Felicity Aston, Gisli Jonsson & Manu Palomeque vor der SIRENA Seaways Fähre  ...
Felicity Aston, Gisli Jonsson & Manu Palomeque vor der SIRENA Seaways Fähre von Esbjerg nach Harwich

Die "kältesten Expeditionen" an Bord von DFDS Seaways

DFDS Seaways
Beitrag von DFDS Seaways

Zwei ganz außergewöhnliche Winterexpeditionen gingen mit der Überfahrt auf den DFDS Fähren von Dänemark nach England glücklich zu Ende: Der weltweit erste Versuch, die Antarktis während der Wintermonate zu durchqueren, sowie eine 35.000 km langen Reise durch Sibirien.

Nach 35.000km durch Sibirien zurück nach Hause von Esbjerg nach Harwich

Drei Monate waren Felicity Aston, Gisli Jonsson und Manu Palomeque unterwegs, um den Winter in Europa und Sibirien zu erleben und festzuhalten. Sie haben insgesamt 35.000 km Strecke zurückgelegt und von dem, was sie auf ihrer The Pole of Cold Expedition zeigen, können wir sehen, dass sie einen unvergesslichen Reiseweg hatten.

"Wir haben den Polarkreis durchschritten, standen am nördlichsten Punkt Europas, haben die Grenze zu einem anderen Kontinent überschritten, sind uns am geografischen Mittelpunkt Asiens in die Arme gefallen, sind 2000km entlang eines gefrorenen Flusses gefahren und haben Temperaturen von bis zu -59 Grad getrotzt."

Das Ziel der "The Pole of Cold Expedition" war, die sozialen, kulturellen und physischen Ausmaßen des Winters zu begreifen. die Drei machten Fotos, Videos und sammelten Fundstücke; immer unter dem Motto "Was bedeutet dir der Winter?"

Auf dem Weg zurück auf der Fähre von Esbjerg nach Harwich haben Felicity, Gisli und Manu den Kapitän Carsten Pedersen getroffen. Die SIRENA Seaways hat sie sicher in ihr Heimatland gebracht und beendete damit die winterliche Reise.

Über 3000km durch die Antarktis

Ein weiteres Team hatte sich auf den Weg gemacht, um extrem winterlichen Temperaturen zu trotzen. Unter dem Titel The coldest Journey hat sich das "Ice Team" bestehend aus fünf Männern auf den Weg gemacht, um die Antarktis im Winter zu durchqueren - das hat es vorher noch nicht gegeben.

Sie sind in Crown Bay gestartet, am Südpol vorbei und nach 273 Tagen mit durchschnittlich 35km Weg haben sie die Strecke in McMurdo erfolgreich hinter sich gebracht.

DFDS Seaways unterstützte sie mit dem Transport ihrer Fracht und des Geländewagens auf dem Weg von Dänemark nach England (Esbjerg nach Immingham).

Die Zeit in der Antarktis mussten die Männer in fast vollständiger Finsternis verbringen, sowie bei Temperaturen von bis zu -90 Grad. Ihr Ziel war es, eine der weltweit lebensfeindlichsten Umgebungen zu überstehen und wissenschaftliche Erkenntnisse festzuhalten.

"Ich war in Kontakt mit dem weltbekannten Sir Ranulph Fiennes, einer der Expeditionsleiter, um unseren Anteil an der Expedition mit ihm abzusprechen. Sir Ranulph ist einer der großartigsten lebenden Entdecker. Er hat uns persönlich für unsere Hilfe gedankt", sagt Su Truman, Sales Coordinator für DFDS Seaways in Immingham.

Wer nun Interesse an den beiden Expeditionen bekommen hat, kann hier gern darüber nachlesen:

Sie Sibirien Reise Pole of Cold
Die Antarktis Reise The coldest Journey

DFDS Hafen, 6700 Esbjerg auf der Karte anzeigen:
Hier klicken um Karte zu öffnen