wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Reisewarnungen: Wird Deutschland zur unsicheren Region?

Reisewarnungen: Wird Deutschland zur unsicheren Region?

10.09.2018, 18:31 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

Während sich bestimmte linkspopulistische Politiker Sorgen machen, ob selbst straffällige Migranten oder gar Terroristen in "unsichere" Regionen zurückgeführt werden dürfen, gibt es in verschiedenen Ländern Reisewarnungen für Deutschland

Dabei wissen wir gar nicht, wie gefährlich Deutschland wirklich ist, denn was Trump andeutete, bestätigte Söder vor einem ausverkauften Festzelt:

"Bundesländer würden Kriminalstatistiken fälschen, Straftaten nicht aufnehmen und in machen Regionen würde man vor den Clanstrukturen kapitulieren."

Erst gestern wurde in Berlin ein hoher Clanboss erschossen, gerade aus dem Knast entlassen, kam es wohl zu Revierkämpfen im Millionen Geschäft der Organisierten Kriminalität von Berlin.
Die Polizei musste mit MP im Anschlag 150 Clanangehörige abwehren, die das Krankenhaus stürmen wollten, um ihrem BABA die letzte Ehre zu erweisen!

Das alles nimmt beängstigende Formen an, auch wenn es noch nicht so schlimm ist, wie in Schweden oder US-Ghettos, die man inzwischen "Todeszonen" nennt.

Zwar berichten Medien bei uns immer mal wieder über NoGo-Areas, aber das ganze Ausmaß kennt man nur, wenn man vor Ort lebt.

Ich habe ja bereits vor 35 Jahren das Kottbusser Tor verlassen, weil ich meine Kinder dort nicht aufwachsen lassen wollte. Mehr kann man heute nicht mehr machen, als weg zu gehen, quasi eine Art Migration im eigenen Land, in friedlichere Gegenden. Allerdings hat es heute auch beschauliche Gegenden kalt erwischt, wo friedliches Leben nur noch bedingt möglich ist.

Viele Bürger haben Angst, wie in Chemnitz, wo die Behörden über Jahre tatenlos zusahen, wie sich etwa der Drogenhandel massiv ausbreitete. Schon kommt der Verdacht auf, dass es im Millionen-Geschäft der Clans "Querverbindungen" geben müsse, mit verdient wird - oder wenigstens Vorteile für trübe politische Süppchen vorhanden sind.
So kamen die bekannt drogenfreudigen Fans bestimmter Bands in Chemnitz zusammen, denn offene Grenzen und bestimmte Migrantenrouten sichern den ungehinderten Drogenzufluss. Dass mit dem Profit aus Drogen Waffen und Terrorismus finanziert werden, interessiert die Linkspopulisten nicht!

Wenn wir heute in Deutschand unsichere Gebiete ausrufen müssen, dann sehen wir aber: Unsichere Gebiete sind auffällig von Migranten bevölkert, welchen man unsichere Gebiete in ihren Heimatländern nicht zutrauen möchte.

Wir sehen aber auch: Knapp eine Million Obachlose leben besonders unsicher in Deutschland, werden schon mal angezündet. Auch hier jedoch: 80 Prozent der Obdachlosen in Deutschland sind Menschen mit Migrationshintergrund!

Sicherheit ist heute ein relativer Begriff, dem wir uns alle bereitwillig unterwerfen, Bürgerrechte und Freiheit Stück für Stück dafür aufgeben. Im Gegenzug wird Deutschland aber nicht Stück für Stück sicherer, sondern unsicherer.

Die Globalisierung bringt eben auch Nachteile. Dies sprach Kramp-Karrenbauer heute in ihrer Pressekonferenz an. Man stehe auf dem Prüfstand mit Ländern, die keine Demokratien seien. Was Deutschland seit Jahrzehnten nicht hindert, mit solchen Ländern Geschäfte zu machen. Immerhin kam sie zur Einsicht: In Chemnitz müsse man zum Wesentlichen zurückkommen: Und das sei der begangene Mord! Türkische Quellen behaupten nun, der Täter sei ein im Messerkampf ausgebildeter PKK-Anhänger und heiße auch nicht Yousif - sondern sei Alaa Sheikhi Und dieser hat wieder eine Gemeinsamkeit mit dem Terroristen #Amri vom Breitscheidplatz: Beide Drogenhändler!

Mehr zum Thema

25 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Auch ich picke mir mal einen Satz raus: "das alles nimmt beängstigende Formen an" - richtig so:
nach meinem Empfinden gab es noch nie so viel Messerattacken wie seit September 2015 hier in Deutschland..., die Vergewaltigungen an Frauen in Deutschland seit September 2015 will ich nicht gezählt haben - und ich brauch auch keine Zeitungsartikel darüber.... - ich sehe nur, dass dies "alles" beängstigende" Formen annimmt.
Sollte jemand anderer Meinung sein, bitte ich um Belege.
  • 11.09.2018, 20:31 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich Pickel mir mal nur einen Satz heraus :
So kamen die bekannt drogenfreudigen
Fansbestimmter Bands in Chemnitz zusammen, denn offene Grenzen und bestimmte Migrantenrouten sichern den ungehinderten Drogenzufluss. Dass mit dem Profit aus Drogen Waffen und Terrorismus finanziert werden, interessiert die Linkspopulisten nicht!

Danke fürs Gespräch. Da weiß man doch gleich, woran man ist. Und jede weitere Diskussion erübrigt sich bei derart qualifizierten Aussagen.
  • 11.09.2018, 17:17 Uhr
Ich weiss jetzt auch, woran ich bin.
  • 11.09.2018, 20:35 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Es gibt nichts, was Gewalt rechtfertigen oder relativieren könnte.
Da ist die zunehmende, nicht nur „gefühlte“ Unsicherheit im öffentlichen Raum, die mit „rechtsfreien Räumen“, verstärkter Randale und Angriffen auf die Ordnungskräfte einhergeht. Der Staat hat dafür zu sorgen, dass sich Bürger im öffentlichen Raum ohne Angst bewegen können. Und er hat das Gewaltmonopol, eine der größten zivilisatorischen Errungenschaften – und muss es durchsetzen. Der Staat büßt das Vertrauen der Menschen ein, wenn er seine Schutzfunktion nicht mehr erfüllt und Regelverstöße – wie es ja bereits geschieht – nicht ahndet. Die Polizei braucht dabei die Rückendeckung von Politik und Gesellschaft. Der mangelnde Respekt gegenüber Polizisten und Rettungskräften ist ein vergleichsweise neues, alarmierendes Phänomen, das von einem Verfall staatlicher Autorität zeugt und deshalb nicht achselzuckend abgetan werden darf. Natürlich erfordert der Kampf gegen die Gewalt, die ja auch soziale und strukturelle Ursachen hat, mehr als einen entschlossen handelnden Rechtsstaat. Die ganze Gesellschaft, Eltern und Lehrer vorneweg, ist hier gefordert, um das Abgleiten junger Menschen in die Kriminalität oder auch in den Extremismus zu verhindern und zivile Umgangsformen einzuüben. Im Umgang mit konkreter Gewalt jedoch sind Toleranz und „Verständnis“ fehl am Platz. Es gibt nichts, was Gewalt rechtfertigen könnte. Wird diese „rote Linie“ überschritten, muss der liberale Rechtsstaat mit aller Härte einschreiten – unterstützt von einer Gesellschaft, in der die Ächtung von Gewalt selbstverständlich sein sollte. Da sind der Anstieg der Gewaltkriminalität und die Zunahme schwerer Straftaten sowie organisierter Bandenkriminalität. Ausländer sind daran überproportional stark beteiligt. Polizei und Justiz brauchen dringend mehr Personal, um der Lage Herr zu werden. Und zu viele Straftäter kommen mit zu milden Urteilen davon.
  • 10.09.2018, 22:36 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wenn die MoMa Reportage mit der Feststellung endet das der Staat ohnmächtig ist, dann bedeutet das doch im Umkehrschluß, das der Bürger oder die Bundeswehr eingreifen muss.
  • 10.09.2018, 20:18 Uhr
hier in Deutschland wird niemand eingreifen.... - Merkel leugnet alles, was seit September 2015 passiert - in der Hoffnung, dass sich niemand mehr erinnert.., leider lassen sich 1 Mio. illegale Flüchtlinge nicht so einfach wegleugnen..... - aber das wird nicht nur geleugnet, sondern einfach "ignoriert"......
  • 11.09.2018, 20:13 Uhr
Das Internet vergisst nie 😉
  • 11.09.2018, 20:20 Uhr
hoffen wir es..... - aber unser Staat ist "machtlos" - illegale Einwanderer, sogenannte "Migranten" seit 2015, die fast "ausschließlich" über falsche Papiere und Ausweise verfügen..., wie willst Du die jemals "greifen" - wenn sie denn Straftaten begangen haben?
  • 11.09.2018, 20:24 Uhr
Man kann nur eines machen die Merkel (Murksel ) abwählen und vor allen dingen Flüchtlings stop und Migranten stop und alle die keine Papiere haben da hin schicken wo sie her gekommen sind.Merkel will nur in die Geschichtsbücher und Macht haben.
  • 11.09.2018, 21:42 Uhr
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.
Müller - Tolle Korrektur: Merkel wird von der Partei gewählt, dann heißt es doch im Umkehrschluß, wähle nicht die dazugehörige Partei!
  • 12.09.2018, 11:33 Uhr
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wer Beiträge löscht, weil sie nicht seine eigene Meinung wiederspiegeln, ist ein geistig armer Mensch. Man darf generell über alles und jeden diskutieren und Blödsinn kann man auch tolerieren. Ausgrenzungen führen zu Gehässigkeiten und nicht zu sammen halten. Gell Ihr Kleingeister ihr wollt doch immer so gut sein.
  • 10.09.2018, 19:57 Uhr
Du und ich.., - ich schick mal viele Grüsse!
  • 11.09.2018, 20:39 Uhr
Danke Angelika, bei Dir weiß ich, daß Du keine Beiträge löschst, Du gehörst zu den wenigen Frauen die Dagegen halten können, wenn ein Beitrag Dir nicht behagt. Nur es gibt nicht so viele Frauen, die politisch so gewandt sind.
  • 12.09.2018, 09:55 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
da bewegst du dich auf ganz dünnem Eis, bin mal gespannt, wie lange es dauert, bis dein Beitrag gelöscht wird ...
  • 10.09.2018, 19:40 Uhr
leider darf man unbequeme Wahrheiten in diesem neuen Deutschland nicht mehr ungestraft sagen.dann sind sofort die Löscher am Werk mit Sperrungen etc.hoch lebe die Meinungsfreiheit die wir einmal vor Merkel hatten.
  • 10.09.2018, 19:49 Uhr
das hat m.E. nichts mit unserer Kanzlerin zu tun, sondern ist eher das "Werk" der "besorgten" Gutmenschen hier aus wl ...
  • 11.09.2018, 00:58 Uhr
Ich bin auch der Meinung, das das Löschen von Meinungen verboten werden sollte. Beleidigungen ja!
  • 11.09.2018, 09:56 Uhr
den rechtlichen Rahmen gibt Art. 5 Abs. 2 GG vor ...
dieser scheint auch dem einen oder anderen Administrator unbekannt zu sein, oder er weiß nicht, was unter einer Verbalinjurie zu verstehen ist ...
  • 11.09.2018, 12:15 Uhr
servus Riese.., Du bist wirklich der Meinung, dass das Löschen von Meinungen verboten werden sollte? Erklär mir.....
  • 11.09.2018, 20:44 Uhr
Angelika - Meine Meinung oben brauch ich nicht zu erklären. In einem offenen Forum sollte jeder sagen was er möchte. Er muß es ja auch selbst verantworten. Einfach Streichen oder Aussperren ist keine Lösung nur weil der Author eine andere Meinung hat, oder sich vielleicht nicht bestätigt fühlt. Das hat mit Demokratie nichts zu tun, denn eine Demokratie lebt von der freien Diskussion!
  • 12.09.2018, 11:20 Uhr
Ja genau, lieber Riese - wo ist hier in diesem Forum die Demokratie und freie Diskussion??????? Hier musst Du jedes Wort einzeln überlegen und erst dann schreiben, damit sie Dich nicht sofort rausschmeissen und löschen.... oder sehe ich das falsch?
  • 12.09.2018, 20:12 Uhr
besonder hier bei wl sind die meisten "löscher" am werk.freie meinung = Null,Null und besonders die gutmenschen sind am melden von kommentaren am fleißigsten.
  • 13.09.2018, 17:49 Uhr
Angelika und Alexander - Ich hab es schon mal gesagt, löschen geht garnicht. Ich hatte kürzlich eine Muslema auf einige Dinge hingewiesen, die ich anders sehe. Sie fühlte sich beleidigt und sperrte mich aus mit dem Satz: "Du bist raus!", bei ihrem nächsten neuen Beitrag hatte ich gar keine Möglichkeit Stellung zu nehmen. So etwas muß die Redaktion einfach abschaffen.
  • 14.09.2018, 11:11 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren