wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Reisende müssen mit Flugausfällen rechnen.
Reisende müssen mit Flugausfällen rechnen.Foto-Quelle: Pixabay

Verdi ruft zu Warnstreiks an deutschen Flughäfen auf – 180.000 Reisende betroffen

News Team
Beitrag von News Team

Verdi legt deutsche Flughäfen lahm. Die Gewerkschaft hat für Dienstag bundesweit massive Streiks angekündigt. Insgesamt sollen laut dem Flughafenverband ADV 180.000 Reisende betroffen sein, berichtet die „Hamburger Morgenpost“.

Im Video|Sturmtief "Florenz" bringt Schnee-Katastrophe und Überschwemmungen

Grund für die Arbeitsniederlegung sind stockende Verhandlungen bezüglich einer Gehaltserhöhung des Sicherheitspersonals. Verdi fordert für seine deutschlandweit 16.000 Beschäftigten einen Stundenlohn von 20 Euro Brutto. Bislang liegt dieser bei 17 Euro. Die Arbeitgeber boten bislang jedoch nur eine Erhöhung von zwei Prozent an. Verdi sieht keine andere Möglichkeit als zum Streik aufzurufen.

Uns liegt immer noch kein verhandlungsfähiges Angebot der Arbeitgeberseite vor. Also müssen wir den Druck erhöhen, damit endlich etwas passiert

, so Verhandlungsführer Peter Bremme von Verdi Hamburg.

Acht Flughäfen betroffen


Allein am Flughafen Hamburg werden am Dienstag 1000 Sicherheitsleute ihre Arbeit ruhen lassen. Der Streik beginnt bereits in der Nacht und soll den Tag über anhalten. Ebenfalls betroffen sind die Flughäfen in Bremen, Frankfurt/Main, Hannover, Bremen Leipzig/Halle, München, Dresden und Erfurt. Bereits am Donnerstag hatte es Warnstreiks in Düsseldorf, Köln/Bonn und Stuttgart gegeben, wobei zahlreiche Flüge ausfallen müssen.

Die Airport-Betreiber kritisieren das Vorgehen der Gewerkschaft.

Es ist unverantwortlich von Verdi, die Streiks bis zum Exzess auszudehnen

, sagte der Hauptgeschäftsführer des Flughafenverbands ADV, Ralph Beisel. Jede Dimension eines Warnstreiks werde gesprengt.

Mir fehlt jedes Verständnis dafür, dass Verdi die Streiks auf dem Rücken der Reisenden, der Fluggesellschaften und der Flughäfen austrägt.

Ähnlich urteilt Rainer Friebertshäuser, Verhandlungsführer für den Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS):

Die Gewerkschaft überspannt den Bogen mit diesen Maßnahmen zunehmend.

Der Streik schade Passagiere, Flughäfen und Fluggesellschaften „massiv“. Am Flughafen Frankfurt ist man bereits gewappnet. Für alle Fälle werden sogar Feldbetten aufgebaut.

Lesen Sie auch! Deutsche Bahn: Verspätungen sorgen für Chaos am Sonntagabend in Hannover und Hamburg


1 Kommentar

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Gewerkschaften sind das größte Übel unserer Zeit.
Nichts als Fordern und herum Bölken.
Was unter dem Strich bleibt sind Preiserhöhungen.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren