wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
► Video

Wetterbericht für weiße Weihnachten 2018 - Sturmtief "Oswalde" kämpft mit Hoch "Gotthard"

News Team
Beitrag von News Team

In der Woche von 3. zum 4. Advent ist unser Wetter bestimmt von dem Kampf zwischen Sturmtief "Oswalde" über Schottland und Hoch "Gotthard" über Westrussland. Der Ausgang dieses Ringens lässt den Traum von weißen Weihnachten platzen.

Wie der Meteorologe Marco Manitta vom Deutschen Wetterdienst (DWD) berichtet, wird Deutschland in der kommenden Woche zu einem regelrechten "Frontenfriedhof". Der Kampf über Deutschland zwischen einem blockierenden Hoch über Westrussland und den atlantischen Tiefausläufern und deren Auswirkungen auf das Wetter hält am dritten Adventsonntag und in der kommenden Woche an.

Deutschland ist derzeit Schauplatz eines Kampfes zwischen dem nach wie vor nicht aufgebenden Hoch "Gotthard" über Westrussland und den sich von Westen nähernden atlantischen Tiefausläufern. Sämtliche Frontensysteme haben es zunächst schwer, sich gegen das starke und blockierende Hoch durchzusetzen und verlieren ihre Wetterwirksamkeit auf dem Weg nach Deutschland bis sie salopp gesprochen "sterben". Für uns Meteorologen können solche blockierenden Lagen anspruchsvoll sein, denn oft gehen diese in den Wintermonaten mit Schnee und gefrierendem Regen einher.

Schnee bis zur Elbe

Am heutigen dritten Adventsonntag legt sich der Ausläufer von Sturmtief "Oswalde" über Schottland gegen das mächtige Hoch "Gotthard" an und verliert aber kläglich. Mit dem letzten Atemzug schafft er es jedoch, etwas Schnee nach Deutschland bis zur Elbe zu bringen. Im Westen und Südwesten sowie im Süden geht der Schnee mitunter in Sprühregen über, der in die bodennah kalte Luftschicht fällt und an gefrorenen Oberflächen und Gegenständen gefrieren kann. Die winterliche Stimmung motivieren viele, die Weihnachtsmärkte zu besuchen.

Achten Sie dabei unbedingt auf die Verhältnisse auf Straßen und Gehwegen!


In der vorweihnachtlichen Woche geht der Kampf in die nächste Runde. Die Angriffe enden für die Tiefausläufer wieder "tödlich". Deutschland wird dabei zu einem "Frontenfriedhof". Auf die Wetterentwicklung übertragen bedeutet dies: einer eher milden, meist frostfreien Westhälfte steht eine noch mäßig kalte, vor allem nachts frostige Osthälfte entgegen. Die zeitweiligen Niederschläge fallen im Westen daher durchweg als Regen, im Osten teilweise noch als gefrierender Regen. Die Sonne zeigt sich nur gelegentlich, oft ist der Himmel wolkenverhangen.

Traum von weißen Weihnachten platzt


Die Tiefausläufer geben allerdings bis zuletzt nicht auf und am Ende schaffen sie es, das Hoch über Russland soweit zu verdrängen, dass die mildere Luft sich bis zum vierten Advent mit erhöhter Wahrscheinlichkeit fast überall in Deutschland durchsetzt.

Die Gefahr von gefährlicher Glätte sinkt dabei, aber der Traum von einer weißen Weihnacht' würde für viele platzen.

Wer dann Schnee sehen möchte, müsste in die Alpen und in die östlichen Mittelgebirge fahren.


Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren