wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Faschistische Verirrungen einer erbärmlichen Minderheit

Faschistische Verirrungen einer erbärmlichen Minderheit

22.09.2018, 12:56 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

Der deutsche Politikwissenschaftler Jan Werner Müller, Professor an der Princeton University, USA, definiert Populismus folgendermaßen:

"Populismus, so meine These, ist eine ganz bestimmte Politikvorstellung, laut der einem moralisch reinen, homogenen Volk stets unmoralische, korrupte und parasitäre Eliten gegenüberstehen."
https://www.deutschlandfunk.de/essay...e_id=355574

Genau deswegen ist die AFD populistisch. So braucht man sich nicht wundern, dass der AFD-Politiker André Poggenburg einen bei der NPD beliebten Ausspruch zitierte, der genau das besagt, wofür auch die AFD steht: »Deutschland den Deutschen.«
https://www.welt.de/politik/deutschl...tschen.html

In diesen drei Worten zentriert sich der Hass auf alles Fremde. In dem Zitat von Jan Werner Müller wird von einem reinen homogenen Volk geredet. Wenn AFD‘ler von einem Volk reden, meinen sie nur sich selbst. Alle anderen, auch nicht das von ihnen verhasste politische Etablissement, gehört dazu.
Müller erklärt das so:

»Populisten behaupten: 'Wir sind das Volk!' Sie meinen jedoch - und dies ist stets eine moralische, keine empirische Aussage (...): 'Wir - und nur wir - repräsentieren das Volk.'«

Populisten leben von einer vereinfachten Zweiteilung der Welt, die besagt, wir sind die Guten, alle anderen sind die Schlechten. Nur die Guten haben eine Berechtigung, überhaupt da zu sein, alles andere gehöre auf einen Misthaufen. Darum ist ihnen das jetzige politische System verhasst, welches sie gnadenlos abschaffen wollen. Das jetzige System vergleichen sie krampfhaft mit der DDR-Diktatur (vgl. Gauland, https://www.mittelbayerische.de/poli...665418.html

Wenn eine Partei daherkommt, um ein politisches System abzuschaffen, weckt das böse Erinnerungen an ein Zitat Mussolinis:

Mussolini antwortete auf die Frage nach seinem Programm:

"Es besteht darin, diesen Demokraten die Knochen zu brechen. Und zwar je eher, desto besser."
https://www.deutschlandfunkkultur.de...e_id=153683

In diesem Sinne ist die AFD eine faschistische Partei, denn Gauland fantasiert, das System Merkel durch eine friedliche Revolution abzuschaffen. Von einer Säuberung will Gauland selbstverständlich nicht sprechen, dann wäre er mit Recht ein Vollnazi. Darum verwendet er ein Vokabular, dass man in Deutschland noch sagen darf, ohne dass man seine Partei vielleicht verbieten könnte. Zwischen den Zeilen ist aber deutlich zu lesen, dass Gauland zumindest von seinem Faschismus träumt. Björn Höcke spricht sogar von einer "Neuen Weltordnung."
https://www.huffingtonpost.de/entry/...db2aa523a81

Aber auch in andere Angelegenheit ist die AFD Faschismus in Reinform. In seinem Buch »Politische Gefahr Faschismus« definiert der amerikanische Historiker Robert O. Paxton den Faschismus wie folgt:

»Der Faschismus beruht eben nicht explizit auf einem elaborierten philosophischen System, sondern eher auf populären Gefühlen, Ansichten über ‚Herrenrasse’, deren ungerechtes Schicksal und gerechtfertigte Prädominanz über minderwertige Völker.«
https://www.deutschlandfunkkultur.de...e_id=153683

Das Weltbild der AFD konzentiert sich insbesondere darauf, eine bestimmte Minderheit in Deutschland nicht haben zu wollen. Nur ihr Volk habe Berechtigung in Deutschland zu leben. Vom Volk zur Herrenrasse ist nur ein kleiner Schritt. Daraus ergibt sich die »Prädominanz über minderwertige Völker.

Der Faschismus hat unmissverständlich auch auf WL Einzug gefunden. Jeden Tag lesen wir Notizen, in dem unser politisches System verdammt wird, in dem eine Minderheit diffarmiert wird und aus Deutschland herausgeworfen werden sollte. Die Faschisten reden von einer Kanzlerdiktatur, obwohl unsere Demokratie die beste ist, die wir jemals hatten. Das sog. Volk der AFD will unsere freiheitliche Art zu Leben vernichten.

