wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Geliebt und gehasst - der FC Bayern München und die Vorurteile

Geliebt und gehasst - der FC Bayern München und die Vorurteile

20.02.2014, 21:00 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

Der FCB siegt und siegt. Die stärkste Mannschaft Deutschlands und mit Sicherheit eine der stärksten der Welt sieht sich hier bei uns von vielen Menschen angefeindet. Es gibt Vorurteile die einfach - meistens durch Mißgunst - weiter verbreitet werden, ohne auf die näheren Hintergründe zu achten. Mein Artikel soll keine missionarische Wirkung haben und aus "Ablehnern" des FCB Fans machen, aber vielleicht ist es eine Basis um mal darüber nachzudenken ob die Vorurteile wirklich berechtigt sind.

Erstmal ein paar Zahlen:

Die Akzeptanz bundesweit des FCB spiegelt sich zunächst mal in den Mitgliederzahlen wider:
FC Bayern München - 224.000, Schalke04 - 120.000, Borussia Dortmund - 98.000
( Quelle: Soccer-Fans.de, Stand: Januar 2014)
Es gibt in der 1.Bundesliga einige Clubs mit positivem Eigenkapital, z.B. Eintracht Frankfurt, Hoffenheim, Borussia Mönchengladbach, Borussia Dortmund, Hannover 96, Eintracht Braunschweig, Werder Bremen.
An die Spitzensumme von + 248,7 Mill.€ des FCB kommt jedoch kein anderer heran. Dagegen steht Schalke04 mit ca. 76 Mill.€ "in den Miesen". Bei anderen Vereinen sind ebenfalls Schulden, wenn auch nicht in dieser Höhe, vorhanden. (Stand 30.06.12)
International gesehen stellt sich die Situation folgendermaßen dar:
Die Top-Ten Clubs weltweit haben bei Umsätzen von 196 - 695Mill.€ p.a. Schulden zwischen 188 - 822Mill.€ (Manchester United) angehäuft. Der einzige schuldenfreie Verein ist auf Platz 5 der Top-Ten der FC Bayern München (289,5Mill.€ Umsatz p.a. bei 0,0€ Schulden!) Diese Zahlen müssen doch auch Kritikern zeigen dass beim FCB mit Sachverstand und Fingerspitzengefühl gearbeitet wird.

Die Top20 der gezahlten Ablösesummen werden angeführt von Christiano Ronaldo mit 94Mill.€ und enden bei Dani Alves mit 41,5 Mill.€. An diesem Reigen wird sich der FCB nicht uneingeschränkt beteiligen. Martinez kostete zwar 40 Mill.€, er wollte aber unbedingt zu den Bayern und verzichtete daher in seinem 5jahres-Vertrag p.a. auf 2 Mill.€ sodaß eine Summe von 30 Mill.€ zu Buche schlägt. Ein erfolgreicher Verein muß tiefer in die Tasche greifen, aber es soll im "vernünftigen" Rahmen geschehen.

Vorurteil: Die Bayern kaufen die Bundesliga kaputt!
Die meisten deutschen Spieler kamen aus unteren Spielklassen zum FCB und wurden dort erst Profis oder sie konnten vom abgebenden BL- Verein gleichwertig und kurzfristig ersetzt werden. Andere widerum wurden aus Ligen außerhalb Deutschlands gekauft und taten daher der BL nicht weh. Sicher gab es einige "schmerzhafte" Verluste wie z.B. Neuer, Dante, Mandzucic, Pizzarro und Götze, aber es war ja deren Willen, genau wie Lewandowski, der unbedingt zum FCB will!

Vorurteil: Der FCB ist arrogant!
Der "Stern" schreibt: Im knallharten Profigeschäft hat das Wirtschaftsunternehmen FC Bayern München eine soziale Seite bewahrt, die der breiten Öffentlichkeit oft verborgen bleibt. (Zitat Ende)
Der Verein FC Bayern Hilfe e.V. unterstützt neben Projekten der Welthungerhilfe auch den Malteser Hilfsdienst und hilft unschuldig in Not geratene Menschen.
2004 half der FCB den vor der Pleite stehenden Borussen aus Dortmund mit einem Millionenbetrag ohne Sicherheiten. H.J. Watzke bemerkte dazu in der Ruhr-Zeitung: Ja, ohne die Bayern-Millionen wären die Lichter beim BVB wohl ausgegangen. Zur Rettung des finanziell angeschlagenen Vereins Hansa Rostock gingen die Einnahmen aus dem Benefiz-Spiel an sie. Ebenso zeigte sich der FCB großzügig gegenüber St. Pauli. Die Einnahmen aus dem Freundschaftsspiel (ca. 200.000,-€) gingen komplett an den notleidenden Verein. Damit stieg der FCB auf der Sympathie-Skala der St.Pauli Fans von ganz unten nach ganz oben. Die ersten 3 Trainingstage unter Pep Guardiola wurden wegen des großen Andrangs in der Allianz Arena durchgeführt. Eintritt pro Person 5,-€. Die kompletten Einnahmen wurden weitergeleitet an die Flutopfer in den neuen Bundesländern. Nicht zu vergessen das soziale Engagement für Spieler des FCB die in Notsituationen geraten waren wie z.B. Gerd Müller, Mehmet Scholl, Deisler, Kouffour uvm. Dem an Krebs erkrankten Amateurtrainer Udo Bassemir wurde trotz dem Ablauf seines Vertrages das Gehalt weiter gezahlt und eine groß angelegte Suchaktion nach einem geeigneten Knochenmarkspender gestartet.

Ich überlasse die letzten Worte Mehmet Scholl, der dafür bekannt ist Tatsachen beim Namen zu nennen:
"Soviel Menschlichkeit wie beim FC Bayern findet man anderswo im Profi-Fußball nicht."

Mehr zum Thema

33 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
das bayern gut wirtschaftet,steht ausser frage,wenn man noch millionen ins ausland schleppen kann.natürlich darf man den standort münchen nicht vergessen,wo auch gelder herkamen und es den bayern gut tat und half.andere städte haben diese grundlagen erst gar nicht.ich gönne den bayern das auch,bin zwar kein fan,aber international stehe ich voll hinter ihnen.das problem ist,das kleinere vereine viel geld investieren,in die jugend und wenn sie auf dem höchsten niveau sind,werden sie billig vom grossen geschluckt.da kommt der kleine verein auch logischerweise nicht aus der hüfte.wer das geld hat,hat die macht und kann die kleinen immer kontrollieren und mit bedacht schwächen.trotzdem ist bayern zur zeit,der beste verein der welt und darauf bin auch ich stolz.
  • 21.02.2014, 18:47 Uhr
  • 21.02.2014, 19:23 Uhr
.....Sigrid
  • 21.02.2014, 20:19 Uhr
ja klar ist das normal,da bin ich auch für jeden deutschen verein...logisch.götze ist ein klasse spieler und natürlich eher ein einzelfall,was ihn mit bayern verbindet.der eigentliche bayer stirbt sicher nach und nach aus in der manschaft,weil auch aus der jugend nicht viel nachrückt.da liegt auch der trugschluss.es ist leichter von einem anderen verein zu kaufen,als selbst die jugendarbeit zu finanzieren.man weiß ja nie was daraus wird.also wird woanders geschaut und ist billiger.leider nimmt man den anderen vereinen damit teilweise die grundlage.neuer junger toller spieler aus der jugend und schwupp,weg ist er und die anderen machen nase...alles umsonst sozusagen.
  • 21.02.2014, 20:22 Uhr
  • 21.02.2014, 22:57 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Das ruft doch nur wieder die "Neider" des FCB auf den Plan! Einige Klubs sollten sich mal Gedanken machen, warum sie so marode Erfolge und wirtschaftlichen
Mißerfolgt haben! Aber es ist ja billiger, Alles dem FCB in die Schuhe zu schieben. Wer nicht wirtschaften kann, hat es auch nicht verdient, in der
1.Liga zu spielen und braucht sich nicht zu wundern, keine Topspieler einkaufen
zu können. Damit ist alles gesagt......
  • 21.02.2014, 18:34 Uhr
  • 21.02.2014, 18:43 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Endlich ein Bericht der die Bundesliga richtig sieht.Bayern München ist nun mal
der wirtschaftlich und sportlich geführte Verein in der Bundesliga,dank Uli
Hönes und seinen Stab.Und der Rest der Vereine sollte sich ein Beispiel nehmen,und nicht über Bayern schimpfen.Das selbe gilt über das Land Bayern,
das ist nämlich auch wirtschaftlich das beste Land.
  • 21.02.2014, 17:43 Uhr
Bayern ist ein schönes Land und glaube viele haben gar nichts gegen schönen Bayern Land.Hier geht es nur um Club,Bayern München.
  • 21.02.2014, 18:03 Uhr
Sory,es geht um FCB, mein Fehler.
  • 21.02.2014, 18:20 Uhr
Richtig es geht nur um den Club FC -Bayern München, aber die Geldscheine die man für die guten Spieler zahlt,müssen erst erwirtschaftet werden,und das Erwirtschaften sollte man auch lernen
so wie das Fußballspielen.
  • 21.02.2014, 18:30 Uhr
....wenn Du müde bist Christel.....einfach ins Bett und vom FCB träumen......
  • 21.02.2014, 18:48 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich finde auch Bayern München spielt gut,zu gut und es ist kein Wunder wenn sie von anderen Klubs die bessten Spieler abkaufen.Wenn sie mit ihren Geldscheinen winken,kann keiner ihn wiederstehen.
  • 21.02.2014, 17:35 Uhr
Ich hatte mehr an die Spieler von deutschen Vereine gemeint.Neuer,Götze,Mandzucic und jetzt Lewandowski.Es ist immer Götze ist Borrusia Dortmunt Junge jetzt nicht mehr, jetzt ist er Bayern Junge. Neuer,als Schalker musste natürlich zu Bayern.
  • 21.02.2014, 17:59 Uhr
Lahm, Kroos, Müller, Badstuber, Schweinsteiger, Alaba (+Hummels) - alles Nationalspieler, die schon in der Bayern-Jugend gespielt haben. Welcher andere Verein in Deutschland kann das bieten?
  • 21.02.2014, 18:00 Uhr
Andere Vereine können das nicht bieten,leider Die andere Clubs müssten die Jugend mehr fördern,sonst heisst es Bayern München National Manschaft und nicht Deutsche National Manschaft
  • 21.02.2014, 18:15 Uhr
Maria, das wird niemals gehen.......in der Nationalmannschaft dürfen max. 7 Spieler eines Vereins auf dem Platz sein....
  • 21.02.2014, 18:50 Uhr
wo bayern immer besser wurde,lag auch damals daran.....rostock hatte eine super nachwuchsarbeit geleistet.vie le spieler wurden verkauft,man denke an janker zb.....dannach kamen erst die stars aus dem ausland.vorher wurden die besten billig geholt...
  • 21.02.2014, 18:50 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
als bvb fan,kann ich bayern nur beglückwünschen zu dieser mannschaft....nur über scholls satz muß ich laut lachen,ob er heute auch noch so denkt
  • 21.02.2014, 17:34 Uhr
Richard, Tatsachen kann man nicht wegdiskutieren.....
  • 21.02.2014, 18:52 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Der Begriff - Wendehals - trift fuer viele Symphatiesanten des FC Bayern zu. Es ist doch leicht die Fahne immer in den richtigen Wind zuhalten. ich mag Bayern...... aber nicht die Bayern!.
  • 21.02.2014, 10:34 Uhr
@Erwin: Ich hänge schon seit Mitte der 80er Jahre meine FCB-Fahne in den Wind........und ich sage Dir......manchmal war auch Sturm dabei. Ein echter Fan wechselt nicht die Farben......
  • 21.02.2014, 10:55 Uhr
Weiterhin standhaft bleiben.
Mit sportlichem Gruss, Erwin.
  • 21.02.2014, 11:19 Uhr
@ Erwin........sportlicher Dank!...........mia san mia....forever FCB........
  • 21.02.2014, 11:30 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
ja, rolf... vor einiger zeit hatte auch ich dazu etwas ähnliches geschrieben...

https://www.seniorbook.de/themen/kat...-bayern-mag
  • 21.02.2014, 09:42 Uhr
Toller Artikel Evelyn - hier bestätigst Du ja dass der "böse" FCB eine sehr soziale Ader hat ohne dies für die Werbung auszuschlachten! ......FCB....forever
  • 21.02.2014, 10:45 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die Bayern gewinnen die meisten Spiele und Meisterschaften. Deshalb wollen sich viele in deren Glanz sonnen und werden Fans. Ist ja auch ganz lohnend, so hat man meistens Grund zum Jubeln. Dabei gibt es doch nichts schöneres, als wenn ein kleiner Club mal die großen Bayern schlägt oder ihnen sogar einen Titel wegschnappt. Am besten hatte das mal der 1.FC Kaiserslautern gemacht, als Aufsteiger zuerst die Saisoneröffnung in München gewonnen und dann sogar Deutscher Meister geworden. Meine Antipathie gegen die Bayern ist rein sportlich, ich hoffe dass sie oft bezwungen werden, von den kleinen Teams. Dabei mag ich Thomas Müller sehr gerne, wie er spielt und seine Art. Auch Phillip Lahm finde ich toll, sogar Robben usw. Aber lieber wäre es mir, die guten Spieler würden ihre Tore gegen die Bayern schießen. Etwas Arroganz bei so viel Erfolg ist natürlich verständlich, aber Hoeneß und Rummenigge sind Unsympathen!
  • 21.02.2014, 02:06 Uhr
Ich persönlich bin seit Mitte der 80er Jahre Fan vom FCB. Glaube mir, es hat nicht immer nur die Sonnenseite gegeben! Da muss ein Fan eben durch. Über Hoeneß und Rummenigge gibt es geteilte Meinungen - das ist auch ok - man darf aber nicht vergessen dass der FCB ohne sie (und noch einige andere) nicht das wäre, was er heute darstellt.
  • 21.02.2014, 10:19 Uhr
Bayern Fans kann ich nur dann verstehen, wenn sie auch aus Bayern sind. Ansonsten wäre es doch normal, dem Verein aus der eigenen Region die Daumen zu drücken. Auch wenn man gegen den Verein aus seiner Gegend etwas hat, finde ich es trotzdem anrüchig, sich dann einfach die Bayern auszusuchen, um bei den Gewinnern zu sein. Es gibt viel sympathischere Vereine. Aber ich kenne tatsächlich kluge und nette Menschen, die Bayern Fans sind. Verstehen kann ich es allerdings nicht!
  • 21.02.2014, 11:04 Uhr
Alfred......für welchen Verein das Herz schlägt bleibt bitte jedem selbst überlassen.......es gibt bei uns im Norden etliche FCB-Fan-Clubs!......wenn man gute 30 Jahre Bayern-Fan ist dann bestimmt nicht um auf der "Gewinnerseite" zu sein.....es gab auch schlechte Zeiten mit Hohn und Spott usw.........Wenn Du schreibst dass es symphathischere Vereine gibt, ist das Deine Sichtweise.......
  • 21.02.2014, 11:28 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
.....und ein Großteil der "Vorturner" sind kriminell

Ludwig hat noch mehr Fans...was sagt uns das?
  • 20.02.2014, 22:25 Uhr

  • 21.02.2014, 10:40 Uhr
Privater Steuersünder Hoeneß.......es ist einfach nur primitiv dies als Anti-FCB-Parole zu verwenden.........aber man findet ja eigentlich nichts negatives..........
  • 22.02.2014, 06:49 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren