Islamkonferenz
IslamkonferenzFoto-Quelle: Photo

Seehofer spricht von „Rückschlägen“ und fordert Werte-Bekenntnis von Muslimen

Beitrag von wize.life-Nutzer

Bundesinnenminister Horst Seehofer eröffnete am Mittwoch mit einer Grundsatzrede die Deutsche Islamkonferenz in Berlin. Das zweitägige Treffen mit 240 Teilnehmern ist der Auftakt der vierten Phase der 2006 gestarteten Islamkonferenz und soll zugleich ein Neustart im Dialog mit den Muslimen in Deutschland sein.
SELBSTVERSTÄNDLICH GEHÖREN MUSLIME MIT DEUTSCHEM PASS ZU DEUTSCHLAND. Der Wille wäre wohl da, allein mir fehlt der Glaube. Dem Islam müssen keine Vorschläge unterbreitet werden, sondern knallharte Ansagen! Wenn der Islam weiter den Terror gegen Christen und Juden toleriert, statt sich davon eindeutig zu distanzieren. Der Islam bzw. die Moscheen müssen sofort unter staatliche Aufsicht gestellt werden, Dilip und andere Vereine sofort verboten werden. Muslime müssen sich integrieren und sich unserer Gesellschaft anpassen, wenn sie das nicht können oder wollen, sollten Sie aufgefordert werden in ihre Heimatländer auszureisen. Nicht wir die Deutschen müssen sich anpassen, sondern die Muslime bzw. der Islam. Deutsch ist die Amtssprache, wer deutsch nicht lernen will ist hier fehl am Platz. So kann man das Bestreben Seehofers Muslime in das GG einzubinden verstehen. Antisemitismus gegen Juden und Israel wird auch nicht dadurch verhindert, wenn Israel die West Bank unterstützen würde und gestohlenes Land an die Araber zurückgäbe. Während jüdische Mitbürger sich in unser System eingebracht haben, neigen Muslime dazu, nur die Scharia als Gesetz auch in Europa an zu erkennen. Wenn die also dabeibleiben, müssten wir ihnen nahelegen in ihre Heimatländer zurück zu gehen insofern nicht das Volk eingreift wo die Politik versagt. Auf gar keinen Fall aber der Islam mit dem Rechtsanspruch, die SCHARIA über deutsche Gesetze zu stellen. Jeder Muslim, der die SCHARIA höher erstellt, sollte in ein Land reisen, in dem die SCHARIA geltendes Recht IST! Wie schrieb der kanadische Bürgermeister an die muslimischen Eltern, die ein Schweinefleischverbot in der Schulkantine forderten: "Sie haben sich unser Land als Ihren Wohnort ausgesucht. Respektieren Sie unsere Gewohnheiten und Gesetzte oder ziehen Sie in ein Land mit SCHARIA RECHT." (Gekürzt WA). Ein deutscher Politiker würde für diese Zeilen als "NAZI" beschimpft und würde aus dem Bundestag "GEDRÄNGT" Richtig Hr. Dobrindt?
Wann werden denn Konferenzen mit Buddhisten, Hindus, Juden und Atheisten durchgeführt? Sorry, ganz klar, entweder die Kultur und Lebensweise der deutschen Staatsbürger in Deutschland wird ohne Abstriche von den muslimischen Zuwanderern hier akzeptiert oder sie können hier nicht leben. Wer das Grundgesetz und die Kultur und Lebensweise in Deutschland ablehnt, muss sich fragen, was er denn dann hier will. Und es ist jetzt langsam mal genug von den ständigen Forderungen der Muslime, die oft vom Grundgesetz nicht gedeckt sind. Werte-Bekenntnis von Muslimen? Wenn Seehofer so etwas wirklich fordert und hofft, dass dieses Bekenntnis tatsächlich erfolgt, ist er mit dem Klammerbeutel gepudert

20148 Hamburg auf der Karte anzeigen:
Hier klicken um Karte zu öffnen