wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
► Video

Wetterprognose: Sonne genießen am Wochenende - Deutschland droht mehrwöchige Kälte-Periode

News Team
Beitrag von News Team

Laut dem Deutschen Wetterdienst (DWD) muss am Freitag sowohl im Süden als auch im Norden mit geringfügigem Schneefall gerechnet werden. Wie's die kommenden Tage mit dem Wetter weitergeht, erfahrt ihr im Ticker:

+++ Droht mehrwöchige Kältewelle? +++


+++ IM VIDEO: Bis - 15 Grad in der Nacht - So wird das Wetter in den kommenden Tagen +++



Die besten Vorhersagen für Ihren Ort finden Sie auf weather.com.

+++ Reichlich Schnee in den Skigebieten +++




+++ Schüler demonstrieren gegen Klimawandel +++




+++ WARNUNG vor Frost, Glätte und Schnee in allen Landkreisen +++


Amtliche Warnung vor Frost, Glätte und Schnee am Freitagmorgen in allen Land ...
Amtliche Warnung vor Frost, Glätte und Schnee am Freitagmorgen in allen LandkreisenFoto-Quelle: Deutscher Wetterdienst (DWD)


Laut dem Deutschen Wetterdienst (DWD) muss am Freitagmorgen in allen deutschen Landkreisen mit Glätte durch verbreitet überfrierende Nässe und Frost gerechnet werden. In Ober- und Niederbayern, Bayerisch-Schwaben sowie am Nordrand einiger Mittelgebirge ist bis zum Mittag auch geringfügiger Schneefall möglich, nachmittags Schneeregen auch an den Küsten.

Wettervorhersage für Freitag, 18. Januar

Am Freitag bleibt es laut dem „Deutschen Wetterdienst“ (DWD) im Süden und Osten anfangs noch stark bewölkt, im Umfeld von Erzgebirge, Bayerischem Wald und Alpen gibt es noch letzte Schneeschauer. Später treten dort wie bereits zuvor in den anderen Gebieten Auflockerungen auf. In weiten Teilen des Landes bleibt es meist trocken, nur an der Nord- und Ostseeküste gibt es noch einzelne leichte Schauer, teils mit Schnee.

Höchsttemperatur: Die Tagesmaxima betragen zwischen 1 und 5 Grad mit den höchsten Werten entlang des Rheins. Im höheren Bergland gibt es leichten Dauerfrost.

Höchsttemperatur des Tages
Höchsttemperatur des TagesFoto-Quelle: Deutscher Wetterdienst (DWD)


In der Nacht zum Samstag bleibt es abgesehen von geringer Schauerneigung an den Küsten teils wolkig, teils klar und trocken. Die Tiefstwerte liegen im Norden zwischen 0 und -5 Grad, in der Mitte und im Süden bei -4 bis -9 Grad mit verbreitet mäßigem Frost. In den Mittelgebirgs- und Alpentälern können die Temperaturen nachts auf -15 Grad sinken.

35 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Oweija, DL steckt im Winter fest. Es liest sich, als wäre es der 1. Winter seit Beginn DLs. Katastrophe: im Winter gibt es Eis, Schnee und auch Stürme
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die globale Erwärmung schlägt gnadenlos zu. Auf der Südhalbkugel vielleicht, im Norden eher nicht. Aber egal, die Merkel ist schuld und der Trump und der Diesel.🥶
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die Jahreszeit, in der wir uns im Moment befinden, heißt WINTER! Schnee, Regen, Sturm, Kälte, ggf. Glatteis... jo, kenne ich. Gehört dazu.
Wenn wir das nicht haben, kreischt alles 'Klimawandel'
So ist es! und man sollte bedenken, das der Winteranfang erst vier Wochen zurück liegt.
Aber das es so Extrem wird das ist der Mensch und die Politiker selber Schuld aber mit Diesel stop machen sie auch keine Verbesserung in der Natur dann sollte man lieber Fleisch stop aber wenigstens weniger essen. Das bringt mehr wie Diesel stop .
Stimmt genau, Peter. Gestern Abend Monitor, hatte einen Beitrag über Feinstaub in ländlichen Gegenden. Durch die Massentierhaltung fallen Unmengen Gülle an, die versprüht werden und Ammoniak absetzen. Der verbindet sich mit Stickstoff und beiden bilden zusammen Feinstaub. Mehr als in Großstädten gemessen wird.

Alle ca. hundert Jahre gibt so extreme Winter. Kannste gar nichts gegen machen. Am besten mit seinem Hintern zu Hause bleiben. Und wenn man schon im Skiurlaub ist, bleibt man von den Pisten weg. Fertig. Ist zwar blöd, aber doch immer noch besser, als mit 'ner Lawine zu Tale befördert zu werden.
Ich habe zwar keinen Monitor gesehen aber da hast du recht die Menschen selbst müssen ihre Lebenseinstellung änder den auch zuviel Fleisch gib Gicht im Alter .Der rhein tritt bald bei uns über die Ufer sind nur noch 50cm.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Das durch die Schneemassen viel Wasser bei Tauwetter entsteht ist ja nichts neues. Bevor die Schneeschmelze in gang kommt, sollte man Vorkehrungen treffen und das vorhandene Wasser kontrolliert aus den Stauseen und Speichern ablaufen lassen und somit eine Pufferfunktion für ankommendes Schmelzwasser zu erreichen, was ein effektiver Beitrag wäre, Überflutungen zu minimieren. Aber da macht die Geldgier der Stromkonzerne nicht mit.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Petra,wie recht Du hast ! Diesbezüglich kann ich "nur" über das Erzgebirge berichten und wie Du schilderst können die Einwohner dort mit den Schneemassen gut umgehen. Für die Alpen kann ich mir leider kein Urteil bilden, hier besonders Österreich.Ebenso ,so tragisch wie es ist: die meisten Toten haben eben die Regeln nicht beachtet ! Was mir Sorgen bereitet,hier Erzgebirge, ist das Tauwetter was folgen wird. Konkret benenne ich hier Dresden,warum?: Im Sommer haben die Tschechen fast kein Wasser über die Talsperren laufen lassen, wenn dann nur mit einer kurzfristigen "Flutwelle",damit Ihre Lastkähne auf der Welle durchkamen und in Deutschland Ihre Geschäfte machen konnten. Diesmal werden "Sie" das durch das Tauwetter anfallende Wasser ihre Schleusen öffnen und es wird zu Überschwemmungen kommen.Dies nennt man Solidarität in der "EU". Ich wohne zwar seid vielen Jahren in Niedersachsen,(bisher absolut kein Schnee in Osnabrück) verfolge natürlich das Geschehen und beobachte dies seid vielen Jahren (z.b.egelstände u.s.w.). Wie besagt :Es ist Winter und die "Schlagzeilen" von dieser Seite sind für mich nicht akzeptabel. Wie besagt , das Tauwetter wird wahrscheinlich(nicht nur für die Elbe) viel mehr Schaden anrichten. Deiner Meinung entsprechend möchte ich Dito den finanziellen Aspekt auch benennen. LG. Hartmut und einen schönen Freitag nebst Wochenende ohne Weltuntergangsstimmung / LOL
Sorry falschen Ort und nicht gemeintes "Emoji" verwendet
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Das gab es schon immer: Schnee, und sogar viel Schnee im Januar und Februar.
Und somit auch eingeschneite Dörfer und Lawinen. Und umstürzende Bäume
Aber die Einheimischen konnten damit umgehen.
Natürlich gab es auch Tragödien.

Aber m. E. ist vor allem der Ski-Tourismus schuld, wenn Lawinen niedergehen - Wälder mussten weichen. um Skipisten zu schaffen, immer höher hinauf - weil in manchen Jahren der Schnee fehlte. Und mit den "normalen" Skitouristen kamen immer Unbelehrbare Idioten, die meinen. überall herumkraxeln zu müssen. Aber der Verdienst der Skipisten und der Hotels kommt hauptsächlich den Konzernen zugute, nicht dem Einheimischen.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Solange der Sturm nicht zur Stinkbombe wird, ist mir das egal.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Komisch - früher nannte man das einfach "Winter"...
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Der arme uralte Wettergott: nie kann er es den Menschen recht machen.
Im Sommer 2018 vom Frühjahr bis zum Herbst Hitzewelle, Flüße trocknen aus, der Nachschub von Benzin stockt, die Preise dafür steigen....
Die Seeurlauber in Deutschland vermissen die Mittelmeer-Urlaubsländer nicht.
Und nun Ski und Schnee en gros.
Aber dank Donald aus "Entenhausen" wissen wir ja, es gibt keine Umweltkatastrophe.
Nur die Eisberge im Raum Grönland schmelzen........
Die Menschen haben auch immer was zu meckern.....nie kann man es ihnen recht machen.
Keiner weiß mehr dank Smartphone, daß es 4 Jahreszeiten gibt, die nun mal unterschiedlich ausfallen.
Als Hunde-Freund: es gibt kein schlechtes Wetter, nur nich angepaßte Kleidung. Und Leichtsinn ist kein Kleidungsstück sondern das Ergebnis von Nachdenken im Hirn (falls vorhanden)...
Wie kann man nur so ignorant sein
Passende Kleidung kann man sich ja kaufen, Hirn leider nicht!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Und wer ist schuld? die feindlichen Älpler, diese Österreicher, die die Deutschen mit Lawinen zuschütten.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren