wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
► Video

Extrem-Sommer 2018 in Deutschland - Ist das schon der Klimawandel?

News Team
19.09.2018, 12:47 Uhr
Beitrag von News Team

Der Sommer begann 2018 im April und hält bislang bis in den September an. Aber ist diese extreme Wetterlage bereits eine Auswirkung des Klimawandels?

Im Video: Ist der Klimawandel schuld an der Hitze- und Dürrewelle?

Diese Frage stellen sich dieses Jahr viele Menschen in Deutschland. Nicht nur, das ein Hitzerkord nach dem anderen geknackt wird, nein, es ist auch noch viel zu trocken. Durch die anhaltende Dürre sinken die Wasseroberflächen von Flüssen und Seen, dass geflutete Dörfer und sogenannte "Hungersteine" wieder auftauchen.

Ist der Klimawandel schuld?

Schuld daran ist eine sogenannte Blockade-Lade, in der sich ein Hochdruckgebiet über Europa breit gemacht hat und verhindert, dass feuchte und kühle Atlantikluft nach Deutschland kommen kann. Stattdessen ist der Sommer geprägt vom kontinentalen Klima im Osten, aus dem trockene und warme Luft zu uns kommt.

Nach einer Theorie könnte für diese blockierende Wetterlage, wie sie in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder vorkamen, tatsächlich die Erderwärmung verantwortlich sein. Weil sich vor allem der Nordpol verhältnismäßig schnell erwärmt und das Eis abschmelzt, sind die Temperaturunterschiede zwischen Äquator und Nordpol weniger stark ausgeprägt. Dadurch ist auch das Wetter weniger dynamisch.

Jetstream-Bewegungen
Jetstream-Bewegungen

Bisher wanderte die warme Luft aus den Tropen in Richtung kalter Luft in der Polarregion. Durch die Rotation der Erde entsteht der sogenannte Jetstream um die Nordhalbkugel, der durch seine Bewegung für Abwechslung beim Wetter sorgt. Eine Verringerung der Temperaturunterschiede macht dieses Geschehen träger, so dass sich blockierende Wetterlagen bilden können. So weit die Theorie.

Alles nicht so einfach

So schön und einleuchtend diese Theorie auch ist, sie hat einen Haken: die Temperaturen in größerer Höhe, die für den Jetstream relevant sind, werden kaum berücksichtigt. Und dort werden die Temperaturgefälle sogar größer, wie Messdaten zeigen. Außerdem gab es auch früher schon blockierende Wetterlagen, die sogar weitaus schlimmer waren, wie etwa das berüchtigte Dürrejahr 1540. Damals war fast elf Monate lang fast kein Regen gefallen.

Die Antwort ist also nicht so einfach. Getroffen werden kann sie nur von der "attribution science", also der Wissenschaft, die Wetterphänomene auf bestimmte Ursachen zurückführen kann. Dazu braucht es eine Unmenge Messdaten und Zeit.

Gur möglich, dass wir mit einer Antwort auf den nächsten Jahrhundert-Sommer warten müssen.

Jetstream auf der Nordhalbkugel
Jetstream auf der Nordhalbkugel

10 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Da gebe ich Recht ,, Sturm ist schon angesagt. Der kann sehr große Opfer bringen . Der wird heftig werden. Dan mal alles gute. Und Vorsicht...
  • 21.09.2018, 07:44 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die Dinosaurier sind auch längst verschwunden......durch Naturgewalten. Als nächstes wohl die Menschen, die mit der Natur nicht im Einklang leben wollen.
Es zählt nur das schnelle Geld. Doch auch die "Gewinnler" können nichts mitnehmen ins Jenseits....und das letzte Hemd hat wie bekannt keine Taschen.....da nützen auch volle Taschen und Konten im diesseits nichts.....
Wir brauchen die Natur und insbesonere das Meer. Ohne Waser bzw. Meer kein Leben.
Abe die Natur braucht uns Menschen nicht....
  • 20.09.2018, 08:33 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich glaube, das ist ein außnahme Sommer!" So einen kriegen wir so schnell nicht wieder!
Allerdings glaube ich auch, dass uns ein Klimawechsel bevor steht. Es wird etwas drunter und drüber gehen. So wie wir es ja weltweit beobachten können.
  • 19.09.2018, 19:48 Uhr
....ich kann mich nicht erinnern, wann wir zuletzt einen richtigen Winter und /oder auch weiße Weihnachten hatten.
Allerdings, 1978/9 hatten wir hier im Norden Schneekatastrophe.
Die Extemwetterlagen werden immer mehr und kommen häufiger, so wie dieser Sommer. Dafür hatten wir ja 2017 ein "Regenjahr".
Der Klimawandel schreitet voran, doch die Natur denkt nicht in Jahren sondern in größeren Dimensionen. Was werden unsere Einkel und deren Nachwuchs vorfinden ? Das was hier wegen Geldgier geopfert wurde.....und die Profiteure kennt dann keiner mehr.....
  • 20.09.2018, 08:29 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.
ich sage DANKE lieber Sommer 2018 Du warst Klasse!!!!! Du hast den Namen Sommer Dir redlich verdient. Dir ist das Gequarke der "Klimaexperten" garantiert sowas von egal. Symbolisch überreiche ich Dir Deine Lieblingssommerblume.
  • 19.09.2018, 19:35 Uhr
Immer wieder schön, diese Sommerblumen - u. es gab auch früher solche heißen Sommer ! In den 50ern z. B. !
  • 19.09.2018, 22:38 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wieder so ein unqualifizierter Unfug. Das Wort Klima beschreibt eine statistische Langzeitaufzeichnung des Wetters. Die gegenwärtige, möglicherweise globale Erwärmung ist das schlechteste Beispiel für einen Klimawandel. Ein Klimawandel kann eine Abkühlung oder Erwärmung über unterschiedliche Zeiträume bezeichnen. Deswegen können wir derzeit überhaupt nicht von einem Klimawandel sprechen, weil die Langzeitstatistiken keine Werte dafür hergeben.

Der Begriff Klimaschwankung hingegen bezeichnet Klimaänderungen, die nur wenige Dekaden andauern oder zyklischer Natur mit variabler Periode sind.
  • 19.09.2018, 17:21 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Da ich mich schon von kleinauf mich zu den Indianern hiegezogen fühlte bin ich als Wandegessele bis nach Hamburg und hab mich anheuern assen. So bin ich nach Amerik gekommen. Bin dann zu den Navachos und habe dort zwei Jahre gelebt. Nach den Ausagen der Navachos abe die schon als die ersten Einwander gekommen sind gesagt" Der weise Mann hat nur eines im Sinn, unsere Mutter Erde zu töten aber die Natur wird mit Urgewalten ihr Recht zurück holen.Natürlich hat es schon immer verschiedene Zeiten gegeben, das hat aber die Mutter Erde so gweollt. Und heute wird nur daran geschft unsere Mtter Erde zu töten.
  • 19.09.2018, 17:19 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die Erde wird sich immer wieder erneuern, egal was der kleine Mensch macht - die Natur ist stärker als wir , - es gab auch mal eine Eiszeit - daran hatte auch kein Mensch Schuld Ich könnte mir sogar vorstellen, dass die ganze Erde mal in ein paar 100 Jahren komplett zur Wüste wird ... wer weiß ....
Und sie wird neues Leben hervor bringen ...
  • 19.09.2018, 15:17 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren