Wetter am Mittwoch: Kalt und sonnig zugleich, aber auch regnerisch mild
Wetter am Mittwoch: Kalt und sonnig zugleich, aber auch regnerisch mildFoto-Quelle: Pixabay

Deutschland zweigeteilt beim Wetter - Wo Sonne scheint, bleibt es kalt, im Regen mild

News Team
Beitrag von News Team

Kalte Luftmassen ziehen nach Deutschland. Nur im Westen und Nordwesten ist es eher mild. Hier sammeln wir die neuesten Wetter-Infos im Ticker:

+++ Sonne und Kälte im Osten, regnerisch mild im Westen +++

Wie Wetter24 berichtet, erwartet die Bürger im Osten und Südosten viel Sonne. Doch wegen des Südostwinds bleibt es kalt. Im Westen regnet es Regen bei milden 8 Grad.



+++ Frühling kommt zurück +++

Wie der "Weather Channel" berichtet, steht eine Warmfront in den Startblöcken. Diese bringt Regen und wärmere Temperaturen nach Deutschland. Nächste Woche sind sogar frühlingshafte 16 Grad drin.

Auch der Deutsche Wetterdienst erwartet von Sonntag bis Dienstag tags wie nachts verbreitet Regenfälle, in Stau-Lagen der Mittelgebirge auch länger anhaltend. Schnee kommt nur vorübergehend in den Kammlagen der östlichen Mittelgebirge herunter. Höchsttemperaturen laut DWD von Ost nach West zwischen 5 und 14 Grad. Tiefsttemperaturen zwischen 0 und 8 Grad.




+++ Frost und Nebel am Mittwochmorgen +++

Am Mittwoch wird laut Deutschem Wetterdienst (DWD) am Rande eines Hochs über der Ostsee kalte Luft nach Deutschland geführt. Nur im Westen und Nordwesten macht sich mit der Annäherung atlantischer Sturmtiefs zunehmend feuchte und auch mildere Luft bemerkbar.

Bis zum Vormittag muss - abgesehen von einigen tiefen Lagen im Westen und Südwesten - mit leichtem Frost zwischen -1 und -5 Grad gerechnet werden, im Osten bis -9 Grad. In der Nacht zum Donnerstag sinken die Temperaturen in der Osthälfte zwischen Lausitz und Berchtesgadener Land auf bis -10 Grad.

Der Deutsche Wetterdienst warnt am Mittwochmorgen in fast ganz Deutschland vor Glätte, Nebel und Frost. Der DWD gibt als Ursache für die Glätte die überfrierende Nässe an. Deshalb kann es besonders in den Regionen von Mecklenburg bis nach Ostwestfalen und Nordhassen zu Glatteis kommen.

Amtliche Warnung vor Glätte, Nebel und Frost am Mittwochmorgen.
DWDAmtliche Warnung vor Glätte, Nebel und Frost am Mittwochmorgen.


Der Dienst warnt zusätzlich vor allem in Flussnähe vor Nebel mit Sichtweiten unter 100 Metern.
Bis zum Vormittag gibt es besonders im Westen und Südwesten eine amtliche Warnung vor Frost, bei Temperaturen bis zu -10 Grad zwischen Lausitz und Berchtesgadener Land.

+++ Immer noch zu trocken +++




+++ Wetterprognose für Mittwoch +++

In der Nacht zum Mittwoch fallen dem DWD zufolge an den Alpen letzte Flocken. Es wird entsprechend glatt. Die Temperaturen gehen auf 3 Grad im Westen bzw. bis -4 Grad im Osten zurück. In den Bergen sind sogar -8 Grad möglich. An der Nordsee kommt Wind auf.

Am Mittwoch erwartet der DWD im Westen zunehmend dichte Bewölkung, im äußersten Westen auch etwas Regen. Nach Osten zeigt sich die Sonne häufiger. Höchsttemperaturen 1 bis 6, im Westen bis 8 Grad. Im östlichen Bergland muss mit leichtemDauerfrost gerechnet werden. Auf den Nordsee-Inseln und in höheren Berglagen drohen laut DWD stürmische Böen oder Sturmböen.

+++ Wie lange bleibt es winterlich? +++


Schnee und Kälte bestimmen die ersten Tage der neuen Woche. Doch wie geht's weiter? Bleibt der Schnee bis zum 1. Advent liegen?

Wie der DWD in seinem Thema des Tages berichtet, klingt an den Alpen der Schneefall erst im Laufe der Nacht zum Mittwoch ab. Bis 15 Zentimeter Neuschnee werden an den Alpen, im Alpenvorland und Bayerischen Wald erwartet, in Staulagen sind sogar um 20 cm denkbar.



Der DWD erwartet vom Allgäu bis zum Bayerischen Wald einen winterlichen 1. Advent an. Weiter westlich wird sich die dünne Schneedecke wohl eher nicht bis kommenden Sonntag halten können.

LESEN Sie den ausführlichen Bericht beim DWD ... Neues Schneeintermezzo


+++ Weiße Weihnachten? +++

Jedes Jahr aufs Neue stellt sich bereits 4 Wochen vor Heilig Abend die immer gleiche, aber doch entscheidende Frage: Wird es weiße Weihnachten geben? Echte Experten können diese Frage so weit im Voraus nicht seriös beantworten. Tatsächlich deutet die Wetterlage aber darauf hin, dass der Dezember eher warm wird. Also vermutlich keine weiße Weihnachten. Aber die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.