Eine Vielzahl von Gegensätzen im Tagesverlauf,

Beitrag von wize.life-Nutzer

Zwischen Himmel und Erde bei [f]Tag und Nacht [/f]spielt in diesem Jahr das Wetter total verrückt. Die vergangene Nacht war wieder sehr kalt, denn das Thermometer zeigte gerade mal 8 °C an, und das mitten im August . Normalerweise ist es zu dieser Jahreszeit eine warme laue Sommernacht , wo man ruhig bei offenen Fenster schlafen und träumen kann. Mit den ersten Sonnenstrahlen an diesem Sonntag Morgen war ich bereits munter und mich hielt nichts mehr im Bett. Obwohl meine Frau noch müde im tiefen Schlaf liegt. Die Morgentoilette begann ich abwechselnd unter der heißen und kalten Dusche im Bad, so das ich mich herrlich frisch und erholt fühlte. Danach begann ich sofort mit den Vorbereitungen für das gemeinsame Frühstück. Zwischendurch war meine Frau auch aufgestanden und setzte sich zu mir an den Tisch.
Möchtest Du den Kaffee weiß oder schwarz fragte ich ? Als Antwort bekam ich prompt , das weist Du doch weiß und heiß muß er sein kalten Kaffee mag ich nicht.
Die Eier hast Du doch hoffentlich nicht zu hart gekocht, ich liebe sie immer noch etwas weich.
Aber, aber ich bin doch nicht dumm sondern ein kluges Kerlchen. Darauf fragte sie mich: haben wir eigentlich noch Jogurt im Kühlschrank? Ich möchte noch einen essen, schaust Du mal nach.
Aber selbstverständlich möchtest Du einen großen oder kleinen Becher ? Möchtest Du mit oder ohne Früchte ? Was darf ich Dir bringen ich bin ganz Dein Diener , bemerkte ich etwas schroff.
Warum bist Du denn gleich so aggressiv , ich habe doch ganz ruhig und völlig friedlich gefragt.

Damit kein Streit auf kam wechselte ich schnell das Thema und fragte: was können oder möchten wir denn heute unternehmen? Machen wir eine Tour in die Berge oder bleiben wir im Tal und gehen spazieren? Ja, ja ich weis Du liebst die Bequemlichkeit und würdest lieber faul in der Sonne liegen, aber ich möchte mich schon fleißiger bewegen, damit ich meinen dicken Bauch endlich wieder etwas dünner bekomme. Wir müssen doch auch nicht schnell gehen, können doch langsam einen Spaziergang machen. Denn durch die Sonne ist der feuchte Morgentau auf den Wiesen bereits wieder trocken.
Ich finde es ganz lustig wie ernsthaft Du dich bemühst mich bei Laune zu halten, damit ich Deine Wanderung durch das Tal mit mache, sagte lächelnd meine Frau. Da liegst Du völlig richtig, antwortete ich, ich will alles oder nichts. Du mußt keine Angst haben sondern mir vertrauen.
Wenn wir Glück haben bleibt das Hoch bei uns noch eine Weile, denn das Tief über der Nordsee kommt nur langsam voran., sollte es anders kommen dann haben wir eben Pech. Außerdem wir sind doch nicht arm und können uns eine Einkehr in den Forellenhof leisten, und den Wirt machen wir damit ein klein wenig reicher. So machen wir es, sagte meine Frau darauf: wir brauchen nicht sparsam sein sondern gehen heute mal großzügig aus.
Der Wanderweg durch das Tal führte über sattgrüne Wiesen. Durch helle und dunkle Farbtöne der vielen Blumen wirkten die Wiesen wie ein großer bunter Teppich. Auf der rechten Talseite wurden die kahlen Felswände durch Sträucher und Bäume verdeckt. Links des Weges plätscherte schwach ein kleiner Bach , der aber durch Geröll an einer engen Stelle eine etwas stärkere Strömung bekam.
Mit der Zeit hatte sich das Wetter tatsächlich geändert und dunkle Wolken zeigten sich am Himmel. Wir wurden deshalb gezwungen ganz freiwillig im Forellenhof einzukehren. Die Gaststube war gut besucht und es ging ziemlich laut zu, so das wir uns nur leise unterhalten konnten. Die bestellte Forelle war sehr gut und wir brauchten uns über unsere Wahl nicht böse sein.
Es war am Ende ein wundervoller Tag geworden, und es gab keinen Ehekrieg sondern in Frieden und Eintracht haben wir unseren Ausflug beendet.

09648 Mittweida auf der Karte anzeigen:
Hier klicken um Karte zu öffnen