Gerade in diesen Tagen wird wieder über das sog. Angebliche Versagen unseres politischen Sytsems fantasiert. Solange aber ein politisches System eigene Fehler erkennt und korrigiert, kann von einem Versagen nicht gesprochen werden. Frau Nahles hat gerade deswegen die Notbremse gezogen, weil viele Genossen den Beschluss vom Dienstag, der Beförderung von Hans-Georg Maaßen, nicht nachvollziehen konnten. Wie soll man es auch jemanden erklären, dass ein Beamter, der als Präsident des Verfassungsschutzes versagt hatte, künftig 2500€ mehr verdienen soll. Übrigens war deswegen der Aufruhr selbst in der CDU auch ziemlich groß. Insofern muss hier unbedingt ausgebessert werden, d.h. Herr Maaßen darf nicht befördert werden. Man muss sich das bitte vor Augen führen, CDU/CSU und SPD handeln im Sinne vieler ihrer Wähler und das ist gut.

Ich kann nun weiß Gott nicht nachvollziehen, dass Rechtspopulisten, Rechtsextremisten, Faschisten Altparteien scharf kritisiert werden. Das wird von denen argumentativ ziemlich schlecht begründet, sie verweigern sogar eine sachliche Diskussion. Ihr Verhalten liegt nur in dem unsäglichen Populismus begründet, der da heißt, die AFD ist das Volk, alle anderen Parteien müssen weg. Hört ihr AFD-Sympatisanten eigentlich mal genau hin, was ihr sagt? Die AFD wurde demokratisch gewählt, ihr fordert aber, alle anderen Parteien müssen weg. Das verträgt sich überhaupt nicht und ist undemokratisch. Darum schätze ich Martin Schulz, der im Bundestag auf euren Scheißfaschismus hinwies. Er hatte recht, auch wenn er, wie alle anderen, bei euch verteufelt wird. Ich sage nur #wirsindmehr. Ihr werdet in Deutschland keine Diktatur aufbauen.

108 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
  • 16.10.2018, 19:28 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Was für ein verhetzter Kommentar ... wozu Linksradikale fähig sind, hat man bei dem G20 in HH gesehen !! Also aufpassen ..........
  • 16.10.2018, 14:32 Uhr
Ich bin nicht radikal, kapiert?
  • 16.10.2018, 19:14 Uhr
wize.life-Nutzer, wo soll denn hier bitte ein verhetzter Kommentar sein?
Oder meintest Du den Beitrag?
Beiträge sind keine Kommentare!

Außerdem handelt es sich um eine Analyse, die unterlegt ist mit entsprechenden Quellen, die sich mit historischen Gegebenheiten befassen, deren Ursprung ebenfalls fußte auf Vorgänge, wie sie in dieser Analyse auch zutage treten.

Ein sauber recherchierter und seriöser Beitrag.
  • 16.10.2018, 19:36 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Klasse!
  • 23.09.2018, 22:31 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Gestern Abend wurde ein Kommentar von mir zu diesem Beitrag vom Team gelöscht. Begründung des Teams: "leider mussten wir feststellen, dass Sie einen Beitrag veröffentlicht haben, den wir für hetzerisch halten. Dies stellt einen Verstoß gegen unser Regelwerk dar."

Natürlich war ich von dieser Maßnahme mehr als überrascht. Ich habe mir daher meinen beanstandeten Text noch einmal gewissenhaft durchgelesen, konnte dabei jedoch nirgends auch nur annähernd etwas Hetzerisches entdecken. Ich habe lediglich meine Meinung zur Politik der AfD dargestellt und diese durch ein paar nachweisbar faktische Hinweise untermauert. Daher erlaube ich mir, den beanstandeten Text hier noch einmal einzustellen, um allen Lesern Gelegenheit zu bieten, ihr eigenes Urteil zu fällen.

"Danke für die klara Darstellung der Gefahr, die von der AfD und von ihren faschistischen Ideen ausgeht. Sie ist - genau wie seinerzeit die NSDAP -nach eigenem Bekunden auf 'Machtergreifung' aus, um dann - auch das wird von AfD-Führern unverblümt gesagt - mit den nach ihrer Ansicht 'korrupten' Altparteien 'aufzuräumen'. Was das heißt, wissen wir aus unserer leidvollen Vergangenheit. "

Das Team bitte ich, mir doch etwas genauer zu zeigen, welche Passage sie denn als 'hetzerisch' bezeichnen.
  • 23.09.2018, 20:56 Uhr
Ich kann da keinen Verstoß erkennen., beim besten Willen nicht. Von mir wurde auch etwas gelöscht, was sich auf einen Zeitungsartikel bezog. Offenbar war der Verstoßbearbeiter überfordert. Aber halten wir fest, im Sommer 2016 sah der Politikwissenschaftler Claus Leggewie, die AFD schon auf dem Weg in den Halbfaschismus.
https://www.huffingtonpost.de/2016/0...254692.html


Du kannst gerne ans Hilfeteam schreiben und den Fall darstellen.
wize.life/profil/hilfe-team/283513/mein-profil

Ich habe meinen Beitrag unten auch noch einmal eingestellt und habe die Formulierung "braune Gesellen " weggelassen, auch wenn es sich auf einen Zeitungsartikel bezog.
wize.life/themen/kommentar/5ba661b5297b507ae3...a537f7dec09
  • 23.09.2018, 21:49 Uhr
Hier wird neuerdings alles als hetzereich deklariert,was gegen die AfD gerichtet ist. Es wird Zeit sich eine neue Plattform zu suchen. Die s.g. Patrioten scheinen die Plattform gekapert zu haben
  • 23.09.2018, 21:54 Uhr
Ich finde es unglaublich, dass wize.life-Nutzers Beitrag weggemeldet wurde. Wir haben hier mit ihm das Glück, einen Zeitzeugen des Dritten Reiches zu haben, und es sind Stimmen wie seine, auf die man besonders hören sollte! Ich empfinde die Entscheidung, seinen Beitrag zu löschen, als fahrlässig und falsch.
Und ja - Kritik an der AfD wird als Hetze deklariert, und das ist für mich nicht nachzuvollziehen!
  • 23.09.2018, 21:59 Uhr
Ich setze meinen besagten Kommentar jederzeit wieder hinein, falls er wieder gelöscht werden sollte.
  • 23.09.2018, 21:59 Uhr
dreimal für wize.life-Nutzer
  • 23.09.2018, 22:00 Uhr
Danke. Ist doch wahr...
  • 23.09.2018, 22:01 Uhr
Ja, ist wahr. In dieser Sache würde ich auch nie nachgeben. Da läuft das Fass über, was die Geduld mit dem WL-Team betrifft.
  • 23.09.2018, 22:02 Uhr
@ wize.life-Nutzer diesen Beitrag unterschreibe ich auf jeden Fall !!!
  • 23.09.2018, 22:23 Uhr
@ Linda da bin ich dabei, ich habe hier auf diesem rechtslastigen Forum schon länger keinen Bock mehr!!!!!
  • 23.09.2018, 22:26 Uhr
Laaaangsam.
Zuerst einmal:
Ans Hilfe-Team schreiben und den Fall darlegen.
Es wird sich mit Sicherheit mal wieder um den sogenannten "Administrationsfehler" handeln, der nämlich entsteht, weil an den Knöpfen irgendjemand sitzt, der total überfordert mit seiner Aufgabe ist.
WARUM dieser "Adminstrationsfehler" immer wieder passiert, ist im Grunde auch eigentlich nicht so wichtig.
Wichtig ist, dass Ihr Euch wehrt.
Und zwar beim HILFE-Team.
Hier nützt es nichts!

Ich habe 3x etwas gelöscht bekommen, stand 3x völlig verdutzt vor der Tatsache (obwohl ich natürlich wusste, welche rotkrallenbewehrten Meldefingerchen dahinter steckten!), habe jedesmal dem Hilfe-Team die Sache geschildert und jedesmal grünes Licht bekommen, den Beitrag wieder einzustellen.
  • 23.09.2018, 22:38 Uhr
Ich habe mich an das Hilfe-Team gewandt und warte nunmehr auf die Reaktion.
  • 23.09.2018, 23:01 Uhr
da sind wir gespannt !!
  • 23.09.2018, 23:03 Uhr
wize.life-Nutzer, an deinem Post war absolut nichts hetzerisch. Offensichtlich ist das Team doch überfordert und nicht in der Lage wirklich zu beurteilen.
  • 24.09.2018, 00:28 Uhr
Nun ist die Reaktion des Hilfe-Teams da: Ich soll meinen Kommentar dadurch abmildern, dass ich daraus den nach ihrer Ansicht 'unangemessenen' Vergleich der AfD mit der NSDAP entferne.
Da ich jedoch in meinem Post keine absolute Deckungsgleichheit beider Parteien behauptet habe, sondern nur auf unübersehbare Ähnlichkeiten in ihren Proklamationen hingewiesen habe, bin ich nicht bereit, an meinem Kommentar etwas zu ändern.
  • 24.09.2018, 08:55 Uhr
Lasse es einfach so stehen, wie es ist.
  • 24.09.2018, 09:54 Uhr
Dann sag es deutlicher und zitiere --wer hat's WÖRTLICH gesagt?-- Höcke oder Gauland? Das mit der "Machtergreifung"?
Dann ist es nicht mehr DEIN Vergleich, sondern du zitierst.
De facto bleibt es dann aber gleich.
So wollen sie es nicht akzeptieren?

<" Sie ist - genau wie seinerzeit die NSDAP -nach eigenem Bekunden auf 'Machtergreifung' aus">

Dann zitiere.
  • 24.09.2018, 10:04 Uhr
https://www.mz-web.de/eisleben/hoeck...en-29572096
"Dabei sagte er: „Wir werden die Macht bekommen – und dann werden wir das durchsetzen, dann werden wir das durchsetzen, was notwendig ist, damit wir auch in Zukunft noch unser freies Leben leben können. Dann werden wir nämlich die Direktive ausgeben, dass am Bosporus mit den drei großen M - Mohammed, Muezzin und Minarett - Schluss ist.“
Derzeit werde man „das aber noch nicht durchsetzen können, weil wir jetzt noch nicht die Macht haben“. Dann würden Muslime aber nicht mehr den Bau von Minaretten - gemeint ist offensichtlich: in Deutschland und Europa - mit Verweis auf die Religionsfreiheit durchdrücken können."

https://www.n-tv.de/politik/Hoeckes-...921346.html
Vorletzter Absatz

Meint Ihr, das reicht?
  • 24.09.2018, 10:34 Uhr
reicht schon, ergänzen würde ich das:
https://www.bento.de/politik/afd-bjo...00002539482

und das
Zitat Höcke " “Die schöne Neue Weltordnung, sie ist ein totalitäre Ideologie, was denn sonst? Sie ist totalitär, weil in ihr für Völker und für eine demokratische Willensbildung kein Platz mehr ist. Daher wollen diese Herrschaften auch die Entscheidungsbefugnisse den Nationalstaaten und damit dem Einfluss von uns, dem Volk, den Völkern entziehen und auf supranationale Organisationen wie die EU übertragen. Hier ist dann tatsächlich alles ihrer, also der Kontrolle des Establishments unterworfen. Hier, und dann hat das Volk tatsächlich nichts mehr zu melden.“
https://www.huffingtonpost.de/entry/...db2aa523a81
  • 24.09.2018, 12:34 Uhr
Ich danke allen, die mir geholfen haben, hier einschlägige Links einzustellen, in welchen meine Darstellungen, die AfD betreffend, untermauert werden. Dem brauche ich wohl nichts mehr hinzuzufügen.
  • 24.09.2018, 13:08 Uhr
  • 24.09.2018, 13:20 Uhr
  • 24.09.2018, 14:50 Uhr
  • 25.09.2018, 10:43 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Keine Partei kommt ohne Populismus aus.In Bayern ist Landtagswahl jedes einzelne Plakat,jede Wahlkampfveranstaltung ist Populismus!
  • 23.09.2018, 20:10 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Zwei Hitler-Zitate passen gut zu diesem Thema:

Staatsbürger kann nur sein, wer Volksgenosse ist. Volksgenosse kann nur sein, wer deutschen Blutes ist. Kein Jude kann daher Volksgenosse sein."

"Die Gegner werfen uns Nationalsozialisten vor, und mir insbesonders, dass wir intolerante, unverträgliche Menschen seien. Wir wollten, sagen sie, mit anderen Parteien nicht arbeiten. Ich habe hier eines zu erklären: die Herren haben ganz recht, wir sind intolerant. Ich habe mir ein Ziel gestellt: nämlich die 30 Parteien aus Deutschland hinauszufegen."

Alles klar?
  • 23.09.2018, 11:45 Uhr
Oh ja, hatte Hegel wohl recht, dass sich Geschichte wiederholt. Scheint so.
  • 23.09.2018, 11:47 Uhr
Hoffentlich hat Hegel in diesem Fall Unrecht. Problematisch wäre sicher, wenn die AfD einen charismatischen "Führer" hätte.
Der zeichnet sich im Moment nicht ab, im Gegenteil die aktuellen Figuren sind nur Mittelmaß.
  • 24.09.2018, 08:06 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Martin Maddin Stauder, Du hast der "schweigenden Mehrheit" hier bei WIZE die richtigen Argumente über den neuen Faschismus gegeben. Danke dafür.

In der Bundesrepublik Deutschland ist die Demokratie stark verankert, sodass ich nicht glaube, dass die Faschisten eine Chance haben. Allerdings sollten unsere sog. Eliten ihnen auch keine Steilvorlagen liefern.

Maaßen gehört dazu, ebenso Amri und auch die Verschwenungssucht ehemaliger Bundespräsidenten, die Millionen für private Lustreisen verbraten. Unsere Abgeordneten sollten die Rügen des Rechnungshofes endlich einmal ernst nehmen.
  • 23.09.2018, 11:30 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer mehr muß ich nicht hinzufügen.

Herr Schulz hat früher getrunken ( das war in jungen Jahren, er ist lange trocken )
Herr Schulz hat nicht studiert ( nicht nur studierte können denken )
Herr Schulz ist nur ein kleiner Mann im Ansehen vieler ganz Kleinen, man erlaubt sich Urteile, die beschämend sind, vergißt aber dabei, daß er ein Mensch für und nicht gegen uns Bürger ist.

Die, die ihn so sehr verurteilen, sollten mal in sich gehen und sich selbst fragen wieviele Fehler sie in ihrem Leben gemacht haben und es trotzdem sehr weit gebracht haben.

Er hat einen sehr großen Fehler an sich, den ich auch an mir habe, ich kann meinen Mund nicht halten, sage meine Meinung, ganz gleich ob mir jemand deswegen böse ist oder nicht.
Das kommt nie an und in der Politik schon garnicht, ansonsten ist er ein sehr sozial eingestellter Mensch.

Was die AfD betrifft, ist er sehr abwertend und das mit Recht, wie ich meine.
  • 23.09.2018, 09:19 Uhr
Bücher lesen kann Herr Schulz auch.
  • 23.09.2018, 09:22 Uhr
Das hatte ich ganz vergessen zu schreiben, er hat also auch das Parteibuch und die Satzungen darin, von der AfD gelesen ... aus diesem Grund kennt er sich auch so gut aus.
  • 23.09.2018, 09:27 Uhr
Und vermutlich auch "Inside AfD"
  • 23.09.2018, 11:08 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Guter Artikel! Mehr ist nicht zu sagen.
  • 23.09.2018, 08:29 Uhr
Sehr gut, der Hund hinterläßt genau das, was die AfD so sehr befürwortet....
  • 23.09.2018, 09:21 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
"Populismus, so MEINE THESE, ist eine ganz bestimmte Politikvorstellung, laut der einem moralisch reinen, homogenen Volk stets unmoralische, korrupte und parasitäre Eliten gegenüberstehen." sagt Hr. Müller.
Ist seine These aber auch zutreffend? Wo sind die Beweise? Das schlichte nachplappern um Stimmung zu machen, und um eigene Politische Ziele zu verfolgen ist doch zu kurz gegriffen.
Das politische Leben ist halt auch bunt geworden. Es gibt nicht nur die eine politische Wahrheit
  • 23.09.2018, 07:43 Uhr
Einfach köstlich, wie versucht wird alles zu drehen und zu wenden, wenn es um Populismusdefinitionen geht, auch wenn sie von einem Akademiker kommen. Die übliche Masche, allem zu entgegnen, was nicht zum Weltbild passt. Typisch, sage ich nur.
  • 23.09.2018, 09:04 Uhr
Du glaubst also alles was ein Akademiker sagt . Das hätte ich von dir nicht gedacht. Meine Lebenserfahrung, in dieser Hinsicht, ist eine andere. Zumal wenn es um Politik oder Religionen geht.
Du hast dein festgefügtes Weltbild.
Andere haben ihr eigenes. Sei einfach tolerant.
  • 23.09.2018, 09:19 Uhr
Was hat das mit intolerant zu tun? Darf man jetzt keine Akademiker zitieren?
Ich kann auch anders:
"Populismus kann als eine besondere politische Logik definiert werden. Im Zentrum steht die Idee, dass die Macht dem Volke gehört und dass die Politik Ausdruck des Volkswillens sein soll. Populismus idealisiert das Volk und baut Feindschaft zur Elite auf. Hier fungiert der Führer als Stimme des Volkes. Populismus erzählt die Geschichte des von der Elite betrogenen Volkes: Durch den Anführer merkt das Volk, dass es von der korrupten Elite unterdrückt wird, und geht den Weg seiner Befreiung, an dessen Ende, so verspricht es der Populismus, die Macht dem Volke zurückgegeben wird."
https://www.bpb.de/dialog/netzdebatt...-populismus
  • 23.09.2018, 09:30 Uhr
Selbstverständlich dürfen Akademiker zitiert werden. Nur du hast es so geschrieben als wenn es daran nichts zu zweifeln gibt.
Hat der Populismus nicht aber doch irgendwie seine Berechtigung? Wir dürfen alle 4 Jahre unser Kreuz auf dem Stimmzettel machen. Die gewählten Vertreter entscheiden dann was gut und richtig für das Land ist. Das basiert aber darauf das die Wähler vertrauen in die Politiker haben. Dieses Kapitel wurde in den vergangenen Jahren erheblich verspielt. Die Gründe sind dafür sind allgemein bekannt. Der Wähler ist nun der Meinung das es einer Änderung bedarf. Was ist dagegen einzuwenden? Es gute demokratische Tradition das der Wähler das Recht hat seine Meinung zu ändern. Das es den bisherigen regierenden Politikern nicht gefällt, ist menschlich verständlich.
Aber keine Sorge nichts ist so beständig wie die Veränderung.
Übrigens sehe ich derzeit bei der AfD keinen Führer der die Stimme des Volkes ist.
  • 23.09.2018, 10:10 Uhr
Ist mir schon klar, dass du jetzt den Begriff "Populismus" anzweifeln musst.
Wenn schon, dann schon ...

"Populismus ist häufig geprägt von der Ablehnung von Machteliten und Institutionen, Anti-Intellektualismus, einem scheinbar unpolitischen Auftreten, Berufung auf den „gesunden Menschenverstand“ (common sense) und die „Stimme des Volkes“, Polarisierung, Personalisierung, Moralisierung und Argumenten ad populum oder ad hominem. Auch werden oft traditionelle politische Parteien abgelehnt, denen nach dem deutschen Grundgesetz die Aufgabe als Verfassungsorgane zugewiesen wird, den politischen Willen zu bilden und zu bündeln. Populisten halten diesen Auftrag der Parteien für eine Bevormundung mündiger Bürger und fordern eine direkte, nicht-mediatisierte Willensartikulation durch direkte Demokratie.

Populismus betont häufig den Gegensatz zwischen dem „Volk“ und der „Elite“ und nimmt dabei in Anspruch, auf der Seite des „einfachen Volkes“ zu stehen. Populismus hat jedoch kein bestimmtes, eigenes Wertesystem, das seinen ideologischen Kern ausmachen und ihn von anderen Ideologien abgrenzen würde. Er kann daher mit ganz unterschiedlichen politischen Richtungen und Zielsetzungen einhergehen. Oft ist er Stilmittel von Protestparteien und -politikern, oder auch von sozialen Bewegungen."

https://de.wikipedia.org/wiki/Populismus
  • 23.09.2018, 11:30 Uhr
Den einleitenden Absatz aus dem Wikipedia sollte der Vollständigkeit halber auch hier öffentlich gemacht werden.
„Dem Begriff Populismus (von lateinisch populus ‚Volk‘) werden von Sozialwissenschaftlern mehrere Phänomene zugeordnet. Einerseits handelt es sich um ein unspezifisches Syndrom, teils auch um einen spezifischen Politikstil, eine Form der politischen Rhetorik bzw. Strategie zum Machterwerb; seltener wird Populismus in der Forschung auch als Teil verschiedener Ideologien eingestuft.[1] In der politischen Debatte ist Populismus oder populistisch ein häufiger Vorwurf, den sich Vertreter unterschiedlicher Richtungen gegenseitig machen, wenn sie die Aussagen und Forderungen der Gegenrichtung für populär, aber unrealistisch oder nachteilig halten. Man spricht dann auch von einem politischen Schlagwort bzw. „Kampfbegriff“.
(https://de.m.wikipedia.org/wiki/Populismus)

Mir ist hier persönlich unverständlich, warum populäre Anliegen der Bevölkerung, etwas negatives sind. Die Politik ist für den Menschen da. Wenn die Bevölkerung ein bestimmtes Anliegen hat, dann sollte sich die Politik auch darum kümmern. Auch wenn es unangenehm ist.
  • 23.09.2018, 11:53 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren