ohne Worte
ohne Worte

China ist in jeder Hinsicht eine Reise wert

Beitrag von wize.life-Nutzer

Vor gut zwei Jahren entdeckte ich mein Interesse an China. Nachdem ich schon einige Länder besucht hatte, stand für mich fest, China sollte mein nächstes Urlaubsziel sein. Aber wohin, in diesem großen Land. Immerhin war es schon September. Also machte ich mich im Internet schlau, welche klimatischen Bedingungen die Besten in dieser Jahreszeit sind. Und so kam ich auf Shenzhen, denn dort gibt es ein subtropisches Klima. Also noch relativ warm im Oktober. Ich habe dann in einer Singlebörse nach Kontakten zu englisch sprechenden Damen geschaut, die bereit waren mir Shenzhen zu zeigen.
Leider ohne Erfolg. Viele wollten eine engere Beziehung eingehen, zu der ich aber nach einer gescheiterten Ehe noch nicht bereit war. Ich bekam aber einen Vorschlag, es auf einer Internetseite zu versuchen, wo Frauen sich ein Zubrot aShenzhens tour guide verdienen. Und dies zu Preisen, die ein Chinese z.B. in München nicht bekommt. Es gibt spezielle Touristikagenturen in Shenzhen, die diesen Service anbieten. Also nichts ehrenrühriges. Ich bin auch davon ausgegangen, dass ich einen Mann als Stadtführer zugeteilt bekam. Ich habe also ein Hotel in Shenzhen gebucht und meine Adresse bei der Agentur hinterlassen. Dienstags bin ich dann mit Qatar Airlines von München weg geflogen. In Doha musste ich die Nacht am Flughafen verbringen. Am Mittwoch morgen ging es dann weiter nach Hong Kong. Im Flugzeug lernte ich dann einen Deutschen kennen, der in China arbeitet. Er half mir auch, durch den Dschungel der Passformalitäten. Am Grenzübergang nach China half er mir auch das Formblatt für den Grenzübertritt nach China auszufüllen. Hinter dem Grenzübergang also in China, warteten schon Limousinen auf die Touristen. Der Deutsche empfahl mir einen solchen Service in Anspruch zu nehmen. Es endete mit einer bösen Überraschung. Er wollte über 600 RMB für die Fahrt vom Grenzübetritt bis zu meinem Hotel. Ich sagte ihm jedoch, dass ich zur Zeit nur 100 Hong Kong Dollar bei mir hätte. Wir verhandelten dann und ich machte ihm klar, dass ich mir seine Auto-Nummer notiert hätte und wenn es zu weiteren Problemen kommen würde, ich durchaus gewillt wäre, dies an die örtliche Polizei weiter zu geben. Auf einmal war er bereit, mich auch für 100 Hong Kong Dollar bis zum Hotel zu fahren. 100 Hong Kong Dollar entsprechen etwa 9,50 Euro. Er fluchte vor sich hin. Ich bin dann sehr spät im Hotel angekommen.
Dort bekam ich ein günstiges Zimmer. Am anderen Tag dachte ich, dass ich sehr lange geschlafen hatte und war endtäuscht, dass sich die Agentur sich nicht bei mir gemeldet hatte.
Denn es war schon sehr düster. Dann fragte ich bei der Rezeption nach und ich schaute auf die Uhr. Dann fragte ich ist es 7:00 am oder pm. Die junge Frau lachte und sagte es sei 7:00 am also morgens. Es war also noch sehr früh ein Treffen mit dem tour guide war jedoch erst für den Abend verabredet. Ich beschloss also mich noch für eine Weile hinzulegen. Um 11:00 ging ich noch einmal zu Rezeption. Ich fragte nach den englisch Kentnissen der Frauen. Ich hatte mir eine Handy-Nr. notiert als ich noch nach Kontakten auf der Singlebörse suchte. Ich rief die Nummer an und die junge Frau war sehr verwundert, dass ich in Shenzhen bin. Sie hatte angenommen, dass ich nur geflachst hätte. Sie war jedoch sehr neugierig und bereit mich zu treffen. Und so hatten wir uns für ein Lunch verabredet. Sie gab der jungen Frau an der Rezeption die Adresse an. So erhielt ich auf chinesisch die Adresse, die ich nur einem Taxifahrer zeigen musste. Ich fragte nach einem Bankautomaten und zog chinesisches Geld. Die erste Überraschung im Taxi, Grundgebühr 10 RMB,
etwa 1,10 Euro und für die Wegstrecke bis zum Treffpunkt waren es auch nur diese 10 RMB.
Ich merkte mir die Wegstrecke sehr gut. Am Treffpunkt musste ich nur 10 Minuten warten, bis die junge Dame von der Singlebörse ankam. Sie war sehr erfreut mich zu treffen. Das Bild von der Singlebörse und das reale Aussehen waren weit auseinander. Sie war wesentlich hübscher als auf dem Bild. Ich lud sie zum Lunch ein und wir hatten uns sehr gut unterhalten. Sie arbeitet in einem Busunternehmen und kontrolliert die Fahrkarten. Sie hatte gerade Pause. Nach dem Lunch gingen wir noch zu dem Einkaufszentrum in Lohou. Sie wollte sich ein Handtasche kaufen. Was mich verwunderte, sie nahm jedesmal meine Hand wenn wir über einen Zebrastreifen gingen und hakte sich bei mir ein, als würden wir uns schon ewig kennen. Und so schlenderten wir im Einkaufszentrum. Sie fragte mich jedesmal, ob ihr die Handtasche stehen würde. In der Zwischenzeit bekam ich SMS von der Agentur, dass mein tour giude mich um 7:00 pm vor dem Hotel treffen würde. Und so verabschiedete ich mich von der jungen Frau. Ich fuhr zu meinem Hotel zurück und machte mich fertig für das Treffen mit meinem tour guide. Ich war sehr gespannt darauf, was mir der Herr für Sehenswürdigkeiten nach dem Essen zeigen würde. Ausserdem war ich sehr gespannt wie seine englisch Kenntnisse waren und ob die Verständigung gut klappen würde. Ich hatte einiges über das Nachtleben von Shenzhen gelesen. Ich wartete vor dem Hotel. Dann kam ein Taxi und es stiegen zwei junge Frauen aus. Ich wartete weiter auf meinen tour guide und schenkte den jungen Frauen keine weitere Beachtung. Zur Überraschung sprach mich eine der jungen Frauen an ob ich Hans sei. Yes i am Hans erwiderte ich überrascht. Sie gab mir ihre Hand und sagte, dass sie mir Shenzhen zeigen würde und ob es mich stören würde, dass ihre Freundin uns begleiten würde. Was sollte ich also antworten? Die Freundin war in meinen Augen bildhübsch und natürlich hatte ich nichts einzuwenden. Und so fuhren wir zu einem gemütliches Lokal und nahmen unser Abendessen ein. Leider sprach die Freundin meines tour guides kaum englisch. Ich gebe zu, ich hatte nur noch Augen für die Freundin meines tour guides.
Mein tour guide erklärte mir auch, dass sie nicht jeden Tag Zeit hätte, da sie auch andere Touristen zu begleiten hätte. Aber ihre Freundin, würde mir gerne Shenzhen zeigen. Ich fragte sie nur, wie dies gehen sollte, wenn sie kaum englisch Kenntnisse hätte. Sie sagte mir nur, es gäbe Mittel und Wege und zwinkerte mir zu. Ich konnte dieses Augenzwinkern noch nicht richtig deuten. Ihr war aber sehr wohl aufgefallen, dass ich von ihrer Freundin sehr angetan war. Und über was sich beide in chinesischer Sprache unterhielten und kicherten, konnte ich leider nicht verstehen. Aber ich denke, dass sich ihre Freundin uns beiden anschließen wollte. Ich hatte nichts dagegen, im Gegenteil ich freute mich sehr darüber.
Am nächsten Tag war ihre Freundin schon früher vor dem Hotel als mein tour guide die fünf Minuten später eintraf. Wir gingen zum Essen und dann gingen wir zum einkaufen. Die Freundin müsse sich ein I-Pad kaufen, sagte mir mein tour guide. Und so wartete ich geduldig, bis alle Formalitäten erledigt wurden. Zu meiner großen Überraschung verabschiedete sich mein tour guide von mir, da sie noch andere Termine war zu nehmen hätte. Ich fühlte mich etwas alleine gelassen.
Sie sagte mir nur, dass ich nicht weggehen sollte und ich an Ort und Stelle warten sollte. Ich wartete darauf, was kommen sollte. Dann tippte mir ihre Freundin auf die Schulter und gab mir zu verstehen, dass ich ihr folgen sollte. Wir gingen in ein Restaurant und sie fragte nach einem Wifi Anschluss, wie ich es knapp verstehen konnte. Dann klappte sie ihr I-Pad auf und schrieb mit dem Zeigefinger handschriftlich einige chinesische Zeichen auf dem I-Pad und lies es in englisch übersetzen. So konnten wir uns verständigen. Sie fragte, ob ich mit ihr ins Kino gehen würde. Ich hatte stimmte zu.
Nach dem Film rief sie ein Taxi welches mich zu meinem Hotel bringen sollte. Es war später Nachmittag und sie müsste nun arbeiten gehen gab sie mir zu verstehen. Ich dachte, was arbeitet man ab späten Nachmittag bis zum späten Abend? Aber nach der Arbeit würde sie wieder vorbeikommen. Und so geschah es auch. Ich hatte jedoch nicht mehr damit gerechnet. Sie klopfte an meiner Hotel Tür. Sie war sehr müde und abgespannt. Sie fragte mich über das I-Pad ob ich mit ihr noch eine Runde spazieren gehen wollte. Ich fragte jedoch zuerst, was sie arbeiten würde. Denn sie müsste in der Freitagnacht arbeiten. Ich war etwasSie endtäuscht, weil sie mir zu verstehen gab sie müsste in der Nacht arbeiten. Gewisse Gedanken schossen mir durch den Kopf. Nachts arbeiten? Das konnte nur bedeuten, dass sie einem Gewerbe nachging. Sie merkte das ich sehr ärgerlich und endtäuscht reagierte. Sie rief meinen tour guide an die vermitteln sollte. Bei diesem Gespräch konnte ein großes Mißverständis ausgeräumt werden. Mit Night meinen die Chinesen späten Abend und ich habe das als Nacht gedeutet. Dabei hielt ich leicht die Hand der Frau. Als mein tour guide mich aufklärte war ich sehr erleichtert. Die Freundin arbeitet als Klavierlehrerin. Wir gingen natürlich noch spazieren. Am Freitag fuhren wir wieder zu dritt zu einem Museum. Mein tour guide nahm vorne Platz während ich und ihre Freundin hinten saßen. Während der Fahrt zum Museum nahm die Freundin meine Hand. Nun wusste ich, dass es von ihr mehr als nur Sympathie war, die sie für mich hegte. Mein tour guide sagte mir nur noch, es war seit dem ersten Augenblick vor dem Hotel. Ich war sehr glücklich. Und so hat sich meine Liebesgeschichte angebahnt. In der Zwischenzeit war ich schon das vierte Mal in China und immer mit meinem speziellen tour guide. Im November wird Hochzeit gefeiert.