le vent
le ventFoto-Quelle: eigenes

le vent

Beitrag von wize.life-Nutzer

Es war ein Sommerabend wie aus dem Bilderbuch, warm und voller positiver Eindrücke. Die Wirtin unseres Urlaubsdomizils hatte uns auf den Rosenberg eingeladen, hoch oben im Wald, im südöstlichsten Teil der Steiermark. Christl hatte noch ihren Lebensgefährten Franz, die beiden Mädchen, ihre Enkel, die Schwester und ihren Bruder dabei. Mit mir auf dem Berg, meine Freundin Agnes.

Der Buschenschank im Freien war gut besucht und die abgetrennten Laubentische luden zum gemütlichen Verweilen ein. Ich hatte mir den Platz an der Brüstung ergattert, mit herrlichem Blick auf das Tal. Man stieß an, mit Traminer, Welschriesling und Morillon, die Stimmung war beschwingt und heiter. Etwas verloren nahm sich mein Hollundersaft aus, an dem ich nippte. Ich hatte mich, nebst Franz, als Fahrer angeboten. Es war mir ganz recht, denn ich wollte einen klaren Kopf behalten. Die heitere Stimmung ging nicht auf mich über und nur wie aus weiter Ferne hörte ich das Lachen an mein Ohr dringen. Mir war melancholisch zumute. War es die atemberaubende Aussicht, die laue Luft oder der Umstand, dass du nicht neben mir warst? Ich wußte es nicht. Ich hatte Sehnsucht nach dir, der du jetzt 800 Kilometer weit von mir entfernt warst.

Ich richtete meinen Blick in die Weite, dort, wo das letzte Abendrot wie ein rosaroter Streif am Himmel hing. Davor eine trutzige Kirchenburg, im Maßstab einer Kinderspielburg, so weit entfernt von meinem Freisitz. Unzählige Weinberge säumten die Hügel und Hänge, sie reichten bis hinab ins Tal. Nun wußte ich, warum man diesen Landstrich auch die steirische Toskana nannte. Vereinzelt schmiegten sich kleine Häuser in das Landschaftsbild, meist mit roten Ziegeldächern. Hoch am Himmel zog ein Sportflugzeug seine Bahnen.

Die Luft war lau und mild, trotz der fortgeschrittenen Stunde. Ein warmer Wind kam auf und strich mir angenehm über die nackten Beine. Im Tal unten sah man die seichte Luft wie kleine Nebelbänke aufsteigen, unvergleichlich schön! Ich dachte an dich, mit Bedauern im Herzen, dass wir dies nicht gemeinsam erleben konnten. Es würde nie wieder so einen lauen, bildhaft schönen Sommerabend geben, mit warmem Wind, der vom Tal aufwärts steigt, bis an die Spitzen der Berge und nie würde ich es erleben, dass du gerade dann an meiner Seite bist. Tief sog ich die Luft durch meine Nasenflügel und schloss die Augen. Levante...der Wind, trug meine Gedanken über die Täler und Hügel, bevor er sie der kleinen, rosaroten Abendwolke übergab, die sie einschloss, watteweich und wohlbehütet.

Foto: eigenes