Laubgeschichten - Kreatives mit Kindern
Laubgeschichten - Kreatives mit KindernFoto-Quelle: E.Lengert

Laubgeschichten - Kreatives mit Kindern

Beitrag von wize.life-Nutzer

Laub im Herbst,

ist ein wunderbares Material zum Spielen, zum Entdecken und zum Basteln Das Allerbeste was man im Herbst und mit Herbstlaub tun kann, ist ihn in der freien Natur zu entdecken und zu erleben. Also rein in die Jacke und die festen Schuhe und raus in den Wald oder Park, "bewaffnet" mit einer Tüte oder einem Korb um die Schätze des Waldes auch sammeln zu können ◆

Ein Waldspazierggang

Stellt euch vor, ihr unternehmt mit eurem Kind oder Enkel einen Spaziergang durch den Wald. Eine ganze Stunde lang oder mehr durchforstet ihr zusammen ein kleines Waldstück.
Euer Kind läuft über den federnden Moosboden, hopst und hüpft auf der nachgiebigen Unterlage. Es sammelt kleine Äste und Stöcke, entdeckt einen entwurzelten Baum und untersucht das Wurzelwerk genau mit den Händen und Füßen. Ein kleiner Käfer krabbelt ihm vielleicht über den Finger - das kitzelt! Ihr entdeckt ein großes Loch im Waldboden oder ein kleines, das in den Boden führt, ein Fuchsbau vielleicht? Ihr horcht hinein, aber es es ist still. Dafür hört man die Vögel umso lauter zwitschern und hier und da raschelt es.
Bei einem Stapel Stämme, die am Wegesrand liegen, eventuell frisch geschlagen, riecht man noch ganz intensiv den Harz- und Holzgeruch. Das Kind klettert auf den Holzstoß, balanciert über einen langen Stamm mit ausgebreiteten Armen, lässt sich dann in eure Arme fallen und auffangen. Es sieht die Ringe an den Schnittstellen der Baumstämme, versucht sie mit den Fingern nachzufahren und ihr erzählt so nebenbei, was dies für eine Bedeutung hat.
Euer Kind oder Enkel findet Rindenstücke, Tannenzapfen (oder Zapfen von Fichten, Kiefern und andern Nadelbäumen), frische oder vertrocknete Früchte (Bucheckern, Eicheln, Kastanien, Ahornsamen). Und natürlich gerade jetzt im Herbst, bunte Blätter von den verschiedensten Laubbäumen. Alles Schätze, die man mit nach Hause nehmen kann. Jede Minute dieser Stunde ist ein kleines Abenteuer.
Eine Stunde voller Entdeckungen - und ein Fest für die Sinne!
Stellt euch nun vor, das Kind hätte diese Stunde vor dem Fernseher oder PC verbracht

Herbstlaub in bunter Vielfalt


Bei so einen Spaziergang im Herbst, am besten mit einem Korb oder Tüte, hat man am besten auch Holzspieße dabei (z.B. die größeren Schaschlikspieße). Zunächst aber geht es nur darum, den Wald, die Bäume, das raschelnde Laub auf dem Boden zu genießen. Die Gerüche aufzunehmen, mit den Füßen durch das Laub zu schlurfen, ins Laub fassen, es hoch werfen, auf sich nieder rieseln zu lassen, als Blätterdusche und vieles mehr.
Natürlich auch, die verschiedenen Blätter aufzuraffen und in die Tüte zu tun. Mit den Holzspießen hat es folgende Bewandnis: Das Kind nimmt ein Blatt auf und spießt es direkt auf, nimmt noch ein Blatt und noch eines. Solange bis der Spieß voll mit bunten Blätter ist. Dabei ist es egal wie rum man das Blatt aufspießt, ob es schon bunt ist oder noch grün, ob trocken oder nass. Man drückt auch immer wieder die Blätter zusammen, dass sie sich schön aneinander pressen.
Das können auch schon kleinere Kinder tun, deren Feinmotorik noch nicht so ausgebildet ist. Auch lassen sich die Blätter auch so gut transportieren.
Zu Hause legt man den Spieß einfach auf einen Tisch. Oder knüpft ein Seil dran und hängt ihn an die Decke. Er ist sofort eine fertige Dekoration! Er kann dann auch vor sich hin trocknen und sehr lange liegen oder hängen bleiben.
Spieß mit frischem Laub
trockenes Laub am Spieß

Wenn man dann viele Blätter mit nach Hause gebracht hat kann man auch die verschiedensten Bastel- und Dekoriersachen herstellen. Zunächst bietet es sich an, die Blätter im Ganzen zu Pressen und zu Trocknen. Dazu diese einfach zwischen Bücherseiten legen. Man sollte immer etwas Papier dazwischen legen, z. B. Küchenpapier, falls noch Saft austritt und die Buchseiten verschmutzen könnte.
Man kann aber auch zuvor aus den Blätter Muster schneiden, oder mit Motivlocher etwas ausstechen und sie dann erst trocknen Laubblätter mit Motiv .

Dekoration Herbstlaub
Das getrocknete Laub kann man natürlich auch zu Collagen gestalten, Laternen und Kerzengläser damit bekleben und andere Dinge dekorieren. Ein einzelnes, getrocknetes Blatt auf Seidenpapier aufgeklebt hat eine wunderschöne Wirkung, wenn man es ans Fenster hängt. So ähnlich könnte es aussehen: hier klicken

Mit den frischen Blätter kann man auch noch Folgendes tun: Das Laubblatt unter ein Blatt aus Papier legen und dann mit Wachsmalkreide feste drüber malen umso das Laubblatt abzukopieren. Diese Bilder kann man dann an die Wand hängen oder auch verschenken.

Man kann, wenn man noch weitere Früchte gesammelt hat, z.B. Eckern, Eicheln, Zapfen, diese zusammen mit Laub aufkleben. Ein kleiner Exkurs durch die Botanik kann man nun spielerisch einflechten, indem man mit einen Buch oder im Internet herausfindet, wie der Baum heißt von dem das Blatt (oder die Frucht) stammt.

Einen Spaziergang im Herbst kann man auch bei jedem Wetter machen, auch bei Regen. Mit entsprechender Kleidung und keiner Scheu vor Schmutz ist dies auch ein Erlebnis.

Vielleicht ist dieser Beitrag eine Anregung für Euch, zusammen mit Kindern Laubgeschichten zu gestalten.


Herbsttag
Herr: Es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß.
Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren
und auf den Fluren laß die Winde los.
.
Befiehl den letzten Früchten reif zu sein
gib Ihnen noch zwei südlichere Tage
dräng sie zur Vollendung hin und jage
die letzte Süße in den schweren Wein.
.
Wer jetzt kein Haus hat, baut sich keines mehr
wer jetzt allein ist, wird es lange bleiben,
wird lesen, wachen, lange Briefe schreiben
und wird auf den Alleen hin und her
unruhig wandern, wenn die Blätter treiben.

(Rainer Maria Rilke)


_______________________________
weitere Beiträge von mir zum Thema "Kreatives mit Kindern"
Handschmeichler Kastanie
Aus Sand gebaut