Alter Bergtroll
Alter BergtrollFoto-Quelle: John Bauer 1904

Bitte nicht füttern: Vom Umgang mit Trollen

Beitrag von wize.life-Nutzer

In der Mythologie sind Trolle den Menschen übel gesonnene Riesen, die großen Schaden anrichten können. Im Internet gibt es Menschen, die ebenfalls als Trolle bezeichnet werden, weil sie Schaden anrichten. Im Prinzip gehen Trolle dabei immer nach demselben Muster vor: Sie veröffentlichen provokante Behauptungen und Inhalte - und hoffen darauf, dass andere Nutzer darauf reagieren. Wenn dies geschieht, wird der Troll „gefüttert". Er wird stärker und bekommt Lust nachzulegen.

Nun gibt es viele Themen, bei denen Menschen besonders sensibel reagieren oder Diskussionen befinden sich gerade auf einem sehr emotionalen Stand. Hier ist es schwer sich zurückzuhalten und den Troll nicht zu füttern. Man muss sich dabei vergegenwärtigen, dass jeder Kommentar für einen anderen Nutzer – ob Troll oder nicht – ein Stück Aufmerksamkeit bedeutet. Schnell verstrickt man sich so in Diskussionen, in denen keine Argumente, sondern nur noch Meinungen ausgetauscht werden.

Keep calm and carry on

In der Auseinandersetzung mit einem Troll gilt: „Ruhe bewahren und weiter sein Ding machen." Ignorieren ist die beste Verhaltensweise im Umgang mit einem Troll. Bei seniorbook können Sie Inhalte, von denen Sie glauben, dass sie nur Ärger provozieren sollen, gerne als Verstoß melden. Dazu dient das kleine Symbol, das dem „Vorsicht Gefahr"-Verkehrsschild nachempfunden ist. Andere Nutzer kann man durch ein Symbol davor warnen, nicht auf einen Troll hereinzufallen.

Im Internet dient der sogenannte „Red Herring" als Warnhinweis, dass man hier verschaukelt werden soll. (Heringe wurden wegen ihres starken Geruchs früher benutzt, um Fährten für Spürhunde zu verwischen.) Als Symbol kann man dazu eine Zeichenkombination als Kommentar an der betreffenden Stelle einstellen, die andere davor schützen soll, sich auf eine Provokation einzulassen:

><((((º>

Diskussionen sind notwendig und sinnvoll. Sie halten ein Forum lebendig und in Bewegung. Natürlich ist es dabei auch erlaubt andere zu provozieren.

Sobald eine Provokation aber boshaft wird, stellt sie keinen produktiven Beitrag zur Diskussion mehr dar und sollte keines Kommentars gewürdigt werden!

Hier noch ein Brevier zum Fachchinesisch in Internetforen:

Administrator hat technische Möglichkeiten, die Inhalte der Nutzer zu bearbeiten
Astroturfing Unternehmen/Parteien tun so, als wären sie normale Nutzer
Buddy Kumpel eines Nutzers, der dessen Inhalte verfolgt und kommentiert
Face-to-face offline Konversation von Mensch zu Mensch
Flaming emotionale, persönlich beleidigende und unsachliche Beiträge
Godwins Law je länger diskutiert wird, desto wahrscheinlicher kommt ein Nazi-Vergleich
Lurker stiller Beobachter; Nutzer, der keine Inhalte beiträgt
Moderator hat die Aufgabe eines Diskussionsleiters
Netiquette Umgangsformen für ein bestimmtes Portal
Shitstorm plötzliche, massenhafte Kritik auf eine (Einzel-)Aktion
Sockenpuppe Mehrfache Registrierung von ein und derselben Person
Spam unerwünschte Werbung
Troll Ein Nutzer, der nur auf Ärger aus ist und provoziert
Warnock´s Dilemma Inhalte, auf die man nichts antworten/kommentieren kann

 Weitere Tipps zum Internet: http://www.seniorbook.de/themen/schl...ik_tutorial

Wikipedia-Artikel zum Trollen im Internet: http://de.wikipedia.org/wiki/Troll_%...tzkultur%29