wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Populismus
PopulismusFoto-Quelle: Kirchenzeitung.de - Verwendung weltweit !

Zum Status quo des „Rechtsruck“ in Deutschland

Beitrag von wize.life-Nutzer

„Was deutsch und echt, wüsst' keiner mehr,
lebt's nicht in deutscher Meister Ehr'“.

(Hans Sachs in Wagners ‚Die Meistersinger von Nürnberg‘)
(Nürnberg … das müsste doch in den rechten Ohren klingen …)
-----
Ein Aspekt zum Status quo des „Rechtsruck“ in Deutschland … (Stand 09/2018)
Für Interessierte, und für Betroffene
(OTS-Meldung vom 10.09.2018)

>> OTS = Original Text Service in verschiedener Schreibweise, Bezeichnung bei Nachrichtenagenturen für „Presseaussendungen im Originalwortlaut“. Daneben eine eingetragene Marke von news aktuell (dpa) und als APA-OTS ein Tochterunternehmen der Austria Presse Agentur. <<
-----
Essenz:
- Wer sind die Anhänger der AfD, und wie denken diese "Wutbürger"?

_ Die Befürworter einer "Willkommens- bzw. Multi-Kulti-Kultur" sind für die Mehrheit der AfD-Anhänger (51%) "Vaterlandsverräter".
_ Ein Drittel (33%) der AfD-Sympathisanten meint, Deutschland brauche wieder einen "starken Führer" und ein Viertel (24%) sieht im Nationalsozialismus durchaus auch "gute Seiten".
_ AfD-Anhänger wollen eine andere Republik.

_ Verlierer der Woche: AfD (-2%punkte). Gewinner der Woche: Die Linke (+2%punkte).

______________________________________________

--> Die Meldungen sind mit der Quellenangabe RTL/n-tv-Trendbarometer frei zur Veröffentlichung.
______________________________________________


Mediengruppe RTL/Bundesregierung/Fernsehen/Innenpolitik/Partei/OTS/
RTL/n-tv-Trendbarometer: 52% der AfD-Anhänger lehnen das politische System ab - 71% denken: "Deutsche werden es noch bereuen, dass Merkel an die Macht kam" –
Wahltrend: Linke +2%, AfD -2%, SPD 16%
-----
Köln (ots) - AfD-Anhänger wollen eine andere Republik
-----
Unter dem Eindruck der Ereignisse in Chemnitz halten mehr als die Hälfte aller Bundesbürger (52%) das Ausmaß des Rechtsextremismus' in Deutschland und die Gefahr rechtsextremer Gewalttaten für das wichtigste Thema - weitaus wichtiger als die Themen Zuwanderung, Rente und Donald Trump (jeweils 9%). Wer sind die Anhänger der AfD, die diese rechte Protestwelle mitträgt, und wie denken diese "Wutbürger"? Die Auswertungen der im Rahmen des RTL/n-tv-Trendbarometers erhobenen Daten von AfD-Anhängern sowie Wahlberechtigten ohne AfD-Präferenz belegt, dass sich die AfD-Sympathisanten erheblich von der großen Mehrheit der Wahlberechtigten nicht nur in den alten, sondern auch den neuen Bundesländern und selbst von denen in der AfD-Hochburg Sachsen unterscheiden.

So ist die AfD wie alle bisherigen rechtsradikalen Bewegungen in Deutschland eine Männer-Partei: Nur 27 Prozent ihrer gegenwärtigen Anhänger sind Frauen, 73 Prozent Männer. Weit über die Hälfte (56%) hat keinerlei kirchliche Bindungen. Die Hälfte (49%) verortet sich selbst im rechten politischen Spektrum. Über die Hälfte (52%) ist zudem mit dem im Grundgesetz verankerten demokratischen System an sich nicht zufrieden (von den übrigen Wahlberechtigten nur 20%).

Nicht bestätigt wird durch die vorliegenden Daten die häufige Vermutung, bei AfD-Anhängern handele es sich um gesellschaftlich und ökonomisch "Abgehängte". Das Haushaltsnettoeinkommen der AfD-Anhänger ist ebenso hoch wie das der übrigen Wahlberechtigten und liegt durchschnittlich bei über EUR 3.000,--. Obwohl es den meisten AfD-Anhängern ökonomisch nicht schlechter geht als allen Wahlberechtigten, rechnen 71 Prozent von ihnen mit einer Verschlechterung der wirtschaftlichen Verhältnisse in Deutschland. Von den Wahlberechtigten ohne AfD-Präferenz haben deutlich weniger (37% in ganz Deutschland; 34% in Sachsen) pessimistische Wirtschaftserwartungen.

Starke fremdenfeindliche Elemente finden sich bei den Einstellungen der AfD-Anhänger gegenüber den Flüchtlingen. Während von den Wahlberechtigten ohne AfD-Präferenz nur 22 Prozent in ganz Deutschland und auch nur 23 Prozent in Sachsen angeben, die Zuwanderung verursache bei ihnen Angst, geben das 77 Prozent der AfD-Anhänger an. Und dass die Deutschen "um ihr Land kämpfen müssen", weil "Flüchtlinge Unruhe und Gewalt in unser Land" bringen, meinen 59 Prozent der AfD-Anhänger, aber nur 8 bzw. 10 Prozent der Wahlberechtigten ohne AfD-Präferenz in ganz Deutschland bzw. in Sachsen. Materielle Nachteile durch Flüchtlinge haben nach eigenen Angaben nur 7 Prozent aller und 8 Prozent der sächsischen Wahlberechtigten ohne AfD-Nähe gehabt, während das von AfD-Anhängern deutlich mehr (39%) angeben. Die Befürworter einer "Willkommens- bzw. Multi-Kulti-Kultur" sind für die Mehrheit der AfD-Anhänger (51%) "Vaterlandsverräter".

Knapp drei Viertel (71%) der AfD-Anhänger sind zudem davon überzeugt, dass die Deutschen "den Tag noch bereuen werden, an dem Merkel an die Macht kam". Ein Drittel (33%) der AfD-Sympathisanten meint, Deutschland brauche wieder einen "starken Führer" und ein Viertel (24%) sieht im Nationalsozialismus durchaus auch "gute Seiten" (von allen übrigen Wahlberechtigten meinen das nur wenige - 4% in ganz Deutschland und 5% in Sachsen).

Drei Viertel der AfD-Anhänger (76%) sind auch davon überzeugt, dass die "deutschen Medien" von "ganz oben gesteuert" werden "und meist nur unzutreffende Meinungen" verbreiten. Das glauben ansonsten nur 17 Prozent aller und 21 Prozent der sächsischen Wahlberechtigten. 76 Prozent der AfD-Anhänger glauben, dass die meisten Ostdeutschen die Ziele der AfD und von Pegida unterstützen - doch die vorliegenden Daten zeigen, dass dies überwiegend nicht der Fall ist.

forsa-Chef Prof. Manfred Güllner gegenüber der Mediengruppe RTL: "Es zeigt sich, dass die AfD keinesfalls, wie sie vorgibt, die Meinungen der Mehrheit des Volkes repräsentiert, sondern nur die einer Minderheit, die anfällig ist für fremdenfeindliches und völkisches Gedankengut. Selbst in ihren Hochburgen im Osten des Landes denkt die große Mehrheit nicht so wie die Minderheit der AfD-Anhänger."

SPD auf neuem Tiefstand
Im aktuellen RTL/n-tv-Trendbarometer ändern sich die Werte aller Parteien gegenüber der Vorwoche (mit Ausnahme der kleinen Splitterparteien). Verlierer der Woche: AfD (-2%punkte). Gewinner der Woche: Die Linke (+2%punkte). Union und FDP gewinnen je einen Prozentpunkt, während SPD und Grüne je einen Prozentpunkt verlieren. Bei einer Bundestagswahl ergäbe sich derzeit folgende Stimmverteilung: CDU/CSU 31 Prozent (Bundestagswahl 32,9%), SPD 16 Prozent (20,5%), FDP 9 Prozent (10,7%), Grüne 15 Prozent (8,9%), Linke 10 Prozent (9,2%), AfD 14 Prozent (12,6%). 5 Prozent würden sich für eine der sonstigen Parteien entscheiden (5,2%). 27 Prozent aller Wahlberechtigten sind derzeit unentschlossen oder würden nicht wählen (Nichtwähler 2017: 23,8%).

forsa-Chef Prof. Manfred Güllner gegenüber der Mediengruppe RTL: "Die AfD verliert aufgrund des sich formierenden Widerstands gegen Gewalt von rechts, die Linke profitiert vom Medienecho über Sahra Wagenknechts neue Sammlungsbewegung 'Aufstehen'".
-----
Die Meldungen sind mit der Quellenangabe RTL/n-tv-Trendbarometer frei zur Veröffentlichung.

Die Daten zur Struktur der AfD-Anhänger und ihren Einstellungen basieren auf einer Analyse von im Rahmen des RTL/n-tv-Trendbarometers im Juli und August 2018 befragten 3.820 AfD-Anhängern und 11.100 Wahlberechtigten ohne AfD-Präferenz sowie einer aktuellen Befragung im Auftrag der Mediengruppe RTL vom 3. - 7. 9. 2018 (2.009 Befragte, davon 1.003 in den alten Bundesländern, 303 in Sachsen und 703 in den übrigen neuen Bundesländern).

Die Daten zur Parteienpräferenz wurden vom 3. - 7. 9. 2018 im Auftrag der Mediengruppe RTL erhoben. Datenbasis: 2.507 Befragte. Statistische Fehlertoleranz: +/- 2,5 Prozentpunkte.

OTS: Mediengruppe RTL Deutschland
newsroom: http://www.presseportal.de/nr/72183
newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_72183.rss2

Pressekontakt:
Alessia Maier
Mediengruppe RTL Deutschland
Telefon 0221 - 45674103
alessia.maier@mediengruppe-rtl.de

Ansprechpartner bei forsa
Dr. Peter Matuschek
Telefon 030 - 62882442

ots_34285394
100755 Sep 18

_________________________________________


88 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Zitat:
Was deutsch und echt, wüsst' keiner mehr,
lebt's nicht in deutscher Meister Ehr'“.

Und da , liegt die ganze Misere drin.
Die Regierung erklärte die Öffnung der EU Grenzen mit dieser Begründung " Wir haben keine Fachkräfte mehr "
Nun es zeigte sich, das die, die kamen ( Naher Osten ) auch keine Ausbildung hatten, aber nun , eine Bereitschaft der deutschen Unternehmen fanden. auszubilden.

Wenn ich an die Worte eines großen Bundeskanzlers H. Schmidt denke, zum Thema Einwanderung der da sagte
"Wir haben in dieser EU " Menschen die bereit wären hier zu arbeiten " --kann ich auch nicht verstehen , das wir Menschen aus einem total anderen Kulturkreis als in Europa üblich , hier aufnehmen . Selbst Peter Scholl Latour warnte dafür , das diese Völkergruppen in Europa nicht passen und Schwierigkeiten vorprogrammiert wären. Ja , sogar den Frieden im Lande gefährden können.
danke Püppi K. - danke für Deinen Beitrag..... was wir hier in Deutschland immer mehr haben, ist kein Frieden mehr - Messerstechereien, Vergewaltigungen und Sachbeschädigungen.....nehmen immer mehr zu.
aber keiner ist schuld..... - ist halt so.... wird selbst in unserer Hauspresse nicht mehr erwähnt.... - ist halt so.... - dank nochmal für Deinen Beitrag.
Es geht hier gar nicht um Einwanderung, sondern schlicht und einfach zunächst mal um das Asylrecht, das im Grundgesetz festgeschrieben ist. Statt immer und ewig für jedes Problem, das wir in D längst hatten, einen Schuldigen zu suchen, sollten wir unsere Regierung darin unterstützen, eine Lösung im Rahmen der Menschenrechte zu finden. Wer Schutz braucht, sollte ihn bei uns finden - und wer Verbrechen begeht, sollte bestraft werden. Aber unsere Sicherheitsorgane und die Justiz sind oft hoffnungslos überfordert. Meint denn einer, es gibt hierzulande auch nur eine Partei, die es besser machten würde???? Die sozialen Probleme UND die Flüchtlingsproblematik auf HUMANE Weise lösen? Aber für all jene, die "Ausländer raus" brüllen, steht Humanität ohnehin nicht auf der Agenda.
Heidi ich kann Dir nicht zustimmen. Dieses Asylrecht wurde von der Bundeskanzlerin missbraucht.
Menschen die ohne Pass , und nachvollziehbare Identität in Europa- Deutschland einreisten, können kein Recht auf Asyl bekommen.

Kein Land der Welt, würde wie Merkel ,die eigenen deutschen Gesetze mit einer Entschuldigung " Man muss ein freundliches Gesicht zeigen " aushebeln.

Man hat alles unter Asyl gestellt, und das war grob fahrlässig ! Denn das entsprach nicht den Asylgesetzen die wir hatten, und das ,für ganz andere Umständen.
Hast du denn auch einen brauchbaren Vorschlag, wie man denn hätte verfahren sollen, nachdem tausende Menschen schon in D waren oder zumindest in der EU und auf den Weg hierhin? Zurückschicken??? Wohin denn??? Oder abknallen, wie es einige Hohlköpfe der AfD-Führung (http://www.faz.net/aktuell/politik/f...044186.html) und kürzlich erst wieder den sächsische AfD - fordern?
Jeder andere Kanzler hätte in der gleichen Situation genau so handeln müssen, wie es Frau Merkel getan hat, wenn er die Menschenrechte Ernst nimmt!!
Diese Hasstiraden gegen Frau Merkel (übrigens ich selbst wählte sie nicht, sondern traditionell Grün, ) schaden dem Ansehen unseres Landes mehr als sie nützen. Und kein kleiner Mann hätte mehr Geld in der Tasche, wenn es keine Flüchtlinge gäbe. Was andere Länder betrifft: England, Frankreich, Schweden - alle hatten oder haben eine ähnlich humane Flüchtlingspolitik.
Nun sollten wir auch weiterhin Vertrauen in die Demokratie haben und dafür sorgen, dass jene, die Schutz brauchen, ihn auch bekommen und die anderen auf dem Rechtsweg das Land wieder verlassen müssen. Das geht nicht Ratz-fatz, außer man wirft alle demokratischen Vorstellungen über Bord.
Altersarmut, Kinderrechte, Mietwucher, prekäre Arbeitsplätze stehen auf einem ganz anderen Blatt, da dürfen wir dem Herrn Schröder mal einen Beschwerdebrief schreiben; denn den haben wir die Spaltung der Gesellschaft zu verdanken.
Allen sein angeraten, vor dem Meckern erst mal gründliche Informationen einholen und das Sägen an unseren demokratischen Grundwerten zu unterlassen.
Zitat:Jeder andere Kanzler hätte in der gleichen Situation genau so handeln müssen, wie es Frau Merkel getan hat, - Ende-

Nein Heidi, unsere früheren Bundeskanzler haben sich in den Krieg nicht eingebracht.
und brauchten dafür auch kein schlechtes Gewissen zu haben.

Dazu kommt, das Merkel den Befehl gab, EU Grenzschützer wieder zurück zuschicken. Obwohl unsere Verteidigungsarmee ihre Pflichten erfüllt hätten, nach UNSEREM GESETZ vor 2005 . Danach , hebelte Merkel so gut wie alles aus, was für sie hinderlich war.

Es ist gut , das Merkel und das TV sie nur " die Kanzlerin " nennt . Und nicht wie in allen 70 Jahren davor " die Bundeskanzler/in " denn das, wird ja scheinbar ignoriert.
Das Deutschland aus eigenständigen Länder besteht , worin Merkel die vom Bund die Kanzlerin ist.
Darum, ist ihr Verbrechen , die Länder für ihre Öffnung für Flüchtlinge und , die sich so nennen verbrecherisch zu sehen.
Da hast du dir aber ganz schön was zusammengestrickt. Korrekter wirds dadurch auch nicht - und geht voll an den Tatsachen vorbei.
Als unter Adenauer, Erhard, Kiesinger, Brandt, Schmidt, Kohl, Schröder Flüchtlinge aus den damaligen Kriegsgebieten kamen, dann wurden diese auch aufgenommen. Und zwar kamen 1956 jede Menge Ungarn, dann die vietnamesischen Bootsflüchtlinge, danach Flüchtlinge aus Ex-Jugoslawien usw.
Es waren nicht so viele, deshalb waren die Probleme auch nicht so groß. Nun dauert es halt länger, weil Mitarbeiter in den Behörden wachsen ja nicht automatisch nach. Das ganze Gerede,"Hätte, wäre, wenn.... " bringt gar nichts.
Wir sollten uns mal an das "Wir schaffen das" erinnern; denn wir, d. h. diejenigen, die ehrenamtlich oder auch nur moralisch dahinter stehen, haben wirklich schon viel geschafft, jedenfalls haben diese Deutschland größere Dienste erwiesen als die grölenden "besorgten Bürger".
Frau Merkel eine Verbrecherin zu nennen ist wirklich ein starkes Stück, pass auf, dass das dir nicht um die Ohren fliegt.
So viel Nachsicht mit beleidigenden Kommentaren wie Frau Merkel, haben andere nicht.
Aber deine letzten 3 Sätze versteht man ohnehin nicht,
Ich unterschreibe JEDES Wort von Dir, wize.life-Nutzer und ergänze:
(habe ich schon häufiger geschrieben)
Wenn nur jeder einen einzigen Flüchtling und dessen Geschichte kennen würde, sähe die "Lage"/"Stimmung" in Deutschland anders aus!
UND:
In keinem anderen EU-Land leben die Menschen besser als in diesem Land; damit meine ich auch die soziale Versorgung.

UND:
Dass ausgerechnet in den neuen Bundesländern, obwohl dort die niedrigste Flüchtlingsrate zu verzeichnen ist, die Menschen - zum Glück nicht alle! - auf die Straßen gehen, mit vom Hass verzerrten Gesichtern menschenverachtende Parolen artikulieren, entsetzt mich - entsetzt mich so sehr, dass ich es fast bereue 1989 geholfen zu haben... aber da ich ein "Gutmensch" bin, belasse ich es bei dem "fast"!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich finde, man sollte die Begriffe "rechts" und links" endgültig auis dem Verkehr ziehen, denn sie sind zu SCHLAGwörtern geworden, denen ein beliebiger Wert unterstellt werden kann.

Man braucht auch nur seinen gesunden Menschenverstand einzusetzen, um zu erkennen, dass hier leider das Pferd immer von hinten aufgezäumt wird. W e r ist denn dafür verantwprtlich, dass eine neue Partei entstanden ist? Wieso hat sich dieselbe Situation in Schweden ereignet. SChweden hat die meisten Flüchtlinge aufgenommen, Deutschland wohl die zweit-meisten.
Was antwortet eine Schwedin, als man sie fragt, wen sie gewählt hat. Sie möchte keine Zunahme von Gewalt in ihrem Land . Ist doch wohl verständlich, oder?

Ich erlebe in einer Kleinstadt mit 160 000 EInwohnern seit 3 Jahren, dass das beliebte Freizeitzentrum "Neckarwiese" zu einem "Angstraum" geworden ist, zu einem von mehreren.

Warum bekämpft man eine neue Partei , statt sich zu fragen, was die Gründe für ihr Entstehen waren? Statt sein eigenes Tun zu reflektieren, wird die kritische Partei nur mit Häme überschüttet.
Soviel Blindheit aufseiten der etablierten Parteien wird allmählich unerträglich.
Jedenfalls hoffe ich, dass ich normal bin: Jeder hat ein Recht auf einen fairen Prozess, auch so ein Arschloch wie Bin Ladens Leibwächter. Das unterscheidet den Rechtsstaat vom Unrechtsstaat. Nicht verstehen kann ich, warum sich diese Person jahrelang in Deutschland aufhalten durfte. Das Versagen des Rechtstaats ist nicht darin begründet, dass Gerichte Recht durchsetzen, sondern in der Untätigkeit unserer Politik.
Eben dem Chaos, das aus der Überzahl der Asylbewerber entstanden ist. Immer noch 700 000 abgelehnte, abzuschiebende im Land, und keine Lösungsansätze dafür.
Und das schlimmste ist , viele Straftaten hätten verhindert werden können, wenn man alle die Straffällig geworden sind, sowie verurteil sind, abgeschoben hätten
Die bürokratischen Hürden sind eben zu hoch. 1. haben die Leute keine Ausweise, 2. will das Herkunftsland die Personen nicht zurück haben, 3. müssen die Abzuschiebenden NICHT im Gefängnis, sondern in einem anderen abzuschließenden Haus vor dem Abflug versammelt werden 5. müssen sehr viele Sicherheitskräfte (oft ein Drittel der ganzen Gruppe) mitgenommen werden. Aber da mangelt es eben auch an verfügbarem Personal.

Was das Ganze kostet, interessiert schon niemanden mehr. Ich habe den Betrag von 38 000 € in Erinnerung behalten, die für den Transport des Leibwächters von Osama Bin Laden nötig waren ! ! !
habe ich dich jetzt richtig verstanden, daß es billiger ist, daß die 700.000 abgelehnten Asylbewerber in Deutschland zu belassen, statt jeden einzelnen für 38.000.- € in seine mutmaßliche Heimat zu verbringen, wo diesem abgelehnten Asylbewerber mutmaßlich Schlimmes angetan wird, da das mutmaßliche Herkunftsland nicht tolerant mit intoleranten Staatsbürger umgeht, sondern sie so behandelt, wie sie es "verdient" haben?
Anders gesagt, manchmal habe ich schon Verständnis dafür, daß in bestimmten Ländern Dieben die Hand abgehackt wird ...
spätestens nach dem zweiten mal hat sich das Thema erledigt ...
Tommy, ich habe nicht die Summe ausgerechnet, deshalb kann ich Deine Frage nur so beantworten, dass , wenn schon nach einer langen Prozedur jemand als subsidiär anerkannt wird, dieser auch das Land verlassen sollte.
Warum denn überhaupt sonst irgendwelche Befragungen und Klagen, wenn man doch hierbleiben darf.

Dieser abgeschobene Leibwächter wird ja gar nicht im Heimatland gefoltert. Also ist es doch ok.
"wenn schon nach einer langen Prozedur jemand als subsidiär anerkannt wird, dieser auch das Land verlassen sollte. "
das wäre logisch, jedoch steht dem entgegen, daß dieser Personenkreis seine engsten Familienmitglieder nachholen darf.
Insoweit stellt sich die Frage, wie groß die Motivation dann ist Deutschland zu verlassen.
Einmal mehr möchte ich auf Frau Kramp-Karrenbauer hinweisen:
"Es ist genau das System des Förderns und Forderns, das wir bei Hartz IV bei unseren eigenen arbeitslosen Bürgern einsetzen - und niemand kann verstehen, warum wir das nicht auch konsequent in der Integrationspolitik anwenden."
Quelle: https://www.zdf.de/nachrichten/heute...rn-100.html
überspitzt gefragt, ist es zielführend, daß Flüchtlinge ein Recht auf Faulheit haben?
wohl kaum ...

Rottweil
Flüchtlinge sollen im Juni einziehen
"Von den zwölf neuen Wohnungen sind bereits elf vergeben. Flüchtlinge, die derzeit noch in Übergangsunterkünften im Stadtgebiet untergebracht sind, sollen hier eine langfristige Bleibe bekommen. Die Stadtbau Rottweil erstellt das Gebäude in der Überlinger Straße 64, die Kosten beziffert Stadtbauchef Peter Hauser auf rund 2,19 Millionen Euro. Das Besondere: Das Projekt wird zu 25 Prozent bezuschusst, nach zehn Jahren kann es dann dem freien Mietwohnungsmarkt zugeführt werden."
Quelle: https://www.schwarzwaelder-bote.de/i...fedb56.html
da versteht so mancher Hartz4-Bezieher die Welt nicht mehr ...
die AfD hingegen freut sich über die willkommene Wahlkampfhilfe ...
Deswegen finde ich sollte jeder Abgeordnete und jeder Regierungsvertreter einmal im Monat eine Bürgerbefragung in seinem Wahlkreis durchführen, damit diese Leute, die über das Geld verfügen, über die Nöte der Bürger informiert sind.
Sie leben abgehoben und abgeschirmt im Überfluss und machen es sich zu bequem, indem sie alle Schuld an der Verwahrlosung in die rechte Ecke schieben.

Das k a n n eben nicht hingenommen werden, und so wird es zu Aufruhr kommen, unter total falschen Vorzeichen.
lach und danke für Deinen Beitrag...... Abgeordnete und Regierungsvertreter ganz nahe am Bürger? Die wollen alle nur ihre Euros im Trockenen haben.., hier in Bayern gibt es genug Namen zu nennen.....
Und trotzdem ist der Filz zu gross...... uns Bürgern wird es nur mit "Nichtwählen" gelingen..... vlg ich
oder "Anderswählen" - smile
Ich würde mal sagen anders wählen denn die da Oben tun nichts für das Volk Die wollen uns noch mehr schröpfen werden wir dieser tage erleben.Neue Steuer werden erhoben aber das Kleine Volk kann sie ja bezahlen.Alle die die bis jetzt gewählt haben die sollen für die anderen Zahlen das wäre Gerechtigkeit denn sonst lernen die nie und verblöden noch mehr.
danke Peter - anders wählen -natürlich - ich hoffe, dass die Bayern das wählen, was sie so untereinander "kundtun" - Söder wird sich schwer tun....- trotz Kreuzen und "bayerischem Dialekt" an Schulen als Unterrichtsstunde...
@ Tommy B. - eine unserer Töchter arbeitet in einer Stadtverwaltung in Baden-Württemberg. Die Stadt vermietet gerade "stadteigene" Wohnungen an unsere neuen Migranten. Quadratmeterpreis: 10 Euro.., wird alles vom Staat bezahlt..., ist schon schade, dass unsere alleinerziehenden Mütter hier in D niemals diese Chance erhalten werden bzw. erhalten haben. Es gibt immer "solche" und "solche".
Wenn man alles genau durchdenkt dann kommt nur noch die AFD oder die Linke in betracht was soll man sonst wählen.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
hmmm ne Menge Zahlen - an einigen davon habe ich so meine Zweifel.
Knight, es sind statistische Auswertungen von Zahlen und Mengen, wie sie üblicherweise bei solchen Umfragen angewandt werden. Statistik sagt Dir ja auch etwas, wenn ich mich richtig erinnere ...

Ob sie immer zweifelsfrei sind, lässt sich als Außenstehender nicht uneingeschränkt bewerten. Aber davon, dass sie unzweifelhaft sind, gehe ich mal aus. Die Herkunft und Methode sind ja im Beitrag genannt.
in der Sonntagsfrage liegt die Union mit 29 Prozent vorn (-1 Punkt im
Vgl. zum Deutschland Trend Anfang Juli). Das ist der tiefste Wert, der
im ARD-Deutschland Trend je für die Union gemessen wurde. Die SPD
erreicht unverändert 18 Prozent (+/-0). Die AfD kommt auf 17 Prozent
(+1). Das ist der höchste Wert, der für die AfD im
ARD-Deutschland Trend gemessen wurde. Die FDP kommt auf 7 Prozent
(-1), die Linke auf 9 Prozent (+/- 0) und die Grünen auf 15 Prozent
(+1). Für die Sonntagsfrage im Auftrag der ARD-Tagesthemen hat das
Meinungsforschungsinstitut Infratest dimap von Montag bis Mittwoch
dieser Woche 1.508 Wahlberechtigte bundesweit befragt. Mit zusammen
47 Prozent ist es der geringste Rückhalt in der Wahlbevölkerung, der
bisher für Union und SPD gemeinsam im ARD-Deutschland Trend gemessen
wurde.
wize.life-Nutzer Ja Statistik is mir wohl als Teilgebiet der Mathematik bekannt, aber auch der Spruch:
Traue keiner Satistik, die du nicht selbst gefälscht hast.
Gelassener ausgedrückt: man sollte schon vorsichtig mit solchen Zahlen umgehen.
Und wieviel wert sind solche Statistiken?wer gibt öffentlich zu,die AfD zu wählen?Die Dunkelziffer ist viel höher.
Umfragen.Das macht keinen Unterschied.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Gestern war Tag des offenen Denkmals. Ich war im jüdischen Museum in Gailingen am Hochrhein. In dieser Gegend war bis in die 1920-er Jahre die jüdische Bevölkerung sehr stark vertreten - wegen der liberalen Politik der badischen Regierung. Teilweise waren 50 % der Bevölkerung jüdischen Glaubens. Sie haben friedlich mit dem christlichen Bevölkerungsanteil zusammengelebt und waren ebenso wie diese deutsche Staatsbürger.
Das änderte sich schlagartig im Nazi-Deutschland. Diejenigen, die nicht bis Mitte der 30-er Jahre fliehen konnten, wurden in KZ's verschleppt und ermordet.
Wenn ich die Schreihälse, den rechten Mob von Chemnitz und anderswo und dazu die "besorgten Normalbürger" sehe, die ihnen zuwinken, wird mir himmelangst. Es ist nicht mehr nur ein wenig Rechts, sondern rechtsradikal mit allen Optionen, bis hin zum Völkermord, der da in den Köpfen von Menschen herumschwirrt und in Rattenfängermanier Hitlers Rassenlehre wieder salonfähig machen will.
Ich verstehe nicht, dass es auch nur einen einzigen Normalbürger gibt, der diese Gefahr nicht sieht. Wollt ihr euch wirklich von diesen Schlägertypen regieren lassen?
Wenn man inzwischen nicht mal mehr Heimat oder Volk sagen darf, nur, weil irgendwelche dämlichen Politiker diese Begriffe für ihr Schmierentheater verwendet haben, läuft echt was schief.
Wer ist schon Biodeutsch, also ich schonmal nicht und ich traue mir zu behaupten, wenn man genauer hinschaut die sog. "Biodeutschen" auch nicht.
Deutsch sein heisst für mich das GG und die anderen Gesetze zu achten, die Kultur und progressiven Traditionen mitzutragen und nicht zuletzt Deutsch zu sprechen.
ebenfalls:
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
ich finde es immer "toll" wenn man uns erzählen will, wie der Wähler der AfD, oder der CDU angeblich tickt.
Das Wahlvolk ist, man glaubt es fast nicht, keine homogene Masse, die man so leicht einordnen kann.
Warum gibt es wohl bei der SPD einen linken und einen rechten Flügel?
Weil sie etwa alle der gleichen Meinung sind?
wie dem auch immer sein mag, jetzt wissen wir, empirisch belegt, wie der AfD-Wähler angeblich denkt ...

"Merkel will AfD-Wähler zurückgewinnen"
Quelle: https://www.zeit.de/politik/deutschl...-merkel-afd

anscheinend glaubt unsere Bundeskanzlerin das alles nicht, oder will sie, wenn sie die AfD-Wähler für die CDU vereinnahmt hat, ganz gewaltig nach rechts rücken, vielleicht sogar Seehofers CSU rechts überholen?

"Wahltrend: Linke +2%, AfD -2%, SPD 16%"

Neueste Wahlumfrage zur Bundestagswahl von INSA
CDU gewinnt 0,5% hinzu liegt jetzt bei 28,5%
die AfD gewinnt ebenfalls 0,5% hinzu, liegt jetzt 1% VOR der SPD mit 17%
SPD verliert 0,5% kommen nur noch auf 16% ...
Quelle: https://dawum.de/Bundestag/INSA/
Tommy, deshalb steht im Beitrag oben "Ein Aspekt zum Status quo ...", und nicht alle Aspekte.
wize.life-Nutzer
Das ist neu für die Links-Grünen/-innen, dass sich Menschen nicht mehr ohne weiteres mit der Nazi-keule einschüchtern lassen, ihre Meinung öffentlich zu machen. Jahrelang hats gut funktioniert, plötzlich nicht mehr. Jetzt sind Argumente gefragt. Da kann ich gut verstehen, wenn in der links-grünen Ecke Ratlosigkeit aufkommt.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren