wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Heftige Unwetter suchen derzeit Kreta heim

Kreta: Unwetter toben auf Urlaubsinsel - Notstand im Westen ausgerufen - Vermisster tot geborgen

Von News Team - Dienstag, 26.02.2019 - 16:17 Uhr

Auf Kreta toben schwere Unwetter: Am schlimmsten betroffen ist der Westen der Insel um die Touristenstadt Chania. Ein 60-Jähriger wurde von den Fluten mitgerissen. Straßen stehen unter Wasser, Brücken wurden zerstört.

Zum zweiten Mal binnen weniger Tage wurde Kreta von einem schweren Unwetter heimgesucht. Der Sturm mit Starkregen richtete auf der griechischen Insel schwere Schäden an. Wie Medien übereinstimmend berichten, wurde im Westen der Insel rund um Chania der Notstand ausgerufen.

Mann davongeschwemmt

Inzwischen wurde die Leiche eines seit Montag vermissten Mannes gefunden: Der 60-Jährige aus dem Ort Embrosneros war vom Fluss Vatoudiaris mitgerissen worden, meldet "Chaniapost.eu". Bei ihm handelt es sich um einen Hirten.

Wichtige Brücken zerstört

Durch die Wassermassen wurden vier wichtige Brücken zerstört und mehrere andere beschädigt. Vielerorts gab es Erdrutsche.


"Als wären wir bombardiert worden"

"Es sieht hier so aus, als wären wir bombardiert worden", sagte der Bürgermeister der Küste von Platanias, Ioannis Malandrakis, im griechischen Fernsehen, wie unter anderem "fvw.de" berichtet.

Das Militär solle nun provisorische Brücken bauen, damit diese wieder genutzt werden können.

Bereits vergangene Woche waren vier Menschen auf Kreta durch Unwetter zu Tode gekommen.


Hier seht ihr mehr Fotos von dem Unwetter.

IM VIDEO: Warum Kreta so viele Urlauber anlockt

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren