wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Boris Becker verscherbelt falschen Wimbledon-Schläger - Eklat bei "Bares für ...

Boris Becker verscherbelt falschen Wimbledon-Schläger - Eklat bei "Bares für Rares"

News Team
29.12.2017, 09:23 Uhr
Beitrag von News Team

Der Tennis-Schläger, den Boris Becker im Sommer bei der Sendung "Bares für Rares" als Wimbledon-Schläger verkaufte ist in Wirklichkeit ein Nachbau. Und der Erlös, den er spenden wollte, kam nie bei der Hilfsorganisation an!

Wie Bild berichtet, hatte sich Boris Becker beim "Bares für Rares"-Promi-Spezial 20.000 Euro für den Schläger erhofft, mit dem er 1999 sein letztes Wimbledon-Match überhaupt spielte. Tatsächlich bekam er nur die Hälfte. Antiquitäten-Händler Julian Schmitz-Avila (31) kaufte den Schläger für 10.000 Euro. Dieses Geld wollte Becker der Organisation „Ein Herz für Kinder“ spenden.

Jetzt sorgt der Deal für einen Skandal

Der verkaufte Schläger wurde von der Firma Estusa gebaut, der originale Schläger dagegen von Puma. Ein Versehen, wie Beckers Anwalt Christian Moser erklärt:

Tatsächlich wurde zunächst versehentlich der falsche Schläger übergeben, der jedoch absolut baugleich mit dem Schläger aus 1999 ist.

Außerdem unterschrieb Becker keine Quittung für die 10.000 Euro, die er in bar erhalten hatte. Ein Versäumnis erläutert Moser.

"Ein Herz für Kinder" hat bislang keine Spende erhalten

Becker-Anwalt Moser erklärt das damit, dass sich sein Mandant später doch für eine andere gemeinnützige Organisation entschieden habe. Für welche, ließ er allerdings offen.
__________________________________________________________________________

Kritische Sicherheitslücke bei WLAN – so können Sie sich schützen

10 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ein Fall für Moped-Hotti!!!!
  • 30.12.2017, 16:18 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Der Boris ist halt clever (bin ich schon drin????)
  • 30.12.2017, 16:13 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Betrug ist und bleibt Betrug.
Die Justiz sollte daher auch dann keinen Unterschied machen, wenn es sich um Prominente handelt.
  • 30.12.2017, 15:37 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
etwas anderes habe ich vom bobbele gar nicht erwartet und solch ein mensch wird in den medien glorifziert und als vorbild für die jugend dargestellt.er wird als legende bezeichnet.für mich ist er das alles nicht,sondern nur ein mensch der etwas tennis spielen konnte.dafür kann er nichts,es ist eine gabe.auf was bildet sich dieser mann eigentlich etwas ein.
  • 30.12.2017, 15:26 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Vielleicht hat der Gerichtsvollzieher die 10.000,- € kassiert.
  • 30.12.2017, 10:34 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich liebe diese Sendung und auch diese habe ich gesehen. Ich bin entsetzt und sprachlos und wütend. Und ich kann nur sagen BB
wie tief bist du gefallen. Du solltest dich
echt so etwas von schämen.
  • 30.12.2017, 03:46 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Das Bobbelchen, nie Zeit gehabt, zum Erwachsenwerden, immer hinter Ruhm und Geld her gehechelt und dabei nie Maß und Ziel gelernt.
  • 29.12.2017, 20:35 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Für die eigene gemeinnützige Organisation, sprich den eigenen Geldbeutel, natürlich!
  • 29.12.2017, 18:03 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Er wird in Geldnot sein
  • 29.12.2017, 17:05 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wie peinlich BB ,wie tief bist du gesunken
  • 29.12.2017, 16:48 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren