlich muss ein Beweis belegt werden!!!!
Hier starb mal wieder ein Mensch, ...nicht so wichtig für die Nschrichten !! Der kurze 7 sek. Film einer linken Gruppe wird ununterbrochen diskutiert..das ist Deutschland heute...
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Als der Mord in Chemnitz bekannt wurde, hatte ich erwartet, das ein Schweigemarsch stattfinden würde, dass ein Politiker die Familie aufsuchen und sein Beileid aussprechen würde, dass der Staat die Versorgung der kleinen Familie teilweise übernehmen würde.

Ich hatte erwartet, dass ein ranghoher Politiker sich mit einer Rede an die Asylanten im Lande gewendet und ihnen DEUTLICH gesagt hätte, dass bei einem weiteren Mord jede finanzielle Unterstützung geduldeter Asylbewerber eingestellt würde und sie das Land binnen 48 Stunden zu verlassen hätten.
Ich hatte gehofft, dass auch die Kanzlerin öffentlich ihr Versagen eingestanden hätte.

Stattdessen wird der Spieß umgedreht!
Stattdessen faselt man von Rechtsextremen und veranstaltet Gröl-Konzerte.

Ich habe bei der Bürgerbefragung mit Kretschmer gehört, was junge Frauen von dieser einäugigen Politik halten. Da wird ihre Stadt in den Schmutz gezogen, um eine Straftat zu vertuschen und die Stadt mit brauner Soße zu übertünchen.

Wenn sich nicht endlich Vernunft einstellt, die Ursachen, eine total verkorkste Integrationspolitik mit Namen genannt wird und abgelehnte Asylbewerber sofort des Landes verwiesen werden, wird diese Gesellschaft nicht zur Ruhe kommen.
Ganz schlimm beurteile ich auch das Verhalten der Kirchen, die sich auch noch zum Wortführer einer selbstverliebten Gruppe machen, die alle Selbstbeweihräucherung betreiben.
Es tut ja so gut, von unendlicher Güte zu reden. Man hat vergessen, dass ein Zuviel des Guten immer Schaden anrichtet, im privaten wie im öffentlichen Raum.
Ich frage mich seit einiger Zeit, was die Kirche so umtreibt. Es ist kaum anzunehmen, dass sie die "große Veränderung" nicht sieht, die auf die christlich geprägte Bevölkerung zukommt. Schließlich haben sie ja selbst lange genug Bildung und Freiheit für das "allgemeine Volk" verhindert, denn ein gebildetes Volk lässt sich nicht gängeln. Und jetzt bekommen sie alte Zustände auf dem Tablett serviert. Menschenliebe war selten die Triebfeder allen Tuens, sondern "der Wille zur Macht" .
Bei dem letzten ev. Kirchentag - vor zwei Jahren - staunte ich schon über Prof. Huber.
Nach einer Veranstaltung (Fernsehübertragung) meinte er, die Kollekte solle heute für den Bau einer Moschee verwendet werden.

Ich erinnere mich daran, dass mich dieser Satz überraschte. !
Hallo Edith! Mich überrascht es nicht. Der Seitenwechsel liegt in den Genen.
Ich empfinde so etwas als Anbiederung, auch als eine totale Verschwendung von Mitteln, die Hilfsbedürftigen zukommen sollten.
Für Bau von Moscheen ist genügend Geld vorhanden!

Ich hasse Zwielichtigkeit.
Ohne "diese" Zwielichtigkeit kommt Mann - Frau nicht an die Macht. Und so sind sie, wie sie sind.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren