wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

Wandel oder weiter Mauschelei?

Beitrag von wize.life-Nutzer

Morgen ist Wahltag und wir werden sehen ob man den Wandel oder ein Weiter so will. CDU, SPD und Grüne bedeuten Merkeleien bleiben uns erhalten. Eine andere Konstellation und Zusammensetzung würde Zeigen ob auch andere Gemeinschaften etwas bewegen und ändern können. Von den drei bekannten Mauschelvereinen ist nichts Neues und Besseres zu erwarten.

21 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wandel nun endlich in Sicht - sehs grad im TV - Merkel gibt wohl endlich auf.
es wurde höchste Zeit...., glaubt hier irgendjemand, dass da was besseres nachkommt? Ich nicht...... - aber es wird "zeitgewandelt" - Spahn als Kanzler????? Uuiiiihhhhh..... hihihi.... schönen Abend allerseits....
Keine Ahnung, aber der Anfang wäre gemacht, aber erstmal musse echt weg sein. Vorher lohnt nich, über das danach zu reden.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Diese GroKo-Parteien sind doch nur auf ihren Machterhalt ausgerichtet! Das Volk geht denen doch am Allerwertesten vorbei, hauptsache das Kreuzchen wird an der richtigen Stelle gemacht. Das ist deren einzige Forderung an Menschen und für die Bürger die sich zur Wahl stellen. Wen kann und soll man eigentlich noch wählen? Die CDU, SPD, Grüne Linke sie alle wollen die offenen Grenzen, damit jeder Depp und Betrüger in unser Land kann, einzig die FDP, CSU und die AfD sind gegen offene Grenzen. Die meisten Parteien reden zwar von Steuermisbrauch, aber weder die CDU/CSU noch die SPD und die Grünen tun etwas dagegen. 33 Miliarden Euro sind dem Volke durch den Steuerbetrug; begünstigt durch die LASCHEN Finanzminister dem Staate durch die Lappen gegangen und was wird dagegen getan? "Nichts!" SOLCHE tYPEN WOLLEN AUCH NOCH WIEDER GEWÄHLT WERDEN. Danke NEIN !
"...einzig die FDP, CSU und die AfD sind gegen offene Grenzen."

Und dann ?

Ein wirklich tolles Wahlprogramm. Grenzen zu und wir leben im Paradies.
„Koalitionen sind immer faule Kompromisse“? Ja kann sein, aber zwei Große die sich einig sind haben uns in eine unhaltbare Situation gebracht. Demokratie wurde zur Lachnummer mit Vorgaben für die Abgeordneten wie abgestimmt werden muss. Machtmissbrauch, Politik gegen die Wünsche der Bürger zum Vorteil der Konzerne. Ungehemmtes Eindringen in unser Land ohne Kontrolle über wer oder was. Vielleicht sind Mehrheiten von zwei Parteien überholt und mit 6 oder 7 gleichstarken Parteien findet eventuell wieder Demokratie statt. Was ist falsch an einer lebhaften Diskussion im Parlament wo viele einen guten Kompromiss für das Land suchen müssen. Das diese Groß-kotze in den Parteien einen Denkzettel mit Verlust ihrer Macht bekommen ist nur gut für unser Land. Demokratie lebt von der Vielfalt der Meinungen nicht von Vorgaben einiger wenige.
"Demokratie wurde zur Lachnummer mit Vorgaben für die Abgeordneten wie abgestimmt werden muss. Machtmissbrauch, Politik gegen die Wünsche der Bürger zum Vorteil der Konzerne. Ungehemmtes Eindringen in unser Land ohne Kontrolle über wer oder was."

Das war (hier) schon immer so. Schon immer wurde Macht mißbraucht, schon immer wurde Politik von und für Konzerne gemacht.
Die Machtkonzentration der Konzerne und multinationalen Konzerne ist in den letzten 50-60 Jahren stetig gewachsen und nicht erst in den letzten 5 Jahren.

Es hat sich nur eins geändert.
Wir haben uns daran gewöhnt dass unser Wohlstand wuchs und wuchs.
Nun sind wir in einer Zeit in der wir stagnieren oder sogar schrumpfen.

Der Rest der Welt will auch Wohlstand. Wie haben wir früher Japan ausgelacht. Die Autos wären "Reisschüsseln" sie könnten nur kopieren und Billigware herstellen.
Das gleiche gilt für China. Made in Honkong war ein Schimpfwort.
Wir glauben und viele glauben s immer noch dass unser Wohlstand unserer Intelligenz und Fleiß zu verdanken ist.

Unser Glück war es, so schlimm es klingt, dass Deutschland zerbombt wurde.
Mit Hilfe des Marshallplans hatten wir plötzlich die modernste Industrie und Infrastruktur. Das hat uns den Wohlstand besorgt....und die Gastarbeiter die Drecksjobs gemacht haben die wir feinen Deutschen nicht mehr machen wollten.
Ich habe früher in den Ferien bei Thyssen und Krupp an Hochöfen gejobbt.
Die härtesten Jobs haben damals Türken, Jugoslawen, Portugiesen und Spanier gemacht.
Auf der Strasse hat man, wie heute auch noch davon geredet dass die Südländer nichts auf die Reihe bekommen weill sie faul sind.
"Die sollen erstmal richtig arbeiten" war/ist so ein Spruch.

Wir müssen uns daran gewöhnen. Die goldenen Zeiten sind vorbei, egal wer regiert.

Es gibt natürlich Menschen die wollen das verhindern... mit Nationalismus und Krieg.
Gäbe es den Willen etwas zu ändern so könnte man es auch. Warum gibt es diese Flüchtlingswelle? Weil wir so wie fast alle, diese Länder in Afrika und Süd Amerika ausgebeutet haben. Die 100derte Milliarden an Agrarkonzerne streichen und als Entwicklungshilfe direkt in diesen Ländern investieren. Die kriminellen Banken wie Goldmann-Sachs, die systematisch Lateinamerika ausgeplündert haben an die Kette legen. Geht aber wahrscheinlich nicht mehr, die haben ja ihre verbrecherischen Vasallen in allen Zentralbanken der Welt etabliert, siehe Draghi in EZB oder Macron in einer Regierung in Europa. Kapitalgesellschaften aus Gesundheit und Pflege raus, unsere Beiträge sind nicht für Dividenden für Spekulanten. Krankenhäuser und Immobilien gehören nicht an die Börse um 15 % Rendite für Reiche zu erzielen. Alles was nicht mit Realwirtschaft verdient wird mit 50 % versteuern. Es gibt so viele Möglichkeiten aber es fehlt der Wille einer kriminellen und korrupten Politbande. Leider merken viele immer noch nicht wo es hin geht. Erst wenn wir wie in Kapstadt, mit Gittern vor Fenstern und Türen leben und nach Dunkelheit das Haus nicht mehr verlassen können, werden diese Phantasten wach.
Guten Tag Rolf,
eines stimmt nicht es war nicht immer so! Nach dem Kriege gab es einen Wirtschaftsminister Erhard, der immer Maß halten predigte und der auch bei dem Aufbau der Firmen den Managern und Bossen vorgab ihre Mitarbeiter mit zu nehmen. Da gab es mehr Zusammenhalt im Vergleich zu heute und dies ob wohl es weniger zu verteilen gab wie heute. Die Gier war nicht so groß. Ohne die Mitarbeiter wäre keine Firma so groß geworden wie sie es in heutiger Zeit sind. Was wir heute erleben ist anormal. Regierungen die als wichtigste Aufgabe ansehen Banken zu retten, zu stützen und Großbetriebe vor Verlusten zu schützen. Deshalb werden auch betrügerische Konzerne wie VW und Co geschützt und gestützt. Das Volk, die Wähler um die kümmert man sich nur zum Schein immer nur kurze Zeit vor den Wahlen, sonst sind sie nur lästig. Dieses Gebahren läuft dann unter dem Begriff Demokratie ab!
"Da gab es mehr Zusammenhalt im Vergleich zu heute und dies ob wohl es weniger zu verteilen gab wie heute. Die Gier war nicht so groß."

Da gebe ich dir recht.

Der "kleine Mann" musste erstmal seine wichtigsten Bedürfnisse erfüllen. Ein Dach über den Kopf, genug zu essen, für Gier gab es damals keinen Platz.

Die Politiker aber, wenn natürlich auch in anderen Dimensionen haben schon immer ihr eigenes Süppchen gekocht.
Die großen Konzerne haben nach dem Krieg genau so weiter gemacht wie vorher auch. Sei es Krupp, IG-Farben (jetzt unter anderem Namen), die Rüstungindustrien usw.
Ein Herr F.J. Strauss, ein kleiner Mann aus Bayern z.B. ist durch Korruption, Bestechung zu einem riesigen Vermögen gelangt.

Erhard wurde nicht aus Zufall aus dem Amt gejagt, Maß halten passte schon damals vielen Leuten nicht ins Konzept.
Sicher als Kanzler hatte er nicht den nötigen Rückhalt und Fortune. Aber er halt nach dem Kriege einiges bewirkt, was heute noch nachhaltig wirkt. Aber was hat dagegen die Patex-Dame bewirkt? Über sie wird es einmal heißen sie kam aus einer Diktatur in ein demokratisches Land beerbte Kohl und biß alle evtl. an ihrer Kanzlerschaft kratzenden Bewerber innerhalb ihrer Partei weg und begründete quasi eine DDR-2 in dem Sie alleine bestimmte und ohne Parlament handelte und somit eine Bevölkerung entzweite und damit der AfD zu mehr Stimmen verhalf. Für mich ein Wendehals und Scheindemokratin!
Über Frau Merkel habe ich meine eigene Meinung die sicherlich alles andere als positiv ist.

Es ist aber zu einfach die Probleme die wir haben einzig auf eine Person zu reduzieren.

Ein Großteil der Leute die jetzt so denken wie Du waren über ein Jahrzehnt glühende Verehrer und Gefolgsleute von ihr.

Ihr, falls Du dazu gehörst, tragt die Verantwortung, denn ihr habt sie in das Amt gewählt.
Guten Morgen Rolf,
seit Helmut Kohl mich für zu dumm hielt, über den Euro zu entscheiden, habe ich keine CDU mehr gewählt. So lange wie solche Pfeifen an der Regierung sind so wie so nicht. Auf diese Partei kann verzichtet werden.
CDU/CSU und die FDP waren schon immer neoliberale Kapitalisten-vereine. Der einzige Gegenpol war über viele Jahre die SPD, bis Schröder kam und mit wehenden Fahnen ins Lager der Kapitalisten wechselte. Unter diesem Typ wurde der Turbokapitalismus zum Höhepunkt pervertiert. Alles was danach kam war ein halten dieser Perversion und ihre Perfektionierung. Merkel war immer eine getriebene, nie eine handelnde, nie stark sondern immer gelenkt vom Kapital. Mit jedem Tag den diese Frau eher verschwindet haben wir eine Chance auf eine Erneuerung der Gesellschaft. Allerdings dürfen wir nicht den Fehler machen und unsere Regierung in die Hand ihrer Enddarmbewohner und Zöglinge zu legen, den die führen nur die Verdummung des deutschen Volkes weiter. Die SPD hat nur eine Chance, raus aus der GroKo und wenn auch mit vielen Parteien im Bundestag zurück zur Demokratie und zur Sozialpolitik zu gelangen.
Guten Abend Jürgen,
leider ist die SPD seit der Kanzlerschaft Schröders nicht besser geworden, daß Schröder zu der Zeit die Agenda10 durchsetzen mußte, war jedem der on der Wirtschaft tätig war verständlich. Nur daß sich Merkel 13 Jahre ohne Grund darauf ausruhte und die SPD dieses Spiel mit machte. das war strafwürdig. Deshalb wurde sie auch bei den letzten Wahlen unter anderem abgestraft.
Vieles was in den letzten Wochen und Tagen passiert ist war vorhersehbar. Dass es nach einer weiteren Wahlniederlage für sie nicht weiter geht war klar. Jetzt kommen die einst gefeuerten und die Enddarmbewohner der Partei aus ihren Löchern um sich an den Trögen der Macht zu bedienen. Was aber diese Tage auch zeigen ist, dass Merkel immer nur eine getriebene war und ist. Nie eine regierende, immer eine reagierende. Jetzt wo Millionen vor unseren Türen stehen wollen sie etwas für Afrika tun. Warum nicht schon seit Jahrzehnten? Nein hungernde und sterbende waren nur Randerscheinungen für eine perverse Politik der Ausbeutung. Erst der Druck der Flüchtlinge lässt sie reagieren, wie immer aber zu spät. Ich hoffe das nach dem Rücktritt vom Parteivorsitz diese Dame nun auch den Kanzler/inen Stuhl räumt, je früher um so besser.
Die Führung der SPD hat immer noch nicht begriffen das mit dem singenden Pippi Nahles und dem Millionenverschwender Scholz das sinkende Schiff der Partei nicht zu retten ist. Nein nur ein kompletter Austausch der Mannschaft kann den Totalverlust noch vermeiden. Diese Parteiendiktatur hat nicht nur den Frieden in unserem Land zerstört, in dem ein Riss durch unsere Gesellschaft bis in die Familien geht, sondern auch die Demokratie an den Rand des Abgrundes gebracht. Von dem bröselnden Europa ganz zu schweigen, auch hier stehen wir kurz vor dem Desaster.
Guten Abend Jürgen,
Deiner Argumentation kann ich mich nur anschließen. Seit dem Jahre 2015 habe ich darauf hin gewiesen, daß die Konzeption der EU nicht von den Bürgern akzeptiert wurde, weil nicht alle bei der Entscheidung mit eingebunden wurden. Kleine Länder durften zum Teil abstimmen, die Deutschen nicht!
Die EU ein Konstrukt das von Anfang an sich nicht an die eigenen Gesetze gehalten hat. Rechtsbruch, Rechtsbeugung nur um so viele wie möglich ins Boot zu holen. Besonders begehrt die ehemaligen Ostblockstaaten um Russland an seinen westlichen Grenzen zu schwächen. Nur hat man nicht bedacht das deren Sozialsysteme Ca. 50 Jahre zurück hinken oder so gut wie nicht vorhanden waren und sind. Das dieses alles zu einem Sozialtourismus führen musste konnte jeder einigermaßen Intelligente Mensch wissen. Jedes drohen von Staaten die sich nicht an die Gesetze hielten, wurde gleich mit einem Scheitern der EU gleichgesetzt. So hätte man Griechenland nie in die EU lassen dürfen und erst recht nicht bis zum heutigen Tag mit immer mehr Steuergeldern retten um europäische Banken zu bedienen. Ich bleibe bei meiner Meinung das die EU nur Banken, Konzernen und kriminellen Vereinigen so wie Kleinganoven nützt. Der Bürger hat fast nur Nachteile für einen Vorteil, der offenen Grenzen und der stellt sich jetzt als Hauptgefahr für unser tägliches Leben heraus.
Die Kanzlerin wirbt ja regelrecht für die Migration, da kann man ja nur froh und zufrieden sein, daß Ungarn, Österreich, die Visegradstaaten und Polen sich von Merkel nicht beeinflussen lassen. In Polen hat sie sich ja schon ihre Watschen in verbaler Form abgeholt, zu Herrn Orban wird voraussichtlich schon gar nicht reisen, von dem hat sie ja gesagt bekommen, daß Flüchtlinge und Migranten ihr Problem sind und nicht das von Europa. Wenn heute in Ungarn wieder Wahlen wären würde Orban wieder 50 % + erhalten, nict von den Budapestern, sondern von den Menschen aus dem Land und den kleinen Städten.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Jetzt werden schon wieder Koalitionen gehandelt, bevor der Fisch verputz wurde. Das ist typisch. Ohne Nachzudenken einfach handeln, so geht jedes Land unter. Und noch eines: Koalitionen sind immer faule Kompromisse. Es bedeutet Stagnation!
Hallo Riese, aber immerhin besser als eine Alleinherrschaft.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren