Der Winter wird 2018 1 bis 2 grad wärmer als im Mittel.
Der Winter wird 2018 1 bis 2 grad wärmer als im Mittel.Foto-Quelle: Pixabay

Klima-Prognose 2018: Auf den Hitze-Sommer folgt ein zu milder Winter

News Team
Beitrag von News Team

Auf den Hitze-Sommer könnte ein äußerst milder Winter folgen. Das ergaben der Klimatrend des US-Wetterdienstes NOAA.

Demnach soll der Winter in Europa wärmer als im langjährigen Durchschnitt ausfallen. Für Deutschland gilt: 1 bis 2 Grad wärmer als der Mittelwert. Der lag zwischen 1999 und 2010 bei 1,6 Grad. Von 1961 bis 1990 bei 0,2 Grad.

Der Winter wird europaweit zu mild
NOAADer Winter wird europaweit zu mild

Allerdings gibt es keinen Zusammenhang zwischen einem heißen Sommer und einem milden Winter, so Diplom-Meteorologe Dominik Jung von wetter.net bei "Bild".

Es ist aber reiner Zufall, wenn nach einem heißen Sommer ein kalter oder warmer Winter folgt. Allerdings ist die klimatologische Wahrscheinlichkeit, dass wir dieses Jahr wieder einen eher milden Winter bekommen, recht hoch. Das liegt einfach daran, dass wir in den vergangenen Jahren oftmals milde Winter hatten und die Klimamodelle wissen das und lassen diese Tatsache in ihre Abschätzungen mit einfließen.

April bis August: Zu warm und zu trocken


Der August 2018 war wie schon die Monate April bis Juli überdurchschnittlich sonnig, trocken und warm, so Gerhard Lux vom DWD. Die Durchschnittstemperaturen lagen bis zum 24. August rund vier Grad über dem Soll. Es fiel weniger als 40 Prozent des erwarteten Niederschlags.

Die Konsequenz: Trockenheit und Dürre. Zu Waldbränden wie in Brandenburg kann es demnach jederzeit wieder kommen.

VIDEO! Reiseveranstalter Thomas Cook evakuiert 300 Hotelgäste nach mysteriösen Todesfällen im Familien-Resort