wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
► Video
DWD: Sonntag weiterhin viel Schnee im Süden - Winter-Wetter ab Montag auch i ...

DWD: Sonntag weiterhin viel Schnee im Süden - Winter-Wetter ab Montag auch im Flachland

Von News Team - Sonntag, 06.01.2019 - 11:16 Uhr

Während in Norddeutschland die Temperaturen am Sonntag die 10-Grad-Marke erreichen und dort sogar die Sonne scheint, liegt der Süden unter einer dicken Schneedecke. Seit Freitag tritt im ganzen Alpenraum heftiger Schneefall auf, viele Straßen sind deshalb vor allem im bayerischen Oberland unpassierbar. Auch Bahnstrecken sind wegen des Schnees gesperrt. Wie das Wetter heute wird, erfahren Sie in unserem News-Ticker:

IM VIDEO | Unwettergefahr! Heute wirds wieder kritisch


+++ Sonntag, 6. Januar: Weiterhin viel Schnee im Süden, im Norden Auflockerungen +++

Am heutigen Sonntag bleibt es laut dem „Deutschen Wetterdienst“ vielerorts bedeckt, im Süden und Westen gibt es gebietsweise Regen. Vor allem vom Schwarzwald bis zur Salzach sowie im Bereich des Vogtlandes tritt leichter bis heftiger Schneefall auf, an den Alpen werden weiterhin Unwetter erwartet. Im Nordosten bleibt es heute über längere Zeiträume trocken mit kurzen Auflockerungen.

Höchsttemperaturen in der Südosthälfte 1 bis 5 Grad, im Nordwesten 5 bis 9 Grad, an den Alpen und in den östlichen Mittelgebirgen um 0 Grad.

Höchsttemperatur des Tages
Deutscher Wetterdienst (DWD)Höchsttemperatur des Tages

+++ Sonntag, 6. Januar: Unwetter-Warnung an den Alpen +++

Bis Montagmorgen wird an den Alpen starker Schneefall mit Mengen zwischen 30 und 50 Zentimeter Neuschnee erwartet. In Staulagen werden Mengen zwischen 80 und 100 Zentimeter erreicht. Deshalb können Bäume unter dem Schneelast zusammenbrechen und Straßen unpassierbar sein. Autofahrern wird empfohlen, Fahrten in diesem Zeitraum zu vermeiden.

Unwetterwarnung im südlichen Bayern (rot)
Deutscher Wetterdienst (DWD)Unwetterwarnung im südlichen Bayern (rot)

+++ Nächste Woche: Winterwetter auch im Flachland +++

+++ MDR erinnert an Jahrhundertwinter vor 40 Jahren +++

Originalaufnahme vom Katastrophenwinter 1978/79 auf Rügen
obs/MDR Mitteldeutscher Rundfunk/MDR/Saxonia/Egon NehlsOriginalaufnahme vom Katastrophenwinter 1978/79 auf Rügen

Um den Jahreswechsel 1978/79 hat eine gewaltige Kaltfront Deutschland binnen weniger Stunden in eine Schneehölle verwandelt. Der MDR erinnert mit einem Programmschwerpunkt im Fernsehen, einer HbbTV-App sowie einem Webangebot an die Wetterkatastrophe. Auftakt ist am Mittwoch, 2. Januar, um 20.15 Uhr, mit der Dokumentation "Sechs Tage Eiszeit".

Schneewehen machten die Straßen unpassierbar
obs/MDR Mitteldeutscher Rundfunk/MDR/Saxonia/Egon NehlsSchneewehen machten die Straßen unpassierbar

Der neue 90-minütige-Film "Sechs Tage Eiszeit" erzählt die Ereignisse an den sechs Katastrophentagen in der DDR und in der Bundesrepublik. Aus neu erschlossenem Archivmaterial, Amateurfilmen, historischen Fotos und Interviews mit Zeitzeugen entsteht ein facettenreiches und chronologisch exaktes Bild der Ereignisse von damals.

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren