DWD: Hundstage gehen zu Ende - Gewitter bringen Regen
DWD: Hundstage gehen zu Ende - Gewitter bringen RegenFoto-Quelle: DWD

Deutscher Wetterdienst: Hundstage gehen mit Temperatursturz zu Ende - Sonniger Herbst möglich

News Team
Beitrag von News Team

Zu Wochenbeginn drohen laut Deutschem Wetterdienst (DWD) am Nachmittag und Abend teilweise Gewitter, die Hagel und Starkregen bringen können. Zudem sind die heißen Tage gezählt. Hier sammeln wir die aktuellen Wetter-News im Ticker:

+++ DWD: Amtliche WARNUNG vor STARKEM GEWITTER +++

Gewitter-Alarm: Es drohen Starkregen mit Niederschlagsmengen bis 25 Liter pro Quadratmeter in der Stunde, außerdem Windböen mit Geschwindigkeiten bis 60 km/h und kleinkörniger Hagel.

Diese Landkreise sind aktuell (15.14 Uhr) betroffen (Warnstufe Orange):

  • Oberallgäu
  • Garmisch-Partenkirchen
DWD: Amtliche Warnung vor starkem GEWITTER
DWDDWD: Amtliche Warnung vor starkem GEWITTER

+++ Hundstage gehen zu Ende +++

Der Deutsche Wetterdienst informiert auf seiner Homepage über das Ende der sommerlichen Hitze: Dort heißt es: "Die Hundstage neigen sich ihrem Ende zu, der Sommer zeigt bis dahin aber noch einmal seine 'Krallen'. Ab Freitag allerdings gehen die Temperaturen überall deutlich zurück."

IM VIDEO: Schluss mit der Hitzewelle: In diesen Gegenden droht der Kälte-Schock


Unter dem Begriff Hundstage versteht man dem DWD zufolge die heißesten Tages des Jahres. Mit deren Ende rechnen die Top-Meteorologen bereits am kommenden Donnerstag. Ab Freitag wird das Thermometer dann kaum mehr über 25 Grad klettern.

Der Deutsche Wetterdienst schreibt:

Viele fühlen sich bei diesem heißen (für sie natürlich zu heißen) Wetter einfach nur "hundsmiserabel" oder "hundeelend" und wollen verständlicherweise nicht einmal "einen Hund vor die Tür jagen". Andere wiederum freuen sich über das Wetter, beispielsweise die Schüler in Bayern, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen, die noch ihre Sommerferien genießen. Natürlich haben auch Freibadbetreiber, Eis- und Getränkeverkäufer oder Biergartenbesitzer kaum einen Grund zur Klage.

Genau mit dem Ende der Hundstage (23.7 bis 23.8 eines jeden Jahres) geht dem DWD zufolge der Hitze die Puste aus. Demnach dringt eine Kaltfront von Nordwesten her nach Deutschland und räumt die Hitze mit Schauern und Gewittern aus. Am Wochenende geht das Thermometer auf frühherbstliche Höchstwerte von 17 bis 21 Grad zurück.

Schöner Herbst möglich

"Die Chancen für eine Rückkehr wieder höherer Temperaturen sind durchaus gut", heißt. So könne es bis Anfang Oktober noch heiße Tage mit Höchsttemperaturen über 30 Grad und bis Ende Oktober sogar auch noch Sommertage mit Höchsttemperaturen über 25 Grad geben.