wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
► Video

Wetter: AMTLICHE WARNUNG der Stufe Orange für 15 Kreise - Schwerer Föhnsturm bricht los

News Team
10.10.2018, 14:31 Uhr
Beitrag von News Team

Im Laufe des heutigen Mittwochs stellt sich an den Alpen und im Erzgebirge ein warmer und kräftiger Wind aus südlichen Richtungen ein: der Föhn. Das Thermometer erreicht Werte von bis zu 25 Grad. Regelrecht heiß wird es in Deutschland nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) zum Wochenende hin.

Gegen Mittag verziehen sich letzte Nebelfelder im Süden, anderswo herrscht davor bereits viel Sonnenschein. Am Nachmittag ist es überall sonnig. Dazu weht mäßiger Wind aus Südost bis Ost. Der Föhn in den Alpen wächst sich zu Sturmböen auf den Gipfeln aus. Später treten auch starke Böen im Erzgebirge sowie im sächsischen Elbtal auf. Die Höchstwerte klettern auf 19 bis 24 Grad, am östlichen Alpenrand liegen die Temperaturen durch den Föhn auch noch darüber.

Amtliche WARNUNG vor SCHWEREN STURMBÖEN für Mittwoch und Donnerstag

Es treten im Bergland schwere Sturmböen auf. Über 2000 Meter erreicht der Wind Geschwindigkeiten um 100 km/h.

Schwere Stürme toben
Schwere Stürme toben
  • Bad Tölz-Wolfratshausen
  • Berchtesgadener Land
  • Erzgebirgskreis
  • Garmisch-Partenkirchen
  • Lindau
  • Miesbach
  • Mittelsachsen - Bergland
  • Oberallgäu
  • Ostallgäu
  • Rosenheim
  • Sächsische Schweiz-Osterzgebirge - westelbisches Bergland
  • Traunstein
  • Vogtlandkreis - Bergland
  • Weilheim-Schongau

Video: Wetter-Jan zeigt, wie der Hitze-Herbst das Land erfasst



Radar und 10-Tage-Vorschau: Klicken Sie hier und geben Sie den Ort Ihrer Wahl ein


Der DWD erklärt den Föhn


Als Föhn wurde ursprünglich ein warmer, trockener, abwärts gerichteter Wind auf der Alpennordseite bezeichnet. Besonders in der kalten Jahreszeit sorgt er für eine deutlich höhere Temperatur. Heutzutage wird die Bezeichnung Föhn verallgemeinernd für einen trocken-warmen Fallwind auf der Leeseite von Gebirgen verwendet.

DWD-Karte zeigt: Hier schluckt der Nebel noch die Sonne (9.45 Uhr)


Großflächige Nebelfelder über Deutschland
Großflächige Nebelfelder über Deutschland

In der Nacht zum Donnerstag präsentiert sich der Sternenhimmel häufig klar, nur vereinzelt versperren Nebelfelder die Sicht. Im Südwesten ergeben sich in der zweiten Nachthälfte dichtere Wolkenfelder. Die Tiefstwerte liegen zwischen milden 13 und kühlen 5 Grad. Meist ist es schwachwindig.

In Alpentälern und am Erzgebirge treten föhnbedingte, starke bis stürmische Böen aus Süd bis Südost auf, auch im Elbtal stark böiger Südostwind. Auf Alpengipfeln ist mit Föhnsturm, zeitweise mit schweren Stürmen zu rechnen. Untertags ist das Wetter mild und freundlich.

28 Grad am Wochenende


Noch wärmer wird es am Wochenende laut DWD: Das Thermometer klettert nach erneutem Frühnebel auf 20 bis 25 Grad, im Westen örtlich bis 28 Grad.

Am Sonntag wird es im Westen wolkiger, aber noch bleibt es meist trocken, sonst nach vor allem an Bodensee und Donau teils zäher Nebelauflösung recht sonnig. Die Höchstwerte liegen zwischen 19 und 25 Grad, bei länger anhaltendem Nebel kühler. Schwacher bis mäßiger, in freien Lagen in Böen frischer Südostwind. Nachts im Westen und Nordwesten bewölkt, später örtlich etwas Regen, sonst teils gering bewölkt, teils neblig. Tiefstwerte 13 bis 4 Grad.

So steigt die Temperatur über die Jahre hinweg

Mehr zum Thema

7 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wir hatten einen extremen und heißen Sommer. Da frage ich mich doch: wie mag wohl die Weihnachtszeit werden ? In Badehose in der Eisdiele.....oder extreMer Wetterwechsel und ein knallharter Winter - auch mit Extremtemperaturen.......?????
  • 10.10.2018, 04:36 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hi..

Ok, die Welt verändert sich gerade drastisch und nicht nur das Klima, auch die elektromagnetische Belastungen und unsere Denke und all die Ängste, die inzwischen auf "großer Flamme" köcheln..

Aber hört mal wirklich ZU...

Die Welt geht deshalb nicht unter, ok? Es werden nur all die "alten" Gleichgewichte "rausgeschmissen", eben WEIL sich die Voraussetzungen in den letzten 150 Jahren exorbitant verändert haben und das mit zunehmender Beschleunigung...

Doch was bedeutet denn das..? Das heißt nur (wer in Physik aufgepasst hat der weiß das) das sich an STELLE all der alten Gleichgewichte nun eben NEUE Gleichgewichte bilden.. Die Alten Gleichgewichtsprozesse sind doch längst "untauglich" geworden, um mit der momentanen Energie und Stoff-Verteilung noch "klar" zu kommen..

Das ist wie bei einem Lebewesen, das auf einmal "gefordert" wird und viel Energie bereit stellen muss, um der momentanen (und sich stetig schneller verändernden) Situation an passen zu können Dann arbeiten all die Organe AUCH auf völlig neuen "Skalen"...

Die Natur der Erde macht das nicht anders..
Natürlich kann es sein, das sich die Bedingungen zuerst mal sooo verschlechtern, das viele Menschen diesen Vorgang wohl NICHT überleben werden..
Aber na und?
Wenn ein Mensch eine Virenerkrankung hat oder von Bazillen infiziert wurde, da gehen dann ganz genau die SELBEN Prozesse ab..

Ich weiß selber, das ich als einzelner Mensch WIE so ein Mikroorganismus im Körper "Erde" bin und vielleicht sogar die "selben" Regionen bewohne wie so ein Darmbakterium AUCH.. (Schließlich ist im Darm ein ganzes "Universum" am wirken, was selbst inzwischen die Wissenschaft erkannt hat)

Daher sollte eigentlich die Bootschaft lauten:

Bleibt "locker" nehmt es nicht ZU leicht und denkt tatsächlich darüber nach, WAS verändert werden kann, aber LASST bitte die Panik und all die "Ängste" aus dem Spiel..

SIE dienen nur den gewieften Geschäftemachern um euer Geld aus den Taschen zu ziehen.. Denn wir hätten es erstens NICHT nötig immer mehr Energie zu erzeugen, weil dafür auch immer mehr "Müll" produziert wird (die Wegwerf-Industrie lässt grüßen) und schon alleine damit würde sich 75% der Energieverschwendung VERMEIDEN lassen 2. Frisst der elektronische Kommunikations- und Unterhaltungs-Sektor inzwischen ein Drittel? des gesamten Welt-Stromverbrauches und drittens würde über eine Verlängerung der Haltbarkeit der Produkte NOCHMALS eine Menge Energie eingespart werden..

Daher, LASST euch nicht verarschen und 2, nicht ständig SCHULD ein reden, das IHR (der kleine einfache "Depp" von der Strasse) dafür verantwortlich seid, so wie es inzwischen massenhaft und massiv "gepredigt" wird.. Wir KÖNNEN zwar "bewusster" einkaufen, aber UNSER Tag hat auch nur 24 Std und diejenigen, die sich alles leisten können, die haben ihre Leute, die für SIE all die Arbeiten übernehmen (oder auch Maschinen), die der kleine Otto entweder für teures Geld machen lassen muss oder eben selber "schwitzend" Hand an legen muss

Die wahren Verursacher sitzen in den Aufsichtsräten der großen Trusts und SIE haben die Mittel, uns 24 Std lang Dauer zu "bewerben", nur damit wir all den Kram kaufen.. Und dann natürlich noch all die Aktionäre, die hoffen, das sich ihr Geld durch "Nichtstun" von SELBST weiter vermehrt Dann all die großen Minenbetreiber, die mit inzwischen "ultimativen" Maschinen inzwischen SO VIEL "weg baggern" wie früher 1000 Menschen den ganzen Tag gearbeitet haben und dabei hunderte von km² in Mondlandschaften verwandeln.. Sollen WIR kleinen Leute etwa DA an ALLEM schuld sein?

Ich sage NEIN verdammt noch mal.. DIESEN "Schuh" ziehe ich mir NICHT MEHR an.. Ich bin nicht für die ganze Welt verantwortlich.. dazu sind meine Macht und meine Befugnisse viel zu gering..
Und des weiteren kann ich nur für DAS verantwortlich sein, was ich mit EIGENEN Augen sehe, mit EIGENEN Ohren höre und mit EIGENEN Füßen erreichen kann (also OHNE all die "Hilfsmittel, die mir die ganze Welt vor Augen führen können)

Tja.. Und entschuldigt bitte, das ich gerade so "ausführlich" wurde, doch ließ mir mein Brägen gerade keine Ruhe.. und 2. Wohin hätte ich das SONST hin schreiben sollen?
  • 09.10.2018, 20:23 Uhr
Hi,
Du sprichst(schreibst) mir aus der Seele. Ich betreibe die Meteorologie jetzt schon seit ca. 40 Jahren als Hobby. Klar ist es wärmer geworden. Aber für was halten wir uns eigentlich, daß wir alleine das Klima verändern wollen. Die Natur hat uns immer noch Einiges voraus. Siehe die Energie in einem einzigen Gewitter. Denn nicht mal die haben wir "im Griff".
Das mal nur als Anmerkung
  • 10.10.2018, 10:29 Uhr
Jo fuck the world I am a Panda 🐼
  • 10.10.2018, 15:05 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
  • 09.10.2018, 18:59 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Meßwerte seit 1881 ...stetig steigend, und heute soll "der Autofahrer" schuld sein...
Verarschen kann man sich doch selbst.
  • 09.10.2018, 17:30 Uhr
Stimmt Jörg.. was bekommen wir denn da wieder übergezogen.. die >Metall und Schwerindustrie , die Schifffahrt, die Fluglinienbetreiber, die Landwirtschaft, die Dieselnutzfahrzeuge,...
.. bei jeder Weltklimakonferenz haben die Staatsführer in die Kamera lächelnd gewunken,und neue Grenzwerte angekündigt, auch unser Trinkwasser wird als Nitrathaltiger, interessiert aber auch keinen. Sie werden mit Gewissheit wieder gewählt, und das Geheule hier im Forum wird wieder verstummen.
  • 10.10.2018, 16:57 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren