Ich lasse mir Freude und Stolz nicht stehlen

Beitrag von wize.life-Nutzer

Von Sabine Drewes.
Ich möchte vorausschicken, dass ich im freien Teil Deutschlands geboren und aufgewachsen bin, als Deutschland noch geteilt war. Ich möchte vorausschicken, dass ich damals alt genug war, um die Brutalität der Teilung noch bewusst mitzuerleben, bevor die Mauer fiel.

Der Beitrag von Arnold Vaatz hier auf der Achse hat mir keine Ruhe gegeben. Er hat mir einmal mehr gezeigt: es ist offenbar noch immer nicht selbstverständlich, dass Deutsche in Ost und West einander verstehen. Dies ist ein Armutszeugnis vorrangig für unsere Politiker (und weniger für die Bürger selbst), die das Zusammenwachsen unseres Landes viel zu lange entweder unter rein wirtschaftliche Betrachtungen („Angleichung der Lebensverhältnisse“) gestellt oder es als Anbiederung an die SED-Nachfolger missverstanden haben.

Heute wird die Diskussion durch Aufforderungen an die „schon länger hier Lebenden“, die doch bitte die „noch nicht so lange hier Lebenden“ alle freudig begrüßen und akzeptieren sollten, komplett überlagert. Der mutige Freiheitskampf, der 1989 vollendete, was 1953 begann und schließlich 1990 zur Wiedervereinigung Deutschlands führte, er wird schon lange nicht mehr thematisiert. Das ist schwer verständlich in einem Land, das lange damit haderte, nie eine „richtige Revolution“ gehabt zu haben. Es hatte eine viel bessere, eine, die uns noch niemand so nachgemacht hat: die friedliche Revolution.

Den kompletten Text könnt ihr lesen:
https://www.achgut.com/artikel/ich_l...cht_stehlen